Mitmachen
Referat
Medienkonferenz vom 03. Januar 2007

Der Kampf gegen Rot/Grün und ihre Helfers-Helfer

Im Kampf gegen Rot/Grün braucht es klar mehr SVP. Nur die SVP wagt es konsequent, dem rot-grünen Politkarren auf seinem Irrweg wirksam in die Speichen zu greifen. Dass die rot-grünen Kutscher, wie etw

Im Kampf gegen Rot/Grün braucht es klar mehr SVP. Nur die SVP wagt es konsequent, dem rot-grünen Politkarren auf seinem Irrweg wirksam in die Speichen zu greifen. Dass die rot-grünen Kutscher, wie etwa beim Asyl- und Ausländergesetz, wild um sich schlagen ist völlig normal, vermag aber nur noch die Gehilfen bei den gespaltenen FDP und CVP zu verunsichern. Dass dabei der Grossteil der Medienschaffenden als rot-grüne Helfers-Helfer nach wie vor die linken Kutscher mit ihren scheinbürgerlichen Gehilfen hochjubeln, wird von der Schweizer Bevölkerung mehr und mehr durchschaut.

Der Kampf gegen Rot/Grün ist seit den Wahlen 2003, mit der Stärkung der SVP-Fraktion und dem Einzug des zweiten SVP-Bundesrates, spürbar wirksamer geworden. Das reicht aber bei weitem nicht. Es nützt wenig, wenn unsere SVP-Bundesräte in ihren Departementen rigorose Sparprogramme durchziehen und die eingesparten Mittel in den anderen fünf Departementen gleich wieder zum Fenster hinaus geworfen werden.

Nicht immer, aber immer noch zu oft, gewinnt Rot/Grün mit Hilfe der gespaltenen FDP und CVP entscheidende Abstimmungen, deren Auswirkungen für unser Land höchst schädlich sind. So wurden in der Budgetdebatte alle Sparanträge der SVP zur dringenden Verbesserung des Bundeshaushaltes abgelehnt. Mit anderen Worten: Die Mehrheit des Parlaments ist gegen das Sparen. Es wird weiterhin mit der grossen Kelle Geld verteilt, das gar nicht vorhanden ist. Kein Ton mehr von antizyklischem Verhalten, das die Geld verschleudernden Linken im Einklang mit ihren Helfer (gespaltene FDP und CVP) und Helfers-Helfer (Grossteil der Medienschaffenden) in jeder Rezessionsphase predigen. Im Gegenteil: Im heute guten wirtschaftlichen Umfeld wird der gigantische Schuldenberg von über 130 Milliarden Franken nicht abgebaut, sondern fahrlässig weiter aufgestockt. Dies im vollen Wissen darum, dass unsere Kinder und Grosskinder diesen wachsenden Finanzschlamassel dereinst ausbaden müssen und ihnen so die Handlungsfreiheit und somit die Zukunft verbaut wird.

Rot/Grün ist es auch, die mit der gleichen Helferschar nach dem Motto „Augen zu und durch“ die gescheiterte Asyl- und Einwanderungspolitik, trotz klaren Volksentscheid, weiter voran treiben wollen. Ihre falsch verstandene Toleranz führte zu den heute offensichtlichen Missständen. Während das Schweizervolk in der Asyl- und Ausländerpolitik mit der letzten Abstimmung, dem seit Jahrzehnten von der SVP vorgeschlagenen Weg eindrücklich zum Durchbruch verholfen hat, bleiben andere SVP-Forderungen nach wie vor im rot-grünen Sumpf blockiert. So fordert die SVP seit Jahren nicht nur die Einhaltung von Gesetz und Ordnung, sondern auch von Sitten und Gebräuchen. Wer sich nicht daran halten will, der hat in unserem Land nichts verloren.

Die SVP steht ohne wenn und aber zu den christlich-abendländischen Grundwerten, auf deren Fundamenten unser Staat aufgebaut ist. Wir wollen keine Parallelgesellschaften in unserem Land, in denen nach der Scharia gelebt wird. Zwangsehen, Beschneidungen, Frauen verachtende Vergewaltiger- und Schlägerbanden, haben in der Schweiz keinen Platz und sind aufs Schärfste zu bekämpfen. Zudem ist dem schleichenden Zurückdrängen unserer christlich-abendländischen Werte durch provokativ durchgezwängte Minarette, Verbot von Weihnachtsschmuck oder Adventsfeiern in öffentlichen Schulen und dem Minderheitendiktat im Schulunterricht dezidiert Einhalt zu gebieten.

Rot/Grün will unser Land weiterhin in die EU führen. Diesem Ansinnen stellt sich die SVP als einzige Partei mit aller Kraft entgegen. Wir wollen die unabhängige, neutrale und freiheitliche Schweiz nicht dem EU-Bürokratiemoloch einverleiben um dort als willkommene Milchkuh bis zum geht nicht mehr gemolken zu werden. Die Schweiz beweist heute, dass sie entgegen aller Untergangspropheten, seit der EWR-Abstimmung, auch ausserhalb der EU, wirtschaftlich erfolgreich bestehen kann.

Die SVP will freundschaftliche Beziehungen mit allen Ländern dieser Welt. Dies im gegenseitigen Respekt und „auf gleicher Augenhöhe“. Das heisst, ohne Unterwürfigkeit und auch ohne Überheblichkeit. Diese seit Jahrhunderten erfolgreiche Haltung muss unsere Aussenpolitik prägen. Bundesrätin Calmy-Rey gefährdet als EU-Turbo und mit ihren regelmässigen, neutralitätswidrigen Parteinahmen, diese für die Schweiz bedeutsame Aussenpolitik der Zurückhaltung und der guten Dienste. Sie muss durch eine verlässlichere Person ersetzt werden.

Das Schweizervolk muss mit den Wahlen 2007 die Richtungsentscheidung für eine echt bürgerliche oder eine rot-grüne Bundesrats- und Parlamentsmehrheit treffen. Die SVP bietet als einzig geschlossene Partei einen verlässlichen Gegenpool zu Rot/Grün. Wer den wirksamen Kampf gegen die Geldverschleuderung, die überbordende Bürokratie, den EU-Beitritt, die Masseneinbürgerungen und die Ausländerkriminalität wirksam unterstützen will und wer damit auch die Bundesräte Schmid und Blocher stärken will, der muss die SVP im Parlament stärken. Nur so kann der Ziel führende, bürgerliche Weg aus der rot-grünen Sackgasse beschleunigt werden.

Artikel teilen
über den Autor
SVP Nationalrat (BE)
mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
22.03.2019, von Thomas Aeschi
Die SVP steht für mehr Eigenverantwortung in allen Bereichen ein. Dennoch hat die SVP-Fraktion in der Frühlingssession... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
21.03.2019
Die SVP lehnt die unilaterale Aufhebung der von der Schweiz angewandten Industriezölle ab. Prinzipiell wird die Abschaffung... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
21.03.2019
Die SVP unterstützt die Öffnung der Vertriebskanäle für multimodale Mobilitätsdienstleistungen an der Schnittstelle zwischen Internet und Verkehr... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Wirtschaftspolitik

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie

Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Familienpolitik

Eigenverantwortung statt Bevormundung

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung

Energiepolitik

Für eine sichere und günstige Energieversorgung

Sonderfall Schweiz

Selbstbestimmt und selbstbewusst

Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Landesverteidigung

Sicherheit für Land und Leute

Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden