Mitmachen
Referat
Medienkonferenz vom 11. August 2010

40% der Schweiz sind Berggebiet, dessen bäuerliche Bewirtschaftung von nationaler Bedeutung ist

Das Aufgabengebiet und Arbeitsumfeld der Bergbauern ist komplex und anspruchsvoll. Die gegenwärtige Landwirtschaftspolitik des Bundesrates entzieht jedoch den Bergbauern faktisch ihre…

Das Aufgabengebiet und Arbeitsumfeld der Bergbauern ist komplex und anspruchsvoll. Die gegenwärtige Landwirtschaftspolitik des Bundesrates entzieht jedoch den Bergbauern faktisch ihre Existenzgrundlage. Sie nimmt keine Rücksicht auf die besonderen Gegebenheiten der Berglandwirtschaft und verfolgt Ziele, unter denen dieser besondere und typisch Schweizerische Wirtschaftszweig keine Zukunft mehr hat.

Die Landwirtschaft ist auf Grund der topographischen und klimatischen Bedingungen im Berggebiet vorwiegend für die Viehwirtschaft, d.h. Viehzucht, Viehexport, Fleischproduktion und Milchwirtschaft geeignet, weniger hingegen für Ackerbau oder Obst- und Gemüsekulturen. Die katastrophale Entwicklung am Milchmarkt trifft die Bergbauern umso härter, denn sowohl ein Ausweichen auf andere Produkte wie auch Produktivitäts- oder Effizienzsteigerungen durch weitergehende Mechanisierung sind hier fast nicht realisierbar.

Die umfassende mechanische Bearbeitung der Hangflächen ist nicht nur technisch kompliziert, sondern auch sehr teuer und daher für Bergbauern unerschwinglich. Dass weiterhin viel harte Handarbeit, oft unter Beizug aller Familienmitglieder, notwendig sein wird, ist jedoch für die Bergbauern nicht das Problem, solange dies als typische Eigenheit oder gar Qualitätsmerkmal dieser Art von Landwirtschaft anerkannt und honoriert wird. Denn die bäuerliche Bewirtschaftung der Hügel- und Berggebiete ist eine für den Alpenraum zentrale und wichtige Form der Kulturlandpflege. Fällt diese weg, folgen Vergandung und Verwaldung der produktiven Flächen. Allein von 1989 bis 1999 hat sich die vergandete und verwaldete Fläche von rund 20‘000 Hektaren auf 40‘000 Hektaren verdoppelt – dies innerhalb von nur 10 Jahren. Solchermassen verlorenes Kulturland wird möglicherweise früher oder später anderweitig genutzt, beispielsweise durch Überbauung. Die Berglandwirtschaft ist hingegen die natürlichste und sinnvollste Form der Kulturlandpflege.

Die Attraktivität des Berggebietes kann nur mit einer auf die Produktion von Nahrungsmitteln fokussierten und landschaftspflegenden Berglandwirtschaft erhalten werden. Museums- und Schaubetriebe oder vom Bund angestellte Landschaftsgärtner werden die vielfältigen Leistungen und Funktionen der Bergbauern niemals auch nur annähernd erfüllen können.

Die SVP hat unter Anderem parlamentarische Initiativen zum Erhalt des Viehexportes, zur Befreiung der Alpviehtransporte von der LSVA sowie eine Motion zur Stabilisierung der Milchmenge und des Milchpreises lanciert. Innerhalb einer kohärenten und eigenständigen Agrarpolitik muss auf die besonderen Verhältnisse und Herausforderungen der Berglandwirtschaft gezielt eingegangen werden. Dies hat neben klar produktionsorientierten Massnahmen beispielsweise auch durch eine Vereinfachung des Raumplanungsgesetzes zu geschehen, damit der Bergbauer die nötige Freiheit erhält, vermehrt kreativ und unternehmerisch – z.B. im Bereich des Agrotourismus – tätig zu werden.

über den Autor
SVP Nationalrat (BE)
mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
27.12.2018, von Franz Ruppen
Die Zersiedelungsinitiative der Jungen Grünen will einen Einzonungsstopp für Bauzonen. Dazu soll die Gesamtfläche der Bauzone auf... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
14.11.2018
Bei der heute vom Bundesrat in die Vernehmlassung gegebenen Botschaft zur Weiterentwicklung der Agrarpolitik 22+ kommen die... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
23.09.2018
Die Ablehnung der beiden linken Agrarinitiativen durch das Stimmvolk kommt nicht überraschend. Sie waren zu extrem. Das... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Landesverteidigung

Sicherheit für Land und Leute

Bürger & Staat

Bedrohte Freiheit verteidigen

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Ausländerpolitik

Zuwanderung begrenzen

Wirtschaftspolitik

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie

Sonderfall Schweiz

Selbstbestimmt und selbstbewusst

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung

Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden