Mitmachen
Referat

De facto Staatsgarantien für die Grossbanken: Warum der Staat handeln muss?

Die jetzige Weltfinanzkrise zeigt für die Schweiz zumindest eines: Die schweizerischen Grossbanken sind für die schweizerische Volkswirtschaft zu gross geworden: Sie sind – jede einzelne Grossbank…

von Christoph Blocher, Vizepräsident SVP Schweiz, Herrliberg (ZH)

 

Die jetzige Weltfinanzkrise zeigt für die Schweiz zumindest eines: Die schweizerischen Grossbanken sind für die schweizerische Volkswirtschaft zu gross geworden: Sie sind – jede einzelne Grossbank für sich – so gross, dass ein Konkurs für die Volkswirtschaft untragbar wäre: Too big – to fail!

Daraus folgt: Der Staat haftet de facto für die Grossbanken, um sie vor dem Untergang zu retten. Bei der UBS ist eine solche Staatshaftung bereits eingetreten: 46 Milliarden Schweizer Franken musste die Schweiz (d.h. die schweizerischen Steuerzahler) bereits als Risikokapital für die UBS einschiessen. Das ist fast ein ganzer Jahresbundeshaushalt! Und dies im Wesentlichen nur für Bankverluste, die bei der UBS in den USA entstanden sind. Die Schweiz bezahlt – das heisst die Schweizer Steuerzahler bezahlen – für US-Bankverluste. Das ist absurd. Die schweizerischen Grossbanken sind falsch strukturiert. Ihre heutige Struktur ist für unsere Volkswirtschaft untragbar. Es ist Aufgabe des Staates, dafür zu sorgen, dass solche Klumpenrisiken beseitigt werden.

Darum fordert die SVP Folgendes:

  1. Per Gesetz müssen Unternehmensstrukturen für die Finanzinstitute vorgeschrieben werden, so dass das Risiko für die Volkswirtschaft tragbar ist. Die Banken sind zu verpflichten, ihre Bankaktivitäten im In- und Ausland in verschiedenen, voneinander unabhängigen, selbständigen Tochtergesellschaften wahrzunehmen. Eine Beistandspflicht von Banktochtergesellschaften ist auszuschliessen.
    Nachdem nun erwiesen ist, was man schon lange wusste – was aber ausserhalb der SVP niemand wahrhaben wollte -, nämlich dass gegenüber den Grossbanken faktisch eine Staatsgarantie – ähnlich wie bei den Kantonalbanken – gilt, besteht dringender Handlungsbedarf.
  2. Wer haftet, muss aber auch über besondere Aufsichts- und Kontrollrechte verfügen. Darum sind die stark gewinn- und risikoorientierten Salärsysteme der Grossbanken mit ihren falschen Anreizen nicht gerechtfertigt. Solange den Staat eine faktische Haftungspflicht trifft – für die beiden Grossbanken ist dies heute der Fall – sind die Salärstrukturen analog – nicht gleich – anderer gewinnorientierter Bundesunternehmen, für die der Staat haftet, anzupassen (beispielsweise analog der SWISSCOM, SBB, Nationalbank).
  3. Der Bundesrat soll bei den Grossbanken (UBS und CS) darauf hinwirken, dass die variablen Lohnanteile (Gratifikationen, Boni, Mitarbeiterbeteiligungen etc.) auf Sperrkonten zu deponieren sind. Diese dürfen erst nach 3 bis 5 Jahren an die Mitarbeitenden ausbezahlt werden, sofern die Bank bis dahin keine Bundeshilfe beansprucht hat. Vor einer Inanspruchnahme von öffentlichen Geldern sind die Mittel der Sperrkonti zur Abdeckung der Verluste zu verwenden.
  4. Für die Dauer des Engagements des Bundes bei der UBS (in Form der Pflichtwandelanleihe oder gewandelter Aktien) beansprucht der Bund einen Sitz im Verwaltungsrat.
  5. Der Bund hat alles daran zu setzen, sein Engagement gegenüber der UBS so rasch als möglich wieder gewinnbringend zu veräussern.

Diese Forderungen sind für die Schweiz zentral. Nachdem CVP und FDP vor diesem Risiko die Augen verschliessen, hat die SVP zur Rettung der schweizerischen Volkswirtschaft und zur Wahrung der Wohlfahrt voranzugehen. Wenigstens die Mehrheit des Nationalrates hat dies eingesehen. Es ist zu befürchten, dass der Ständerat – und dort vor allem mit CVP- und FDP-Stimmen – dieses Anliegen wieder nicht erfüllt, nachdem schon der Bundesrat, der sich ja – wie das erneute Einknicken in Sachen Bankkundengeheimnis zeigt – seit Jahren durch Konzept- und Strategielosigkeit auszeichnet, ebenfalls den Kopf in den Sand steckt.

Meine Damen und Herren, die Risikoaufteilung der Grossbanken durch voneinander unabhängige selbständige Tochtergesellschaften im In- und Ausland ist für die Schweiz überlebenswichtig. Sollte das Parlament – und hier wiederum vor allem CVP und FDP – aus falscher Rücksicht gegenüber den Grossbanken nicht vorwärts machen, ist eine Volksinitiative ins Auge zu fassen!

mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
15.01.2019, von Ueli Maurer
An der Schwelle zum Jahr 2019 dürfen wir mit Genugtuung feststellen: Der Schweiz geht es gut. Was... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
09.01.2019, von Céline Amaudruz
Wie Sie wissen, ist die SVP DIE Schweizer Partei, die sich für die Interessen unseres Landes einsetzt.... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
18.12.2018, von Thomas Matter
Bereits im Sommer hat der Bundesrat auf Antrag des Finanzdepartements Gegenmassnahmen beschlossen für den Fall, dass die... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Familienpolitik

Eigenverantwortung statt Bevormundung

Sonderfall Schweiz

Selbstbestimmt und selbstbewusst

Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Sportpolitik

Gut für Körper und Geist

Energiepolitik

Für eine sichere und günstige Energieversorgung

Wirtschaftspolitik

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden