Mitmachen
Referat

Eckpfeiler der Schul- und Bildungspolitik der SVP

Drei Jahre intensiver Arbeit in Arbeitsgruppen, in Diskussionsteams, in Fachgruppen der SVP liegen hinter uns. Als Ergebnis liegt ein Papier zur Volksschule vor, das bezüglich der Gründlichkeit…

Drei Jahre intensiver Arbeit in Arbeitsgruppen, in Diskussionsteams, in Fachgruppen der SVP liegen hinter uns. Als Ergebnis liegt ein Papier zur Volksschule vor, das bezüglich der Gründlichkeit, mit der alle für die Volksschule relevanten Probleme beleuchtet werden, unter den Grundlagenpapieren aller Parteien wohl ihresgleichen sucht.

Umsetzung
Jetzt geht es an die Umsetzung. Die Krise der Volksschule ist nicht eine theoretische, sie ist eine mit Händen zu greifende Krise. Das Bildungsniveau sinkt in der Schweiz. Die Klagen der Lehrmeister über den immer dürftiger ausgestatteten Rucksack ihrer Lehrlinge füllen Bände. Die Hochschulen registrieren einen dramatischen Rückgang an im internationalen Wettbewerb bestehenden Akademikern, die ihr Rüstzeug aus Schweizer Volksschulen mitbringen müssten. Unsere Industrie beklagt klaffende Lücken im Nachwuchs an Naturwissenschaftern. Könnten mit hohen Löhnen nicht junge Techniker, Ingenieure, naturwissenschaftliche Forscher aus aller Herren Länder in die Schweiz geholt werden, so wäre der Forschungsplatz Schweiz mangels eigenem Nachwuchs längst ausgeblutet.

Unsere Bildungsfunktionäre scheinen diese Hiobsbotschaften aus der Arbeitswelt nicht zu kümmern. Sie basteln weiter an ihren Modellen, träumen von ihrem computergesteuerten, im wahren Sinn des Wortes entmenschlichten Einheitssystem, das Pädagogen zu Stoffvermittlungs-Funktionären erniedrigt und Schüler zu Normeinheiten mit gewissem Therapiebedarf. Damit das entmenschlichte System schliesslich aufgeht, wollen die Funktionäre alle Kinder ab frühester Kindheit elterlicher Erziehung, elterlicher Zuneigung, elterlicher Begleitung entreissen.

Die Arbeit am SVP-Volksschulpapier konnte auf das Datum des heutigen Parteitags abgeschlossen werden. Die Arbeit für die SVP beginnt damit. Sie erkennen: Zu jeder wichtigen Frage, welche die Volksschule, welche die Eltern von Volksschülern heute bewegen, finden sich im SVP-Papier eigenständige, von der SVP gründlich erarbeitete Standpunkte. Meist Gegen-Standpunkte zur offiziellen Doktrin der Bildungsfunktionäre, die sich – um sich von jeglicher parlamentarischen Kontrolle zu befreien – als Reformantreiber im Apparat der Erziehungsdirektoren-Konferenz eingenistet haben. Nutzen Sie unser Papier für Ihre bildungspolitischen Initiativen in Ihren Kantonen. Referenten, Schulung können wir auf Ihren Wunsch hin anbieten.

Zentralisierung
Noch vor drei Jahren hat sich keine schweizerische Partei auf schweizerischer Ebene mit der Volksschule befasst. Die Volksschulpolitik war, jedenfalls in der SVP, bei den kantonalen Sektionen in guten Händen – solange Volksschulpolitik der kantonalen Hoheit unterstand.
Wesentliche Elemente der Volksschulpolitik wurden den kantonalen Parlamenten aber entrissen. Manch kantonales Parlament hat nicht einmal registriert, in welchem Ausmass ihm Hoheit über die Volksschule geraubt wurde, seit die Funktionäre der Erziehungsdirektoren-Konferenz sich reglementierend, dekretierend und bürokratisierend über die Volksschule herzumachen begannen. Reformitis haben sie der Volksschule verordnet. Weil das Ziel angesichts der unzähligen, nebeneinanderher eingeleiteten, einander oft widersprechende Reformen aus den Augen verloren wurde, hat die Reformitis Schule und Lehrer zunehmend zermürbt.

Die Reformen wurden von Ideologen diktiert, die behaupteten, ihren Forderungen lägen «wissenschaftlich unterlegte Erkenntnisse» zugrunde. Das war politische Falschmünzerei. Linke, gesellschaftskritische, familien- und autoritätsfeindliche Dogmen waren der Motor zur Reformitis. Die behauptete Wissenschaftlichkeit war ein löchriger Deckmantel. Die apodiktische Aussage, wonach aus früh mit Wissen vollgepfropften jungen Hirnen weit gescheitere Menschen entstünden, erwies sich als haltloser Unsinn.

Zorn und Frust
Die Reformitis hinterlässt erboste Eltern und frustrierte Lehrer. Die Lehrerbildung wurde auf unwirklich akademisiertes Niveau hochstilisiert. Genügenden Lehrer-Nachwuchs für die Volksschule vermögen die Pädagogischen Hochschulen freilich nicht im entferntesten zu garantieren. Ohne Quereinsteiger, die den Bildungsweg um die Pädagogischen Hochschulen herum offensichtlich mit Begeisterung wählen, wäre die Volksschule längst am Lehrermangel zugrunde gegangen. Der Tatsache, dass Schulführung in erster Linie nach Führungsqualitäten verlangt, verschliessen sich die Ideologen der Erziehungsdirektoren-Konferenz ebenso beharrlich wie Schaden stiftend.

Alljährlich wenden Hunderte überforderter, zumeist junger Lehrer und Lehrerinnen ihrem Beruf nach kurzer Einsatzzeit frustriert den Rücken. Während das Dogma, fortan nur noch Akademikern Einlass in Schulzimmer als Lehrer zu gestatten, Schiffbruch erlitt, müssen neuerdings zwangsläufig Loblieder angestimmt werden auf Quereinsteiger, die dann, wenn sie über Führungsqualitäten verfügen, der Schule tatsächlich Erleichterung vor allen sich auftürmenden Problemen verschaffen.

Computer oder Pädagogen
Aber was soll man mit den Pädagogischen Hochschulen als Leitfossile der gescheiterten Akademisierung der Lehrer-Ausbildung anfangen? Man wollte den Lehrer zum «Theorie-Gelehrten» erheben. Doch weil die Praxis die Theorie Lügen straft, bewirkte man bloss den Exodus zu vieler Lehrkräfte. Und der Lehrerberuf wurde zum Tummelfeld für Teilzeit-Strategen, womit die Verantwortung für Klassen und Schüler irgend welchem abstraktem Team-Teaching zugeschrieben werden kann – wobei niemand mehr persönliche, konkrete Verantwortung für Schüler und Klasse übernehmen muss. Deren Bewertung übernähmen, wird behauptet, Computerprogramme, für jeden Schüler ein «Portfolio» herzaubernd.

Dabei braucht der Schüler, wenn er in der Volksschule körperlich und geistig wachsen will, die Auseinandersetzung mit einer Persönlichkeit, mit einem Pädagogen, der sich vollumfänglich und vorbehaltlos – nicht im Teilzeitjob – für ihn einsetzt. Der ihm als Mensch, als Pädagoge Bildung vermittelt, auf dass er als junger Mensch, als Schüler in der steten Auseinandersetzung mit der ihn zur Bildung führenden Persönlichkeit an Arbeitshaltung, an Können und Wissen und an Leistungsbereitschaft gewinnen kann.

Unsinnige Kontrollbürokratie
Schwer geschadet hat der Volksschule der Gleichheitswahn, der die Bildungsbürokraten – ohne dass sie vom Souverän dafür je einen Auftrag erhalten hätten – in «kollektivem Fieber» erfasst zu haben scheint. Um diesen Gleichheitswahn umzusetzen, wurde eine Kontrollbürokratie in fieberhafter Hektik aufgebaut, die heute, einem Spinnennetz gleich, die ganze Volksschule regelrecht in Gefangenschaft hält. Zutiefst frustrierte Lehrer, gezwungen, unablässig von Absprachesitzung zu Absprachesitzung zu hetzen und daneben unendlich Formulare auszufüllen, verlieren alle Freude an ihrem Beruf. Der Lehrerberuf, der dem begabten und engagierten Pädagogen einst grosse unternehmerische Freiheit in der Unterrichtsgestaltung gewährt hat, der damit für viele zum Traumberuf wurde, steckt im Nivellierungs-Ghetto geisttötender Bürokratisierung.

Wer nach Besserung ruft, muss dem Lehrer mehr Freiraum sichern. Er muss ihm ermöglichen, als engagierter Pädagoge im Klassenzimmer tätig zu sein – mit der Jugend, nicht mit dem Computer, nicht mit Stössen von Formularen vor Augen. Selbstverständlich müssen dem Lehrer Ziele gesetzt werden, die er im Unterricht mit seinen Schülern – mit allen Schülern – zu erreichen hat. Aber der Weg zu den Zielen soll seiner freien Unterrichtsgestaltung überlassen bleiben.

Völlig falsch wäre es, der Forderung nach Reduzierung der Unterrichtsstunden für Lehrer nachzugeben. Das Gegenteil ist anzustreben. Die Bürokratie ist zu reduzieren, möglichst auszumerzen. Der Lehrer gehört in die Klasse, nicht ins Formular-Gefängnis.

Kinder sind nicht Versuchsobjekte
Eine weitere Forderung ist überfällig: Schluss mit dem Missbrauch von Kindern und Schülern als Versuchsobjekte ideologisch motivierter Reformer, denen Autoritätszerstörung wichtigstes Anliegen ist. Es ging und geht diesen «Reformern» um die Zerschlagung der von ihnen aus ideologischen Gründen abgelehnten traditionellen Familie. Es ging ihnen um die Untergrabung der Lehrer-Autorität. Die Ruinen des von ihnen verursachten Desasters sind unübersehbar. Die Hinwendung zur Wirklichkeit ist überfällig.

Mit dem Volksschulpapier hat die SVP die Grundlage dafür geschaffen, dass Sie als Bildungspolitiker auf eidgenössischer, auf kantonaler, auf lokaler Ebene die Entwicklung in die Hand nehmen können: Weg von der Bürokratisierung, hin zu einer von Menschen für junge Menschen – nicht für Einheitswesen – geschaffenen Volksschule.

Wenn Erziehung – häusliche Erziehung ebenso wie Bildungsvermittlung in der Schule – gelingen soll, müssen sich Schülerinnen und Schüler an Persönlichkeiten orientieren können. Junge Menschen sind nicht auf Computer ausgerichtete Kollektivwesen. Junge Menschen verlangen nach Orientierung. Nach Orientierung, die ihnen nur Persönlichkeiten vermitteln können. Persönlichkeiten, die für sie Verantwortung übernehmen, deren Engagement an der Jugend die jungen Menschen spüren. Die Schweiz braucht sowohl Eltern als auch Pädagogen, die jeden Jugendlichen, jeden Schüler mit all ihren Eigenheiten auch gern haben. Das ist das Fundament, auf dem konstruktives Leisten, der Wille zur Leistung gedeiht. Leistung und Leistungsforderung sind Eckpfeiler einer von Menschen gestalteten, junge Menschen zu selbständiger Lebensgestaltung ausbildenden Volksschule.

Artikel teilen
Themen
über den Autor
Ulrich Schlüer
SVP Nationalrat (ZH)
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
24.05.2019
Bis 2011 – bevor die Schweiz eine Vollbeteiligung an den Bildungspro-grammen der EU einging – konnten jahrzehntelang... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
30.03.2019, von Guy Parmelin
Heute habe ich zum ersten Mal die Gelegenheit, mich als Wirtschaftsminister an Sie zu wenden. Ich freue... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
28.03.2019
Die SVP sieht im vorliegenden Gesetzesentwurf zwei Probleme. Zum einen will die SVP Doppelspurigkeiten, konkret eine Konkurrenzierung... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Religion

Zu unseren Werten stehen.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Sport

Gut für Körper und Geist.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz