Mitmachen
Referat

Die Schweizer Bildung stärken. Volksschule und Berufswelt – Lernen für die Wirklichkeit.

Der Unterricht hat sich an der Berufswelt auszurichten – und nicht die Berufswelt an den Schulen. Konzentration auf die Grundlagenfächer, diszipliniertes Einüben und der Wille zur Leistung und…

Der Unterricht hat sich an der Berufswelt auszurichten – und nicht die Berufswelt an den Schulen. Konzentration auf die Grundlagenfächer, diszipliniertes Einüben und der Wille zur Leistung und Perfektion bilden die Grundlagen des schweizerischen Erfolgs.

Vor zwei Wochen ist eine interessante Umfrage erschienen: Man hat Schweizer Jugendliche gefragt, welche Gründe für ihre Berufswahl entscheidend seien.

91 Prozent der Befragten haben ihre eigenen Interessen und Neigungen als wichtigstes Kriterium genannt. Die Jugendlichen wollen also einen Beruf lernen, der ihnen Freude bereitet. Das ist sinnvoll: Wer seine Ausbildung gerne macht, wird diese mit mehr Einsatz und damit auch mit mehr Erfolg abschliessen.

Was nannten die Schweizer Jugendlichen an zweiter Stelle? Die Arbeitsplatzsicherheit. 70 Prozent wollen einen Beruf lernen, in dem sie eine Zukunft haben. Das ist vernünftig. Wir brauchen nicht tausend Orchideenzüchter, sondern tausend gute Handwerker und Dienstleister.

An dritter Stelle, mit 59 Prozent, nannten die Befragten den späteren Verdienst als Kriterium. Das ist nachvollziehbar. Wer anständig bezahlt ist, nimmt dafür auch mal mehr Druck und unangenehme Pflichten in Kauf.

Die Gründe der Berufswahl überzeugen: Zuoberst steht bei den jungen Schweizerinnen und Schweizer das Interesse. Dann folgen die beruflichen Perspektiven. Und drittens der spätere mögliche Verdienst.

Nun wissen wir aber alle, dass das Leben nicht nur ein Wunschkonzert ist. Die entscheidende Frage ist: Bringen die Jugendlichen die Voraussetzungen mit, um in der Berufswelt zu bestehen, um ihren Wunschberuf überhaupt lernen zu können? Bekommen sie in der Schule das nötige Rüstzeug? Lernen sie die Grundfertigkeiten, die sie für die Ausbildung brauchen? Um es konkret zu sagen: Können unsere Schulabsolventen überhaupt genügend gut rechnen, schreiben, lesen, um eine Berufslehre erfolgreich zu bestehen?

An der Berufswelt orientieren
Um es auf eine Formel zu bringen: Der Unterricht hat sich an der Berufswelt auszurichten – und nicht die Berufswelt an den Schulen.

Und genau darum sind wir heute hier: Die Schulen und vor allem die Bildungsideologen haben sich von der Wirklichkeit entfremdet. Leistungsfeindliche und weltfremde Konzepte haben die Lehrerausbildung und damit auch die Volksschule verseucht.

Statt Leistung und Disziplin herrscht Wellnesspädagogik in den Schulzimmern. Aber irgendwann verlassen die Schülerinnen und Schüler ihre geschützten Schulzimmer – und kommen buchstäblich auf die Welt.

Die Arbeitswelt sucht junge, leistungswillige, zuverlässige Berufsleute. Was wir uns fragen müssen: Werden die Schulen diesem Auftrag gerecht?

Was die Lehrbetriebe sagen
Offenbar zu wenig. Anders sind die Klagen aus der Wirtschaft nicht zu verstehen. Viele Lehrbetriebe stellen grosse Defizite bei den Schulabgängern fest: Schulische Defizite, aber auch Defizite in grundsätzlichen Fragen wie der Arbeitseinstellung. Das sind besorgniserregende Entwicklungen, weil sie unser Berufsbildungssystem in der Substanz gefährden.

Aus diesem Grund hat die SVP Schweiz das Grundlagenpapier „Berufswelt und Volksschule“ erarbeitet. Dieses Papier ist keine akademische Kopfgeburt. Wir sind zu den Unternehmen gegangen. Wir haben den Lehrlingsbetreuern zugehört. Wir haben intensiv mit dem Schweizerischen Gewerbeverband zusammengearbeitet.

Was sagen uns die Lehrbetriebe? Was alle, ausnahmslos alle Lehrlingsausbildner feststellen: Die jungen Schulabsolventen haben eklatante Defizite in den Grundlagenfächern. Insbesondere fehlen ihnen die Grundkenntnisse in der Mathematik.

Schauen wir uns ein paar konkrete Rückmeldungen an.

Beispiel gewerbliche Berufsschule: Von dort hören wir, dass von 400 Lehrlingen mehr als ein Drittel (150) ungenügende Leistungen aufweist und Unterstützungskurse braucht.

Beispiel Pharma-Branche: in Basel nehmen die grossen Pharmaunternehmen keine Lehrlinge ohne Aufnahmeprüfung. Warum? Weil die Abgangszeugnisse den Namen nicht verdienen. Weil die Noten keine Aussagekraft mehr haben.

Beispiel Victorinox: Viele der Schulabgänger würden an Textrechnungen scheitern, weil sie die Aufgaben sprachlich nicht begreifen. Auch Dreisatz-Rechnen und Prozentrechnen würden viele Schüler überfordern.

Was sagen uns die Lehrbetriebe weiter? Sie sind schockiert über die mangelhafte Rechtschreibung. Schülerhefte würden vielfach nicht korrigiert, Texte nicht mehr „ins Reine geschrieben“, schludrig geführte Arbeitshefte seien die Regel. Diese nachlässige Arbeitshaltung von Lehrpersonen übertrage sich auf die Schüler. Das sagen die Lehrbetriebe – das ist keine populistische Unterstellung von unserer Seite!

Wie reagieren die Lehrbetriebe? Sie müssen die ersten Monate vor allem dafür einsetzen, um den angehenden Berufsleuten eine Arbeitshaltung beizubringen und schulische Grundlagen zu repetieren. Die Lehrbetriebe und Gewerbeschulen müssen nachholen, was in der Volksschule offenbar verpasst wurde.

Was ist zu tun? Sieben Schritte zu einer besseren Volksschule
Diese Klagen müssen wir ernst nehmen. Die Berufsbildung ist eine wichtige Säule unseres Erfolgs. Aber es reicht nicht, unser duales Berufsbildungssystem in den Sonntagsreden zu loben – und von Montag bis Samstag tatenlos den Fehlentwicklungen zuzuschauen.

Die SVP Schweiz will darum in sieben Schritten wichtige Korrekturen voranbringen:

  1. Der Lehrplan soll sich auf die wesentlichen Inhalte beschränken: Lesen, Schreiben, Rechnen. Die Kinder werden heute vollgestopft – aber sie sind nicht fit für die Berufswelt.
  2. Üben, üben, üben. Lernerfolg ist nicht gratis zu haben. Damit die Schüler ihr Wissen anwenden können, muss es konsequent eingeübt werden.
  3. Die Volksschule ist zu sprachenlastig. Zwei Fremdsprachen in der Primarschule sind zu viel. Sie überfordern alle Beteiligten: Schüler und Lehrer. Leider fehlt bisher der Mut, diese Reform-Fehlgeburt rückgängig zu machen.
  4. Werken stärken. Der Werkunterricht wurde in den letzten Jahren vernachlässigt. Besonders auf der Oberstufe. Diese Fehlentwicklung ist zu korrigieren. Im Werken können Schüler ihre praktischen Begabungen entdecken und weiterentwickeln. Kopf, Herz und Hand hiess die Devise des grossen Schweizer Pädagogen Heinrich Pestalozzi. Mittlerweile ist die Hand verkümmert in unserer verkopften Bildungswelt.
  5. Schluss mit der Reformwut. Ob die leistungsfeindliche Abschaffung der Noten oder die Einführung des Frühfremdsprachenunterrichts oder das „integrative Schulmodell“, wo alle Schüler – sogar solche mit schweren Behinderungen – in eine Klasse gepfercht werden: viele Probleme in den heutigen Schulen sind die Folgen falscher Reformen. Hier muss die Notbremse gezogen werden. Auch die Lehrerschaft wünscht sich, sich wieder auf ihre Kernaufgaben konzentrieren zu können.
  6. Lehrerausbildung mit mehr Bezug zur Lebenswirklichkeit. Heute bilden Hochschulakademiker Volksschulakademiker aus. Das ist auch ein Grund, warum sich die Berufswelt und die pädagogische Welt immer weniger verstehen und die Schulen an der Berufswelt vorbei unterrichten. Die Lehrer-Lehre wäre eine gute Ausbildungsalternative zum heutigen verakademisierten System.
  7. Das Schweizer Profil stärken. Wir müssen nicht ausländischen Bildungsmodellen nachhecheln. Eine Zentralisierung der Bildung wie in Frankreich ist der falsche Weg. Linke Reformen wie das integrative Unterrichtsmodell sind zum Scheitern verurteilt. Die Akademisierung der Berufsbildung, das zeigen die hohen Jugendarbeitslosigkeitszahlen in den Nachbarstaaten, ist zu stoppen und rückgängig zu machen.

Das Schweizer Profil stärken heisst: das duale Berufsbildungssystem mit unseren guten Berufslehren stärken. Die Berufsbildung ist bei uns auf die Berufswelt ausgerichtet. Internationale Normierungen sind abzulehnen.

Schweizerisch ist auch die kantonale Bildungshoheit. Je näher die Verantwortung bei der Bevölkerung liegt, desto besser ist die Kontrolle. So können auch Fehlentwicklungen demokratisch korrigiert werden. Dank Urnenabstimmungen wurde die Notengebung wiedereingeführt und überbordende Reformübungen gestoppt.

Ins Zentrum der Schule gehören auch wieder jene Werte, die unsere Schweiz lange Zeit zu den erfolgreichsten Ländern der Welt gemacht hat: Qualitätsbewusstsein, Leistungsbereitschaft und der Wille zur Perfektion.

Artikel teilen
Themen
über den Autor
SVP Nationalrat (NW)
mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
30.10.2017, von Marcel Dettling
Die SVP Schweiz ist für die Förderung eines massvollen Studentenaustauschs, aber wir sind gegen die Verschwendung von... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
08.05.2017
Die Europäische Union hat die Schweiz 2014 aus dem Studentenaustauschprogramm Erasmus+ ausgeschlossen. Seither organisiert der Bundesrat die... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
12.10.2016
Auf Bundesebene besteht kein Handlungsbedarf, was die Harmonisierung des Sprachenunterrichts betrifft. Das Schulwesen ist noch nie so... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Asylpolitik

Asylchaos endlich beenden

Eigentum

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre

Religionen

Zu unseren Werten stehen

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Bürger & Staat

Bedrohte Freiheit verteidigen

Sonderfall Schweiz

Selbstbestimmt und selbstbewusst

Landesverteidigung

Sicherheit für Land und Leute

Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Kulturpolitik

Kultur ist Sache der Kultur

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden