Mitmachen
Referat
Medienkonferenz vom 02. Mai 2008

Das letzte Wort bei Einbürgerungsfragen gehört den Gemeinden

Seit einem verhängnisvollen Bundesgerichtsentscheid im Jahr 2003 ist das Einbürgerungsverfahren in unserem Land nicht mehr demokratisch. Anstelle der Gemeinden, die seit jeher die Entscheidungen zu tr

Seit einem verhängnisvollen Bundesgerichtsentscheid im Jahr 2003 ist das Einbürgerungsverfahren in unserem Land nicht mehr demokratisch. Anstelle der Gemeinden, die seit jeher die Entscheidungen zu treffen hatten, wer Schweizer werden soll und wer nicht, haben nun die Gerichte das letzte Wort. Aus einem basisdemokratischen, politischen Entscheid wurde ein Verwaltungsakt gemacht. Dieses Vorgehen stellt einen schwerwiegenden Eingriff in unsere Volksrechte dar.

Ausländer bekommen ein Recht auf Einbürgerungen und können gegen ablehnende Entscheide rekurrieren. Richter und Beamten kontrollieren und korrigieren so die Demokratie zugunsten von abgelehnten Einbürgerungskandidaten. Zudem erleichtert dieser Entscheid das Einbürgerungsverfahren massiv, obwohl das Volk entsprechende Vorlagen bereits drei Mal an der Urne abgelehnt hat.

Mit der Einbürgerungsinitiative wird der Zustand, wie er bis 2003 gegolten und nie zu Beanstandungen geführt hat, wieder hergestellt. Bei Annahme der Volksinitiative können Gemeinden selbst festlegen, welches Organ das Gemeindebürgerrecht erteilen soll. Und dieser Entscheid wird dann endgültig sein, das heisst, dass wieder die Gemeinden das letzte Wort in Einbürgerungsfragen haben werden.

Die Volksinitiative „Für demokratische Einbürgerungen“ setzt sich zum Ziel:

  • den Masseneinbürgerungen einen Riegel zu schieben,
  • die Volksrechte bei Einbürgerungen wieder herzustellen und
  • den Volksentscheiden gegen erleichterte Einbürgerungen Rechnung zu tragen.

Diese Vorlage ist deshalb für die Zukunft des Bürgerrechtes, die Erhaltung der Rechte der Schweizer und den zukünftigen Weg der Schweiz von eminenter Bedeutung.

über den Autor
Hans Fehr
SVP Nationalrat (ZH)
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
21.01.2020
Die SVP forderte im Zusammenhang mit dem UNO-Migrationspakt, dass der Bundesrat dem Parlament künftig auch vordergründig unverbindliche... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
08.01.2020
Die SVP ist empört über den Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts, dass asylsuchende Familien nicht mehr nach Italien zurückgeschickt... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
04.12.2019, von Marcel Dettling
Die Schweizer Bevölkerung hat die 8,5-Millionen-Grenze überschritten. Mit ihrer Verklärung der Personenfreizügigkeit und einer verantwortungslosen Asylpolitik sorgen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sport

Gut für Körper und Geist.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden