Mitmachen
Referat

Die Steuerinitiative der SP – Nein zu Steuererhöhungen und Föderalismusabbau

Die Initiative zur Steuerharmonisierung aus linken und gewerkschaftlichen Kreisen bedeutet einen flächendeckenden Ausbau des Steuersystems. Das schwächt nicht nur die gesunden, finanzstarken…

Die Initiative zur Steuerharmonisierung aus linken und gewerkschaftlichen Kreisen bedeutet einen flächendeckenden Ausbau des Steuersystems. Das schwächt nicht nur die gesunden, finanzstarken Kantone, sondern schädigt die wirtschaftliche Attraktivität der ganzen Schweiz.
Diese Initiative ist ein Bruch mit dem bewährten Steuerföderalismus, sie will die Steuerautonomie der Kantone durch den Zwang zu einem Mindeststeuersatz für sogenannte Superreiche oder Grossverdiener eindämmen.

Konkret fordert die Initiative:

  • Für alleinstehende Personen soll der Grenzsteuersatz der kantonalen und kommunalen Einkommenssteuer zusammen mindestens 22 Prozent, auf dem Teil des steuerbaren Einkommens, der 250’000 Franken übersteigt, betragen.
  • ­Der Teil des Vermögens, der 2 Millionen Franken übersteigt, muss zu mindestens 5 Promille besteuert werden.
  • ­Degressive Steuern sollen generell verboten werden.

Dieser Vorschlag schädigt die Steuersouveränität der Kantone und behindert den bereits heute reglementierten Steuerwettbewerb. Die Initiative würde einen starken Steuerdruck auf die Steuerzahler zur Folge haben.

Sowohl Nationalrat wie Ständerat haben die Initiative abgelehnt, ohne einen Gegenvorschlag zu unterbreiten (im Wissen, dass dieses Ansinnen unsinnig und und schädlich ist).

Obwohl insgesamt vermutlich nur wenige Steuerpflichtige über der vorgegebenen Einkommensgrenze liegen, können je nach gesetzgeberischer Umsetzung der Initiative auch tiefe und mittlere Einkommen von Steuererhöhungen betroffen sein.

Die Initiative betrifft nicht nur die Kantone, die bei der Einkommens- und /oder Vermögensbesteuerung unter den genannten Werten von 22 Prozent bzw. 5 Promille liegen. Die Umsetzung der Initiative bedingt auch eine formelle Harmonisierung der zulässigen Abzüge, wodurch die Autonomie der Kantone weiter eingeschränkt wird. Dadurch würden auch derzeit noch wirtschaftlich eher schwache Kantone die Freiheit und Möglichkeiten zur Verbesserung ihrer steuerlichen Rahmenbedingungen verlieren.

Der von den Linken verteufelte Steuerwettbewerb ist eines der wichtigsten und wirksamsten Instrumente gegen Steuererhöhungen und den unstillbaren Hunger des Staates nach mehr Steuergeldern. Im Gegensatz zu den meisten Ländern der Welt verfügt die Schweiz noch über diesen Kontrollmechanismus.
Linke und Gewerkschaften bezeichnen jedes Steuersystem, in welchem besser Verdienende oder Vermögende nicht maximal geschröpft werden, als ungerecht. Sie verschweigen dabei aber, dass in der Schweiz bei den Privatpersonen die einkommensmässig obersten 20 Prozent auf Stufe Bund, Kantone und Gemeinden rund 40 Prozent der gesamten Steuereinnahmen bezahlen. Auch bei der Mehrwertsteuer und den Sozialabgaben finanziert dieses obere Segment einen überproportional hohen Anteil der Einnahmen. Wenn lediglich 1 bis 2% dieser guten aber mobilen Steuerzahler durch diese Intitiative betroffen sind und ihre Koffer packen, dann verliert die Schweiz 8% des steuerpflichtigen Einkommens, d.h. fast 30% der direkten Bundessteuereinnahmen oder 43% des gesamten Nettovermögens.

Bereits heute begrenzt das Steuerharmonisierungsgesetz (StHG) die Autonomie und den Handlungsspielraum der Kantone und Gemeinden. Dazu kommt die seit kurzem in Kraft befindliche Neugestaltung des Finanzausgleichs und der Aufgabenteilung zwischen Bund und Kantonen (NFA). Die NFA sorgt mit einem ausgeklügelten Transfersystem für finanzielle Solidarität und einen gewissen Ausgleich zwischen den Kantonen, ohne deren Steuerautonomie übermässig einzuschränken.

Es gilt zu beachten, dass im Verlauf der letzten Jahrzehnte die Steuereinnahmen des Bundes, der Kantone und der Gemeinden markant schneller gewachsen sind als die Wirtschaft.

  • Diese Initiative verschlechtert die wirtschaftlichen Rahmen-bedingungen der Schweiz insgesamt und schädigt unsere Konkurrenzfähigkeit gegenüber dem Rest der Welt.
  • Die Initiative ignoriert die positive Wirkung des kontrollierten Steuer-wettbewerbs in der Schweiz, aber auch die überdurchschnittlichen Beiträge, welche vermögende und gut verdiende Steuerzahler leisten.
  • Werden den Kantonen die Hände noch stärker gebunden, beraubt man sie ihrer Möglichkeiten, sich steuerlich und damit wirtschaftlich weiterzuentwickeln und erfolgreich zu sein.
  • Wird diese Initiative angenommen, öffnet man die Schleusen für höhere Steuern, die wir alle berappen – insbesondere der Mittelstand. Harmonie oder Gerechtigkeit wird damit nicht geschaffen.

Darum NEIN zur Steuerinitiative der Linken!

 

 

Artikel teilen
Themen
über den Autor
SVP Nationalrat (VD)
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
20.11.2018, von Franz Grüter
Politik und Wirtschaft aber auch die gesellschaftlichen Entwicklungen werden immer unberechenbarer. Damit sind die Folgen für die... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
20.11.2018, von Thomas Matter
Der Automatische Informationsaustausch in Steuersachen (AIA) soll auf immer mehr Länder ausgedehnt werden. Nach dem Fall Khashoggi... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
07.11.2018
Im Rahmen der heute beginnenden Beratungen in der Finanzkommission des Nationalrates fordert die SVP beim Voranschlag 2019... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Energiepolitik

Für eine sichere und günstige Energieversorgung

Medienpolitik

Mehr Vielfalt, weniger Staat

Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Sportpolitik

Gut für Körper und Geist

Kulturpolitik

Kultur ist Sache der Kultur

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden