Mitmachen
Referat
Medienkonferenz vom 11. August 2004

Aus Sicht eines international tätigen Unternehmers: Nein zur Mutterschaftsversicherung

Ich bin heute als besorgter international tätiger Unternehmer mit Standor¬ten in der Schweiz und Deutschland, sowie Produktionsstätten…

Ich bin heute als besorgter international tätiger Unternehmer mit Standor¬ten in der Schweiz und Deutschland, sowie Produktionsstätten in der Slowakei und demnächst in Polen, hier. Die SVP macht, was sie sagt. „Sie lehnt höhere Gebühren, Abgaben und Steuern ab und will den Finanzhaushalt in Ordnung bringen und die bestehenden Sozialwerke zuerst nachhaltig sichern“.

Aus Sicht der Wirtschaft hat die Schweiz seit 1990 in vielen Punkten ihre Wettbewerbs- und Konkurrenzfähigkeit leichtsinnig aufs Spiel gesetzt. Beim Wachstum der Staats- und Fiskalquote gehört die Schweiz im internationalen Vergleich zu den am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt. Leider ist dies beim Wirtschaftswachstum genau umgekehrt. Von den 30 OECD-Staaten trägt die Schweiz seit 1990 die rote Laterne für das geringste Wirtschaftswachstum. Die Sozialversicherungen belasten heute die Volkswirtschaft mit einem Anteil von 26% des Bruttoinlandproduktes (BIP). Innerhalb von 30 Jahren hat sich diese Soziallastquote mehr als verdoppelt. Irgendjemand muss diesen überbordenden Sozialstaat finanzieren. Diese Aufgabe fällt immer mehr der Wirtschaft zu. Durch steigende Lohnnebenkosten wird es aber immer schwieriger, im internationalen Wettbewerb industrielle Arbeitsplätze zu sichern. Speziell die Situation in Deutschland sollte uns lernen, dass die Höhe der Lohnnebenkosten einen direkten Zusammenhang hat mit der Verlagerung von Arbeitsplätzen in Niedriglohnländer. Dort kämpfen die Unternehmen tagtäglich mit dieser Tatsache und die Zahl der Arbeitslosen spricht für sich.

Das Bundesgesetz für die Mutterschaftsversicherung wurde am 13.6.1999 mit 61% Nein-Stimmen deutlich abgelehnt. Die nun präsentierte Vorlage, eine Mutterschaftsversicherung über die Revision der Erwerbsersatzordnung wiederum dem Volk vorzulegen ist eine Zwängerei und inhaltlich eine Mogelpackung. Den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern wird vorgespielt, die Versicherung sei gratis zu haben und schade daher niemanden, sondern bringe nur Gutes.

Auswirkungen auf die Wirtschaft

Die Kasse der Erwerbsersatzordnung verfügt derzeit über Reserven in der Höhe von über CHF 3,5 Milliarden. Diese Kasse soll nun geplündert werden und dieser Akt wird vom Direktor des Gewerbeverbandes Pierre Triponez als eine Entlastung der Wirtschaft verkauft. Jeder sollte wissen, dass diese CHF 3,5 Milliarden in ungefähr 3 Jahren aufgebraucht sind. Ab zirka 2008 müssten dann die EO-Beiträge angehoben werden und zwar um 0,2 % Punkte. Hinzu kommt, dass bis heute jedes Sozialwerk über die Zeitdauer weiter ausgebaut worden ist und damit weitere Lohnnebenkosten generiert. Es ist also kurzsichtig, die Vorlage als Vorteil für die Wirtschaft anzupreisen. Im Gegenteil: Es entsteht ein doppelter Negativeffekt: Die unweigerlich in Kürze ansteigenden Lohnnebenkosten stellen zum einen eine Verteuerung der Arbeitskraft für den Arbeitgeber dar und erhöhen damit die Notwendigkeit zur Rationalisierung. Gleichzeitig verringert die Erhöhung der Abzüge aber auch den Lohn jedes Arbeitnehmers und jeder Arbeitnehmerin und damit die Kaufkraft. Wie jede neue Sozialversicherung schadet somit auch diese direkt der Wirtschaft.

Auf noch grösseres Unverständnis stösst die Erhöhung der Taggelder für Militärdienstleistende von 65 auf 80 %. Dieses taktisch politische Manöver kostet jährlich ungefähr CHF 60 Millionen und dient letztlich allein dem Zweck, Befürworter zu gewinnen für die Mutterschaftsversicherung.

Über 80% der berufstätigen Frauen, die durch die EO-Lösung in den Genuss einer Mutterschaftsversicherung kommen sollen, sind heute über Gesamtarbeitsverträge abgedeckt. Dieser bereits beschrittene Weg von sozialpartnerschaftlichen Lösungen ist viel individueller, flexibler und auf die Bedürfnisse der entsprechenden Branche abgestimmt. Die Kosten von heute rund CHF 400 Millionen werden grösstenteils vom Arbeitgeber getragen. Dieser hat die Möglichkeit hierfür eine Taggeldversicherung abzuschliessen. Diese flexiblere und langfristig kostengünstigere Lösung ist auf jeden Fall der vorgeschlagenen Mutterschaftsversicherung über die EO vorzuziehen. Dazu kommt, dass der Verfassungsauftrag aus dem Jahr 1945 ja heute ohnehin bereits erfüllt ist. Die Mutterschaftsversicherung ist also klar abzulehnen.

über den Autor
Peter Spuhler
SVP Nationalrat (TG)
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
07.09.2020
Die SVP Schweiz hält es nach wie vor für unnötig, dass der Bund den Kantonen einen vollen... mehr lesen
Positionspapier
Artikel teilen
05.09.2020
Vernehmlassung
Artikel teilen
01.09.2020
Die SVP Schweiz sieht in den Planungskriterien von Spitälern, Geburtshäusern und Pflegeheimen Schritte in die richtige Richtung,... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden