Mitmachen
Referat
Medienkonferenz vom 07. Februar 2007

Die Einheitskasse bringt versteckte Rationierung und verschlechterte Versorgungsqualität

Die Abstimmung über die Einheitskrankenkasse bindet Zeit und Energie, die für die laufende Gesetzesrevision denkbar besser eingesetzt wäre. Die Entlastung der Familien, die transparente Spitalfinanzie

Die Abstimmung über die Einheitskrankenkasse bindet Zeit und Energie, die für die laufende Gesetzesrevision denkbar besser eingesetzt wäre. Die Entlastung der Familien, die transparente Spitalfinanzierung, die Förderung von Managed Care-Modellen oder die Lockerung des Vertragszwangs weisen in die richtige Richtung. Die Einheitskasse ist dagegen ein Vorschlag, der komplett quer in der Landschaft steht. Mit der KVG-Revision macht das Parlament erste Schritte in Richtung mehr Effizienz in Krankenversicherung und Gesundheitswesen. Mittelfristig gilt es, die Wettbewerbselemente weiter zu verstärken, wie es auch die jüngsten Studien der OECD und der Kommission für Konjunkturfragen vorschlagen.

Die Einheitskasse führt zu Mehrkosten statt zu Einsparungen
Die 87 Krankenversicherer als Hauptverantwortliche für die ungünstige Kostenentwicklung im Gesundheitswesen zu bezeichnen, ist am Ziel vorbei geschossen. Sie gelten nämlich als hartnäckige Verhandlungspartner für Spitäler, Ärzte, Apotheken und andere Leistungserbringer. Diese Verhandlungen führen zu jährlichen Einsparungen in Milliardenhöhe. Die Einheitskasse würde schnell zu einem „Selbstbedienungsladen“. Die Leistungserbringer wären im Verwaltungsrat direkt vertreten! Damit würden jegliche Sparanreize und jedes Kostenbewusstsein wegfallen. Ausserdem hätten die Bürger keine Anreize mehr, sich Kosten sparend zu verhalten. Sie könnten ihre Prämien nicht mehr mit Wahlfranchisen, alternativen Versicherungsmodellen oder sogar mit einem Kassenwechsel günstig beeinflussen, da jeglicher Wettbewerb verschwinden würde.

Abhängigkeit von einem staatlichen Monopol
Heute haben die Versicherten die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Versicherern und Versicherungsmodellen zu wählen. Rund 2 bis 5 Prozent der Versicherten wechseln jährlich den Versicherer. Das sind zwischen 150’000 und 375’000 Personen. Die Versicherten können damit selber Kosten sparen und setzen die Versicherer gleichzeitig unter Druck, möglichst tiefe Prämien anzubieten. Eine staatliche Monopolkasse brächte die Bürger in eine Abhängigkeit – sie wären der Einheitskasse auf Gedeih und Verderb ausgeliefert!

Die Einheitskasse führt zu verschärfter Rationierung und staatlicher Zweiklassenmedizin
Die Einheitskasse soll einkommensabhängig finanziert werden. Wie mein Vorreferent ausgeführt hat, bedeutet dies eine neue Steuer. Diese würde vom Parlament festgelegt werden. Da die Gesundheitskosten mit der Einheitskasse wohl noch stärker steigen dürften, müsste das Parlament theoretisch jedes Jahr die Steuern erhöhen. Dies ist politisch undenkbar, insbesondere in Vorwahljahren. Die Konsequenz: Verschuldung der staatlichen Krankenkasse oder Rationierung des Leistungsangebotes. Die Zweiklassenmedizin würde vor allem bei schleppender Wirtschaftsentwicklung mit hohem Spardruck zur Realität: Wer nach wie vor Höchstqualität im Gesundheitswesen erwarten will, müsste sich fortan teure Privatversicherungen leisten können oder die durch den Staat praktizierte „Rationierungspille“ schlucken.

Das Ausland zeigt klar: Staatsmedizin funktioniert schlechter!
Staatliche Gesundheitssysteme fördern Finanzierungslücken, wie die Beispiele aus Frankreich oder Österreich zeigen. Die Konsequenz sind Schuldenberge, Steuererhöhungen und letztlich schlechtere Leistungen. Auch in Italien wurden jüngst erschreckende Beispiele der negativen Folgen einer staatlichen Einheitsversorgung publik – ein Mädchen starb im Krankenwagen, weil der Strom ausging, in Spitälern laufen streunende Hunde durch die Abteilungen. Ein anderes Beispiel: Ein mit Krebs diagnostizierter Patient lebt in der Schweiz mit 61-prozentiger Wahrscheinlichkeit fünf Jahre oder länger – in Grossbritannien sind es hingegen nur weniger als die Hälfte (48 Prozent) der Patienten, welche fünf Jahre mit Krebs weiter leben. Hier zeigt sich deutlich, dass staatliche Gesundheitssysteme zu schlechterer Versorgungsqualität führen. Für die schlechtere Versorgung durch staatliche Monopolsysteme ist auch die Wartezeit bis zur Behandlung eines Patienten bezeichnend. Im kanadischen Québec gewährte der Supreme Court den Bürgern den Zugang zu privaten Versicherungen und Leistungsanbietern, da zum Teil lebensgefährliche Wartelisten (sic!) gegen Quebecs Grundrechtskatalog verstiessen. Mit der gleichen Begründung haben in Grossbritannien Patienten erstmals seit 50 Jahren das Recht zur Wahl zwischen vier Spitälern inkl. eines privaten Anbieters.

Die Einheitskasse schwächt die Randregionen
Die SP-Initiative öffnet einer Zentralisierung des Gesundheitswesens Tür und Tor. Gefährdet sind dadurch die rund 4’000 Arbeitsplätze der heutigen Krankenversicherungen in den ländlichen Regionen. Ausserdem würde mit der Einheitskasse die Spannung zwischen Stadt und Land arg strapaziert. Kurzfristige Profiteure dieser neuen Monsterkasse wären nämlich insbesondere städtische Gebiete, weil dort die durchschnittlichen Gesundheitskosten pro Einwohner deutlich höher sind als in ländlichen Gegenden. So sind etwa die Aufwendungen pro Einwohner in Genf (Fr. 3’737.–) doppelt so hoch wie in Appenzell (Fr. 1’874.–). Dieses Gefälle mag zwar auch mit den unterschiedlichen Lebenskosten zusammen hängen, aber ganz sicher spielt auch die Tatsache mit, dass man in ländlichen Gegenden wohl weniger schnell wegen jedem „Bobo“ gleich zum Arzt rennt als in städtischen Gebieten. Solidarität ist ja gut und recht, aber sie darf nicht zu Lasten der Randregionen überstrapaziert werden.

Artikel teilen
Themen
über den Autor
Simon Schenk
SVP Nationalrat (BE)
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
18.06.2019, von Barbara Keller-Inhelder
Keine Behörde hat so viel Macht wie die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb). Die Kesb-Initiaitve will dies ändern.... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.06.2019
Fürs nächste Jahr werden in der Krankenversicherung erneut mindestens 3 Prozent Kostenwachstum prognostiziert. Diese Entwicklung ist unhaltbar.... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
22.03.2019, von Thomas Aeschi
Die SVP steht für mehr Eigenverantwortung in allen Bereichen ein. Dennoch hat die SVP-Fraktion in der Frühlingssession... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden