Mitmachen
Referat
Medienkonferenz vom 03. Januar 2007

Der Kampf gegen Rot/Grün: Die SVP Tessin im Wahlkampf

Die Präsentation der SVP-Wahlplattform hier in Lugano gibt uns Gelegenheit, ein starkes und deutliches Signal auszusenden an die Adresse der gesamten Tessiner Bevölkerung und an die historischen Parte

Referat von Marco Chiesa, Vizepräsident SVP Tessin

Die Präsentation der SVP-Wahlplattform hier in Lugano gibt uns Gelegenheit, ein starkes und deutliches Signal auszusenden an die Adresse der gesamten Tessiner Bevölkerung und an die historischen Parteien, die ihre Sitze in Bern einnehmen, ohne uns dort wirklich zu vertreten.

Die UDC, die Schweizerische Volkspartei des Tessins – das möchte ich unterstreichen – verdient ihren ersten Sitz im Nationalrat. Denn sie ist parteipolitisch die einzige demokratische Kraft, welche die Vorstellungen und Überzeugungen einer Mehrheit der Tessiner Bevölkerung in Bern glaubwürdig einbringen kann. Wir versichern Ihnen, dass die SVP Tessin all ihre Bestrebungen, Beharrlichkeit und Fähigkeiten einsetzen wird, um das zu erobern, was wir uns in der Tagespolitik bereits erkämpft haben.

Dieses Ziel lässt sich allerdings nur erreichen, wenn wir in den bevorstehenden kantonalen Wahlen ein gutes Resultat erzielen. Das von uns ins Rennen geschickte Team für die Regierungsratswahlen tritt geschlossen auf, vertritt überzeugend einen homogenen Standpunkt und ist punkto Kompetenzen breit gefächert. Zu ihnen gesellen sich 90 Grossrats-Kandidaten mit ihrem grossen Leistungswillen, mit dem sie den Ideen der SVP im Kanton zum Durchbruch verhelfen und weitere Wählerstimmen gewinnen wollen. Uns erwartet ein langer und intensiver Wahlkampf. Wir wollen diese Herausforderung mit kämpferischem Geist und hochgesteckten Zielen angehen. Mit Zielen, die mit jenen der nationalen SVP übereinstimmen.

Das Tessin – unser Tessin – benötigt dringend eine starke SVP
Wir alle lesen jeden Tag Protestartikel und hören die Stimmen empörter Bürger, die befremdet darüber und unzufrieden damit sind, wie die öffentlichen Angelegenheiten geregelt werden. Diesen Bürgern müssen und wollen wir zeigen, dass unsere Partei die einzige Alternative bietet, um der gegenwärtigen Misswirtschaft in unserem Kanton wirksam zu begegnen:

Abgebrannte Pneulager, Fiscogate, Stincagate, Villalta, überrissene Asphaltpreise, an Tollkühnheit grenzende suspekte millionenschwere Arbeitsvergebungen, die Kehrichtverbrennungsanlage von Giubiasco, Metanord, Verkehrszusammenbrüche (vor allem im Gebiet von Grancia, im Malcantone und im Mendrisiotto), Banca Stato und – last but not least – Defizite und ausser Kontrolle geratene Staatsschulden.

Schauen wir doch etwas über den Hag hinaus, nach Graubünden: Dort hat eine pragmatische und realistische – von der SVP mitgeprägte – Politik dazu geführt, dass man, nach sieben mageren Jahren, zum Wohle der Bürger zu einer Politik des Wohlstands und der positiven Rechnungsabschlüsse zurückgefunden hat.

Vergessen – oder schlimmer noch: verheimlichen – wir es nicht: Die Schulden von heute sind die Steuern von morgen – Hypotheken zulasten künftiger Generationen. Finden wir deshalb ohne wenn und aber zurück zum Weg der Sanierung der staatlichen Finanzen.

Mit dem Gesagten möchte ich folgendes unterstreichen: Dass die Tessiner SVP sich künftig nicht mehr mit der Symptombekämpfung zufrieden geben wird, die uns Jahr für Jahr von den gegenwärtigen Staatsräten und den politischen Parteien vorgesetzt wird. Die schönen Worte der fünf Rechtsanwälte in der Tessiner Regierung genügen nicht mehr.

Unser Kanton – meiner und Eurer – bedarf entscheidender Reformen und eines Management-Wechsels. Ohne diese beiden neuen Elemente wird die Legislatur 2007-2011 zur Fotokopie der jetzigen, die mehr schlecht als recht zu Ende geht. Und in vier Jahren wird die Auflistung der Skandale – und um solche handelt es sich wirklich – unendlich sein.

Mut und Transparenz sind die Angelpunkte unserer Politik. Deshalb ist dies unser Angebot an alle Mitbürger:

Den Mut, einen neuen Weg einzuschlagen. Den Mut, einen Weg zu gehen, der den Bedürfnissen der vorweg mit dem Phänomen der Arbeitslosigkeit konfrontierten Jungen Rechnung trägt. Einen gangbaren Weg für unsere Senioren mit ihren neuartigen Krankheiten, für unsere Schwächsten dank einer gezielten Sozialpolitik, die nie – und das unterstreiche ich – nie zu einem reinen Missbrauch von Sozialhilfeleistungen ausarten darf. Einen Weg, der den Sicherheitsbedürfnissen der Bürger entgegen kommt und der unseren Ursprüngen – auch auf religiösem Gebiet – entspricht.

Wir von der SVP versprechen Transparenz; wir wollen eine kantonale Verwaltung, die kristallklar und vor allem bürgernah ist und nicht nur zugunsten der Freunde der Freunde von irgendjemandem tätig wird.

Aus all diesen Gründen unterstreiche ich: Wer etwas bewegen will, muss SVP wählen. Unser Tessin hat eine starke SVP dringend nötig!

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
22.05.2019
Die SVP ist konsterniert, dass Bunderätin Karin Keller-Sutter die Präventionshaft für potenzielle Terroristen aus Menschenrechtsgründen ablehnt. Für... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
22.05.2019, von Thomas Hurter
Bundesrätin Viola Amherd hat in den vergangen Wochen präsentiert, wie in Zukunft die Armee ausgerüstet werden soll,... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden