Mitmachen
Referat
Medienkonferenz vom 13. August 2004

Allein gegen die anderen

Es ist erstaunlich, dass die anderen Parteien nach langer Zeit der verfehlten Asyl- und Ausländerpolitik nun doch noch eingesehen…

Es ist erstaunlich, dass die anderen Parteien nach langer Zeit der verfehlten Asyl- und Ausländerpolitik nun doch noch eingesehen haben, dass der Ausländeranteil in der Schweiz zu hoch ist und dass es so nicht weitergehen kann. Nur leider haben sie die falschen Schlüsse daraus gezogen. Anstatt bei den Ursachen, also der Zuwanderung und dem Asylrechtsmissbrauch anzusetzen, versuchte die CVP über ihre damaligen Bundesräte Koller und Metzler, dafür zu sorgen, dass die Einbürgerungen so leicht wie möglich würden. Sie machten dabei nicht bei der Einführung der erleichterten Einbürgerung für Ehegatten von 1992 halt. Nein, sie scheuten nicht einmal den Schritt zum Automatismus im Bürgerrecht. Und unterstützt wurden sei dabei nicht nur von den Linken, sondern von der sich sonst so bürgerlich gebenden FDP. Das Resultat dieser politischen Vorgabe zeigt sich längst in den Einbürgerungsstatistiken.

Vervielfachung der Einbürgerungen in den letzten Jahren
Allein in den letzten 10 Jahren wurden rund 167’000 Ausländer ordentlich eingebürgert, das ist so viel wie der Kanton Neuenburg Einwohner hat. Darunter sind auch Familien und Jugendliche, die den Weg der ordentlichen Einbürgerung nicht gescheut und offenbar die doppelte Zählung der Altersjahre für Jugendliche als ausreichende Erleichterung betrachtet haben. An der Spitze der Statistik standen dabei letztes Jahr Personen aus Serbien und Montenegro sowie die Türkei, gefolgt von Italien, Bosnien und Mazedonien.

Aber nicht nur die Zahl der ordentlichen Einbürgerungen hat zugenommen. Auch die Zahl der erleichterten Einbürgerungen hat sich mit der Revision des Bürgerrechts von 1992 vervielfacht. Im Schnitt sind es aktuell jährlich rund 10’000 Einbürgerungen, über die man in Bern allein entscheidet. Hier führen französische, italienische und brasilianische Staatsangehörige die Statistiken an. Leider spielt bei der erleichterten Einbürgerung die Integration offenbar wenig eine Rolle. Ebenso bleiben allfällige Vorstrafen oder auch nur die Kenntnisse einer Landessprache praktisch unberücksichtigt. Die Heirat mit einer Schweizer Bürgerin oder einem Schweizer Bürger genügt offenbar, um als integriert und integer zu gelten. Kein Wunder hat das Problem der Scheinehen zugenommen.

Wer könnte angesichts dieser Tatsachen noch behaupten, das Einbürgerungsverfahren in der Schweiz sei restriktiv oder gar diskriminierend? Wohl nur die, welche damit eine Absicht verfolgen. Nämlich die Absicht, unser System zu verunglimpfen und den Schweizerinnen und Schweizern einmal mehr ein schlechtes Gewissen zu machen. Wir seien nicht so offen wie unsere europäischen Nachbarn oder sogar die Welt, wir seien sogar immer fremdenfeindlicher und rassistischer. Und schuld daran sei natürlich die SVP.

CVP und FDP mit den Sozialisten in einer Reihe
Tatsache ist, dass die anderen Parteien es darauf anlegen, alles was bewährt ist, wie eben auch das Schweizer Einbürgerungsverfahren, abzuschaffen. Weg mit dem Föderalismus, weg mit der Gemeinde¬autonomie, weg mit dem Bürgerrecht. Es lebe die internationale Staatengemeinschaft! Dass die Bevölkerung der Länder, die in den Genuss von Zentralismus und internationaler Staatengemeinschaft kommen, davon nicht so begeistert ist, dass interessiert diese Leute offenbar nicht. Aber es interessiert die SVP! Darum setzen wir uns dafür ein, dass das Bewährte in unserem Land bleibt und Neuerungen dann erfolgen, wenn sie Sinn machen und nicht einfach dann, wenn sie einzelnen Wenigen zu persönlichen Vorteilen verhilft.

Das ist auch der Grund, warum wir diesen Herbst gegen die Bürgerrechtsvorlagen antreten. Weil sie nur Teil eines Planes sind, Masseneinbürgerungen möglichst an den Bürgerinnen und Bürgern vorbei zu erzielen. Es ist schade, dass sich CVP und FDP hier mit den Sozialisten in eine Reihe stellen, einmal mehr. Die Quittung werden Sie spätestens bei den nächsten Wahlen erhalten.

über den Autor
Yvan Perrin
SVP Nationalrat (NE)
mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
20.09.2019, von Thomas Aeschi
Das EU-Rahmenabkommen ist entschieden abzulehnen. Das Abkommen missachtet die Unabhängigkeit des Landes, die Rechte des Schweizer Volkes,... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019
EU-Rahmenvertrag – Personenfreizügigkeit – Zukunft der Schweiz – Bedeutung der Nationalratswahlen – Greta Thunberg. EXTRABLATT sprach mit... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Roger Köppel
Im Mikado-Spiel hat verloren, wer seine Stäbe als Erster bewegt. Im Kampf um den EU-Anbindungsvertrag hat offenbar... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz