Mitmachen
Referat
Medienkonferenz vom 27. Februar 2007

Die Forderungen der SVP zur Europapolitik des Bundesrates

Ein Beitritt zur Europäischen Union steht in klarem Widerspruch zu den tragenden Säulen der Schweizerischen Eidgenossenschaft, namentlich ihrer Souveränität, ihrer Neutralität, der

Die SVP tritt mit neun Forderungen zur Europapolitik an den Bundesrat:

  1. Kein EU-Beitritt
    Ein Beitritt zur Europäischen Union steht in klarem Widerspruch zu den tragenden Säulen der Schweizerischen Eidgenossenschaft, namentlich ihrer Souveränität, ihrer Neutralität, der direkten Demokratie und dem föderalistischen Aufbau. Ein EU-Beitritt ist politisch, wirtschaftlich und sozial untragbar!
  2. Rückzug des EU-Beitrittsgesuchs
    Die SVP fordert den Bundesrat auf, sein Doppelspiel endlich zu beenden und eine klare, der heutigen Ausgangslage und dem Volkswillen entsprechende Haltung in der Europapolitik einzunehmen. Das Beitrittsgesuch ist deshalb unverzüglich zurückzuziehen.
  3. Explizite Anerkennung der schweizerischen Souveränität durch die EU
    Die SVP weist jede Einmischung in unsere inneren Angelegenheiten mit aller Schärfe zurück. Dies stellt einen Angriff auf unser direktdemokratisches und föderalistisches Staatssystem dar. Zum kantonalen Steuerwettbewerb gibt es daher nichts zu verhandeln! Im Gegenteil: Die SVP fordert die explizite Anerkennung der schweizerischen Souveränität durch die EU!
  4. Bei weiterem EU-Druck: Diskussion möglicher Retorsionsmassnahmen
    Um gegen Druckversuche von Seiten der EU gerüstet zu sein, fordert die SVP den Bundesrat auf, zu folgenden Retorsionsmassnahmen Stellung zu nehmen: Verzicht auf die Ratifikation der Sozialversicherungsabkommen mit Rumänien und Bulgarien, Sistierung der Kohäsionszahlungen, Verweigerung der Auszahlung des EU-Anteils der Zinsbesteuerung, Verteuerung der Autobahnvignette für EU-Bürger, Einschränkung der EU-Fahrzeuge bei der Alpentransversalen usw.
  5. Neue Verhandlungen und Abkommen nur mit Nutzen für die Schweiz
    Die Schweiz muss Verträge abschliessen, welche unser Land vor einem EU-Beitritt bewahren und helfen unsere Souveränität zu erhalten. Ausserdem muss in Zukunft umfassender und transparenter über die anstehenden Verhandlungen informiert werden.
  6. Nein zu neuen Kohäsionszahlungen ohne Gegenleistung
    Die rund 350 Mio. CHF für Bulgarien und Rumänien müssen mit einer Gegenleistung von Seiten der EU verknüpft werden. Es darf nicht sein, dass die EU konstant mit neuen Forderungen an die Schweiz tritt, ohne dafür auch etwas zu bieten. Unsere Schweizer Politiker, allen voran unsere Bundesräte, müssen endlich lernen gegenüber der EU hart zu bleiben und auch einmal „Nein“ zu sagen!
  7. Kein Rahmenvertrag zur Ausschaltung des Volkes
    Bei einem Rahmenabkommen besteht die Gefahr, dass inskünftig Botschafter und Verwaltungsangestellte politische Entscheide treffen und die Politiker und das Volk nichts mehr zu sagen haben.
  8. Bericht über die Auswirkungen der Personenfreizügigkeit
    Der Bundesrat soll bis Ende 2007 einen umfassenden Bericht über die Auswirkungen der ersten fünf Jahre Personenfreizügigkeit vorlegen.
  9. Obligatorisches Referendum über die Personenfreizügigkeit
    2008 soll ein obligatorisches Referendum über die Weiterführung der Personenfreizügigkeit mit allen EU-Staaten ab 2009 stattfinden.

 

über den Autor
André Reymond
SVP Nationalrat (GE)
mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
11.09.2019, von Werner Salzmann
Dank der SVP können Historische Schiessen auch künftig stattfinden. Die Anlässe waren durch übertriebene Auflagen bedroht. Ohne... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019
EU-Rahmenvertrag – Personenfreizügigkeit – Zukunft der Schweiz – Bedeutung der Nationalratswahlen – Greta Thunberg. EXTRABLATT sprach mit... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Roger Köppel
Im Mikado-Spiel hat verloren, wer seine Stäbe als Erster bewegt. Im Kampf um den EU-Anbindungsvertrag hat offenbar... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Religion

Zu unseren Werten stehen.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz