Mitmachen
Referat
Medienkonferenz vom 30. Juli 2008

Die neue Situation nach der Ablehnung der Einbürgerungsinitiative

Am 1. Juni konnte das Schweizer Volk über die Volksinitiative „für demokratische Einbürgerungen" abstimmen. Mit dieser forderte die SVP, dass der Einbürgerungsentscheid ein demokratischer Akt bleibt u

Am 1. Juni konnte das Schweizer Volk über die Volksinitiative „für demokratische Einbürgerungen“ abstimmen. Mit dieser forderte die SVP, dass der Einbürgerungsentscheid ein demokratischer Akt bleibt und damit nicht gerichtlich angefochten werden kann. Leider lehnten die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger die Volksinitiative ab. Der Einbürgerungsentscheid verkommt nun faktisch zu einem Verwaltungsakt und deshalb müssen auch die notwendigen Kriterien für eine Einbürgerung angepasst werden.

Bereits heute sind die negativen Begleiterscheinungen der Masseneinbürgerungen schlecht integrierter Ausländer, beispielsweise Sozialmissbrauch oder Kriminalität bei Eingebürgerten, klar ersichtlich. Immer wieder werden Leute eingebürgert, welche vorab die Vorteile der Schweizer Staatsbürgerschaft wollen, sich jedoch überhaupt nicht mit der Schweiz identifizieren. Noch schlimmer sind jene, die die Einbürgerung für ihre kriminellen Machenschaften missbrauchen und sich durch den Staat schützen lassen wollen. Diese „Bürgerrechts-Schmarotzer“ sind des Schweizer Passes unwürdig. Das Schweizer Bürgerrecht ist mit weltweit einzigartigen Mitbestimmungsrechten verbunden. Aus diesem Grund sollten nur jene Leute Schweizer werden dürfen, welche auch Verantwortung übernehmen wollen. Leider ist die Entwicklung in den letzten Jahren gegenteilig verlaufen. Laschere Voraussetzungen haben die Verfahren aufgeweicht.

Aus diesem Grund muss die SVP nach der verlorenen Abstimmung weiterhin gegen die Verschleuderung des Schweizer Bürgerrechts ankämpfen. Doch auch die anderen Parteien und der Bundsrat sind jetzt gefordert, ihre im Abstimmungskampf zur Einbürgerungsinitiative gemachten Versprechen zur Bekämpfung weiterer Masseneinbürgerungen wahr zu machen. Nun müssen diesen Worten auch Taten folgen. Die SVP hat verschiedene Vorstösse zum Thema Einbürgerungen im Parlament hängig bei welchen sie nun natürlich auf die Unterstützung der anderen Parteien zählt.

Die SVP respektiert den Volksentscheid vom 1. Juni. Aus diesem Grund haben wir auch kein Referendum gegen den indirekten Gegenvorschlag (Pa.Iv. Pfisterer) ergriffen, obwohl diese Änderung des Bürgerrechtsgesetzes entgegen ihren Versprechungen keine wirklich demokratischen Einbürgerungsverfahren mehr zulässt. Wir sind jedoch nicht bereit, weitere Masseneinbürgerungen einfach so hinzunehmen. Aus diesem Grund müssen die Richtlinien für die Erteilung des Bürgerrechts angepasst werden. Wird den Gemeinden und den Bürgern die abschliessende Kompetenz für Einbürgerungsentscheide genommen, gibt es ein Rekursrecht, so braucht es generell strengere Einbürgerungskriterien.

mehr zum Thema
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019
EU-Rahmenvertrag – Personenfreizügigkeit – Zukunft der Schweiz – Bedeutung der Nationalratswahlen – Greta Thunberg. EXTRABLATT sprach mit... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Roger Köppel
Im Mikado-Spiel hat verloren, wer seine Stäbe als Erster bewegt. Im Kampf um den EU-Anbindungsvertrag hat offenbar... mehr lesen
Extrablatt
Artikel teilen
11.09.2019, von Thomas Matter
Was der EU als sogenanntes Rahmenabkommen mit der Schweiz vorschwebt, ist nichts anderes als ein Unterwerfungsvertrag –... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz