Mitmachen
Referat
Medienkonferenz vom 27. Mai 2004

Asyl- und Ausländerproblem nicht durch Masseneinbürgerungen lösen

Wo liegt der Ursprung der Diskussion zu den Einbürgerungen, meine Damen und Herren? Der Ursprung der Diskussion ist bei den Fehlern…

Wo liegt der Ursprung der Diskussion zu den Einbürgerungen, meine Damen und Herren? Der Ursprung der Diskussion ist bei den Fehlern zu suchen, die wir über Jahre und Jahre in der Asyl- und Ausländerpolitik gemacht haben. Eine inkonsequente Zulassungspolitik sowie eine konzeptlose und blauäugige Asylpolitik haben uns einen Ausländeranteil von über 20% und eine durchschnittliche Rate von 20’000 neuen Asylgesuchen pro Jahr beschert. Die Fehler verdanken wir der Linken, welche auf verschiedenen Schienen mit einigem Erfolg versucht, ihr Ideal der multikulturellen Gesellschaft Realität werden zu lassen. Das Ideal ist aber keines. Wenn man sich in der Welt umsieht, ist das mehr als offensichtlich. Alle Versuche in Richtung politisch erzwungener Multikulturalität sind gescheitert. Es ist an der Zeit, dies einzusehen, und die Offensiven der Linken für mehr Zuwanderung, mehr Asylsuchende, für die Gleichstellung der Ausländer und die Verscherbelung des Schweizer Bürgerrechts zu stoppen. Dabei hoffe ich auch, dass die anderen bürgerlichen Parteien endlich erkennen, welche Strategie da schleichend zum Erfolg kommt und wie das Endresultat aussehen wird, wenn wir dem nicht entgegenwirken.

Die Entwicklung des Ausländer- und Asylsuchendenanteils

Sie kennen die Zahlen ja: Gemäss der Zählung des Zentralen Ausländerregisters hat sich die ständige ausländische Wohnbevölkerung im Jahr 2003 erneut um 23’721 Personen oder 1,6 Prozent erhöht, auch die Zuwachsrate der vergangenen Jahre bewegt sich mehr oder weniger im Bereich um 2% jährlich. Auf den ersten Blick erscheint Ihnen dies eine geringe Zuwachsrate. Stellt man sie aber den Versprechen des Bundesrates, den Ausländeranteil zu stabilisieren gegenüber, und zieht man die Vervielfachung der Zahl der Einbürgerung mit in die Rechnung ein, wird deutlich, dass die bisherige Migrationspolitik offensichtlich versagt hat. Das Resultat dieser Misere ist der heutige Ausländeranteil von über 20%.

Zu der hohen Zahl an Ausländer kommt die Zahl der Asylsuchenden und unter verschiedenen Titel in der Schweiz vorübergehend aufgenommenen Personen, die im Ausländeranteil nicht eingerechnet sind. Derzeit sind das rund 90’000 Personen.

Von links geprägte Strategie des Bundesrates

Nachdem sich in den letzten Jahren abzeichnete, dass das Fass überläuft, entschied man sich nicht für eine striktere Gangart in der Asyl- und Ausländerpolitik, sondern für eine Korrektur der Statistiken und eine dauernde Verharmlosung der Situation. Man ging sogar dazu über, den Spiess umzukehren und zu erklären, der hohe Ausländeranteil sei auf die restriktive Einbürgerungspraxis zurückzuführen. Wer immer sich anders äussert, wurde als xenophob oder gar rassistisch betitelt. AltBundesrätin Metzler ging so weit, von „ausländischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern“ zu sprechen. Sie konnte dies tun, nachdem die Gewährung des Stimm- und Wahlrechts auf kommunaler Ebene teilweise bereits durchgesetzt worden war. Realität ist dies heute ja bereits im Kanton Jura, in meinem Kanton Neuenburg, im Kanton Waadt und nach der Zustimmung zur angereicherten neuen Kantonsverfassung bald auch im Kanton Fribourg. Auch im Kanton Appenzell Ausserrhoden und im Kanton Graubünden wurde den Gemeinden ebenfalls das Recht eingeräumt, diesen Schritt zu machen.

Die linke Strategie, die multikulturelle Gesellschaft über den Abbau von Schranken für die Zuwanderung und Asylsuchende, die Ausdehnung des Stimm- und Wahlrechts für Ausländer auf alle Kantone und alle Ebenen und die gleichzeitige Forcierung von Einbürgerungen zu realisieren, lässt sich aber doch nicht so schleichend und sang- und klanglos umsetzen, wie von diesen Kreisen erhofft. In der Bevölkerung brodelt es, auch wenn die offiziellen Stimmen dies nicht zugeben. Die SVP nimmt leider als einzige Partei die Bevölkerung ernst und bekämpft alle Vorlagen, die in diese falsche Richtung gehen. Und aktuell sind dies die katastrophalen Bestrebungen in der Einbürgerungspolitik. Daher werden wir einerseits mit einer eidgenössischen Volksinitiative eingreifen und andererseits die Abstimmungsvorlagen im September mit aller Kraft bekämpfen.

über den Autor
Yvan Perrin
SVP Nationalrat (NE)
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
03.07.2019
Der Bundesrat hat heute seine Vorschläge zur AHV-Reform präsentiert. Die SVP begrüsst die längst fällige Anpassung des... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
01.07.2019
Gemäss Mitteilung des Seco sei der Wanderungssaldo mit 31‘200 Personen von EU/EFTA-Staatsangehörigen in der Schweiz für 2018... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
28.06.2019
Offensichtlich bleibt die EU bei ihrer Erpressung und denkt nicht daran, die Börsenäquivalenz zu verlängern. Deshalb fordert... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden