Mitmachen
Referat
Medienkonferenz vom 03. Januar 2007

Die SVP in der Westschweiz

Der Vormarsch unserer Partei in der Westschweiz seit Anfang 2000 ist mehr als bemerkenswert. Er hat es unter anderem der Sektion Waadt, die bis anhin auf Ebene der kantonalen Legislativen lediglich na

Referat von Jean-Claude Mermoud, Staatsrat (VD)

Der Vormarsch unserer Partei in der Westschweiz seit Anfang 2000 ist mehr als bemerkenswert. Er hat es unter anderem der Sektion Waadt, die bis anhin auf Ebene der kantonalen Legislativen lediglich nach Freiburg blicken konnte, ermöglicht, sich aus ihrer Isolation zu lösen.

Der spektakulärste Erfolg stellte sich bei den eidgenössischen Wahlen von 2003 ein, als gleich sieben neue SVP-Mitglieder aus der Romandie in den Nationalrat gewählt wurden. Eine weitere, äusserst erfreuliche Tatsache: Seither haben die SVP-Sektionen in der Westschweiz in den kommunalen und kantonalen Legislativen regelmässig Sitze hinzugewonnen. Vielfach ist dies unter schwierigen Bedingungen geschehen, manchmal auch mit mehr gewonnenen Sitzen als Kandidaten. Dieser von uns gründlich ausgeleuchtete Umstand zeigt auf, dass die SVP in der Romandie sehr wohl über eine breite Wählerschaft verfügt, jedoch Mühe bekundet, geeignete Kandidaten zu finden. Das Markenzeichen der SVP scheint gegenüber der „political correctness“ und den etablierten Medien nach wie vor noch etwas schwer zu tragen sein.

Was die Präsenz der SVP in den Exekutiven der Westschweiz betrifft, müssen wir einen Stillstand auf kommunaler und kantonaler Ebene feststellen. Der Sprechende ist beispielsweise der einzige SVP-Vertreter in einer Westschweizer Kantonsregierung. Dazu drängen sich zwei Erklärungen auf: Die frisch gewählten SVP-Vertreter, die für ein Mandat in einer Exekutive kandidieren, sind in der Regel politisch sehr jung, also wenig bekannt und nicht sehr erfahren; es muss auch hervor gestrichen werden, dass die politischen Parteien der Rechten wie der Linken bei den Exekutivwahlen Allianzen gegen die SVP eingehen. Bei Majorzsystemen steht das Resultat so von Anfang an fest.

Trotzdem ist eine gewisse Veränderung festzustellen, so vor allem in den Kantonen Neuenburg und Waadt, in einem verminderten Mass auch in andern Kantonen. Dieser Sinneswandel ist das Zeichen eines klaren Willens vorab der liberalen Mitte-Rechts-Parteien und der Freisinnigen, mit der SVP zusammen zu arbeiten, um die Erosion der bürgerlichen Kräfte angesichts des rot-grünen Drucks zu stoppen.

Wenn es auch bedauerlich ist, dass zuerst in Neuenburg die Mehrheit verloren gehen muss, um sich über die Notwendigkeit einer gemeinsamen Front Rechenschaft zu geben, so ist es doch erfreulich, dass heute alle bereit sind, am gleichen Strick zu ziehen. Es bleibt zu hoffen, dass das Resultat der kantonalen Wahlen im Waadtland vom kommenden März/April von diesem Sinneswandel Zeugnis ablegen wird.

Das Jahresende 2007 wird ein zweiter Test für die Mitte-Rechts-Kräfte sein, weil es erwiesen ist, dass sich diese Parteien für die Eroberung von Mandaten in den Kantonsregierungen unbedingt vereinigen müssen. Auch hier ist die SVP bereit, auf die Karte der Loyalität zu setzen, und zwar auf der Basis der Resultatsanalyse der vorhandenen Kräfte anlässlich der kantonalen und schliesslich der eidgenössischen Wahlen.

Zusammenfassend geht es darum, dass die SVP 2007 – und auch danach – ihre Stellung in der Romandie weiter verstärkt. Dazu gehören die Anvisierung von Ständeratssitzen, die Konsolidierung der zwei SVP-Sitze in der Landesregierung sowie eine breitere Präsenz in den kommunalen und kantonalen Exekutiven der Westschweiz.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
17.05.2019
Der erläuternde Bericht zum Bundesgesetz über die Erstellung elektronischer öffentlicher Urkunden und elektronischer Beglaubigungen (EÖBG) beantwortet zentrale... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.05.2019
Die SVP sieht sich durch die von Verteidigungsministerin Viola Amherd eingeholten Zusatzberichte zum Luftwaffenbeschaffungsprojekt Air 2030 in... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
15.05.2019
In einer überstürzten Aktion versucht der Bundesrat, den bedrohlichen Nachteilen der ungehinderten Personenfreizügigkeit und der largen Flüchtlingspolitik... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden