Mitmachen
Referat

6 Wochen Ferien für alle bezahlen wir alle mit mehr Stress und mehr Arbeitslosigkeit

Wollen Sie 6 Wochen Ferien? Die meisten Leute werden dazu wohl spontan „Ja" sagen. So gefragt ist das auch nicht weiter erstaunlich. Wer aber über das spontane Ja hinausdenkt und sich die konkreten…

Wollen Sie 6 Wochen Ferien? Die meisten Leute werden dazu wohl spontan „Ja“ sagen. So gefragt ist das auch nicht weiter erstaunlich. Wer aber über das spontane Ja hinausdenkt und sich die konkreten Folgen überlegt, kommt rasch zum Schluss, dass die Initiative zwar einigen Arbeitnehmenden mehr Ferien bringt, insgesamt aber zu mehr Arbeitslosigkeit führt. Sie steht in der aktuellen, wirtschaftlich schwierigen Zeit völlig quer in der Landschaft. Neben zusätzlichen Kosten für die Unternehmen bricht die Initiative mit der bewährten Sozialpartnerschaft und bringt die Löhne zum Einfrieren.

Mehr Stress

Die Gewerkschaft Travail.Suisse argumentiert, mit dieser Initiative für weniger Stress am Arbeitsplatz sorgen zu wollen. Sie bewirkt aber genau das Gegenteil, denn mehr Ferien und damit mehr Abwesenheiten am Arbeitsplatz haben primär eine Folge: Irgendjemand muss die Arbeit für den Abwesenden erledigen. Und das sind jene Mitarbeiter, die gerade nicht in den Ferien sind. Oder es wird vor oder nach den Ferien zusätzlich gearbeitet, um die Abwesenheit auszugleichen. In beiden Fällen kommt es zu mehr Stress am Arbeitsplatz. Es ist ein Irrtum, zu glauben, bei der Einführung von zusätzlichen Ferienwochen würden einfach mehr Leute eingestellt. Denn so etwas können sich die Unternehmen, insbesondere die KMU und das Gewerbe, das sind immerhin 99% der Schweizer Unternehmen, schlicht nicht leisten.

Und dies kann ich Ihnen als Unternehmerin und Mitarbeiterin im eigenen Unternehmen aus eigener Erfahrung mitteilen: Es ist ganz klar, was eine solche Forderung für die Unternehmen bedeutet – nichts anderes als eine Erhöhung der Arbeitskosten. Das mindert die Konkurrenzfähigkeit auf dem ohnehin immer härter umkämpften Arbeitsmarkt und fördert den Verdrängungskampf, von welchem mittlerweile fast alle Branchen betroffen sind.

Die Rechnung

Zwei Wochen mehr Ferien heisst rund einen halben Monatslohn pro Arbeitnehmer zu kompensieren, das kostet die Schweizer Wirtschaft pro Jahr 6 Milliarden Franken. Diese Kosten können wohl kaum auf die Verbraucher abgewälzt werden und kommen zudem zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt. Das heisst ganz einfach: Wir werden alle in irgendeiner Form dafür bezahlen müssen.

In unserem Land schlagen die Personalkosten bereits heute überdurchschnittlich stark zu Buche. Mehr Ferien senkt die Produktivität der Arbeitnehmenden und damit steigen die Personalkosten noch stärker. Das schlägt sich in zusätzlichen Belastungen für die Unternehmen und, damit einhergehend, einer Verteuerung der Produkte nieder.

Die Unternehmen haben mit dem starken Franken und der internationalen Wirtschaftskrise hart zu kämpfen. Es bleiben keine Reserven mehr, um zusätzliches Personal einzustellen. Mit zusätzlichen Ferien verstärkt sich der Druck, mit Rationalisierungsmassnahmen Personal einzusparen, damit die Unternehmen überleben können. Mehr Arbeitslose wären die direkte Folge einer Annahme der Initiative „6 Wochen Ferien für alle“.

Aktuelle betriebsspezifische Lösungen bewährt

Heute sind die Ferienregelungen in den Branchen unterschiedlich. In vielen Gesamtarbeitsverträgen, wie zum Beispiel beim Bauhauptgewerbe, in der Maschinenindustrie, bei einigen Pharmaunternehmen usw., sind fünf Wochen Ferien bereits heute üblich. Die unterschiedlichen Regelungen sind sinnvoll, weil die Situation nicht in jeder Branche und in jedem Betrieb identisch ist. Die heutige individuelle Regelung zwischen den Sozialpartnern auf der Basis der Gegebenheiten in der jeweiligen Branche hat sich deshalb bewährt.

Wenn wir unsere Arbeitsplätze auch in Zukunft erhalten wollen, müssen wir unsere Unternehmen stärken und ihnen die unternehmerische Freiheit auch weiterhin zugestehen. Schauen Sie sich in den umliegenden Ländern um, was die Eingriffe, kürzere Arbeitszeiten, mehr Ferien und Mindestlöhne verbunden mit Kündigungsschutz gebracht haben: hohe Arbeitslosigkeit und riesige Schuldenberge.

Aus all diesen Überlegungen bitte ich Sie, die Volksinitiative „6 Wochen Ferien für alle“ klar abzulehnen.

Artikel teilen
Themen
über den Autor
SVP Nationalrätin (AG)
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
15.01.2019, von Ueli Maurer
An der Schwelle zum Jahr 2019 dürfen wir mit Genugtuung feststellen: Der Schweiz geht es gut. Was... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
09.01.2019, von Céline Amaudruz
Wie Sie wissen, ist die SVP DIE Schweizer Partei, die sich für die Interessen unseres Landes einsetzt.... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
18.12.2018, von Thomas Matter
Bereits im Sommer hat der Bundesrat auf Antrag des Finanzdepartements Gegenmassnahmen beschlossen für den Fall, dass die... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Familienpolitik

Eigenverantwortung statt Bevormundung

Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Sportpolitik

Gut für Körper und Geist

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung

Energiepolitik

Für eine sichere und günstige Energieversorgung

Ausländerpolitik

Zuwanderung begrenzen

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden