Mitmachen
Referat

Es herrscht Krieg in Europa – die Schweiz braucht eine starke Armee

Territoriale Angriffskriege sind kein realistisches Szenario. Zitat einer SP-Vertreterin aus dem Nationalrat.

Es herrscht Krieg in Europa. Eine menschliche Tragödie, welche sich praktisch vor unserer Haustür abspielt, 1’500 km von der Schweiz entfernt. Ein Umstand, welcher in unseren Köpfen kaum vorstellbar war. Ein Umstand, der Angst auslöst. Territoriale Angriffskriege sind kein realistisches Szenario. Diesen Satz sagte eine Sprecherin der SP-Fraktion anlässlich der Beratung des Armeebudgets 2020 im Nationalrat im Februar 2020. Es ging um 438 Millionen Franken für die Nutzungsverlängerung der Schützenpanzer 2000.

Ich erinnere mich, dass erst vor kurzem sogenannte Sicherheitspolitikerinnen der SP und der Grünen öffentlich sagten, die Zeit von Bewegungskriegen und Panzerschlachten sei vorbei. Gleichzeitig beantragten die linken Parteien, das Armeebudget der Schweiz massiv zu kürzen. Zudem taten sie alles, um den personellen Armeebestand stetig zu verkleinern. Im Parteiprogramm der SP Schweiz ist die Armeeabschaffung ein wesentlicher Bestandteil. Die Realität, meine Damen und Herren, die Realität ist eine andere. All das rächt sich jetzt. Spätestens jetzt mit dem Ukraine-Krieg sollte auch den letzten linken Utopisten klar werden: Die Schweiz braucht eine starke Verteidigungsarmee.

Die Schweiz muss notfalls in der Lage sein, sich selbst zu verteidigen
Die äussere Wahrnehmung der Bereitschaft und Fähigkeit der Armee ist ein elementarer Beitrag zur aktiven Verteidigung der Schweiz. Unglaublich ist, dass in unserem Land in dieser kriegerischen Phase linke Kreise immer noch Unterschriften gegen den Ersatz der veralteten Kampfflugzeuge F5 und F/A18 sammeln. Die Initiative gegen den Kauf der 36 F35 Kampfflugzeuge ist ein weiterer Schritt der Linken hin zu ihrem Ziel der Armeeabschaffung.

Zu den Bedrohungen, mit denen die Schweiz und ihre Armee bereits heute konfrontiert sind oder innert Stunden konfrontiert werden können, gehören die verdeckte Informationsbeschaffung (zum Beispiel Industriespionage), Beeinflussungsaktivitäten, Cyberangriffe sowie latente Bedrohungen ausgehend von gewaltextremistischen Anschlägen.

Im Krisen-, Konflikt- oder Kriegsfall muss die Schweiz notfalls in der Lage sein, sich selbst zu schützen und zu verteidigen. Im Ernstfall ist kein Verlass auf etwelche Partner und Verbündete, die zur Unterstützung oder Kooperation fähig oder willens wären (wie die aktuell schwierige Lage im Ukraine-Krieg zeigt). Im Ernstfall wäre die Schweiz ganz auf sich alleine gestellt. Deshalb brauchen wir eine Miliz-Armee, die ihre Aufträge gemäss Artikel 58 Absatz 2 der Bundesverfassung erfüllen kann.

Abgeleitet von diesen Aufträgen sowie unter Berücksichtigung der möglichen Bedrohungen im gesamten Eskalationsspektrum bis hin zum bewaffneten Konflikt, ist die entsprechend notwendige personelle Alimentierung wie auch die materielle Ausrüstung politisch sicherzustellen. Der taktische und operative Ausbildungstand, welcher zur unabdingbaren Fähigkeit zum Einsatz der verbundenen Waffen befähigt, ist mittels regelmässigen und insbesondere auf die gefährlichsten Bedrohungen ausgerichteten Volltruppenübungen zu überprüfen. Damit die Armee als letzte Sicherheitsreserve des Landes auch nach lediglich kurzer Vorbereitungszeit (wenige Tage) einsatzbereit ist, müssen im Rahmen solcher Volltruppenübungen sämtliche militärischen Stufen (Soldaten, Kader, höhere Stabsoffiziere und politische Führung) zusammen mit den zivilen Partnern aus dem Sicherheitsverbund Schweiz (SVS) regelmässig beübt und beurteilt werden.

Die SVP steht für eine sichere Zukunft in Freiheit
Für den Bundesrat muss die Sicherheit unseres Landes oberste Priorität haben. Die Politik, namentlich das Departement VBS von Bundesrätin Amherd, hat sicherzustellen, dass die Schweiz über die notwendigen Einrichtungen, Mittel und Fähigkeiten verfügt, damit kurz-, mittel- und langfristige Bedrohungen verhindert werden können und die Schweiz und ihre Bevölkerung dagegen verteidigt werden können. Die Schweiz muss kompromisslos am Prinzip der immerwährenden bewaffneten Neutralität sowie am Angebot ihrer guten Dienste festhalten.

Geschätzte Delegierte, in den letzten Jahren wurde die Anzahl Armeeangehöriger stark reduziert. Vor 1995 zählte die Armee noch 600’000 Personen. Mit der Armee 21 im Jahr 2004 sank die Zahl auf 200’000 Personen. Heute sind wir, aufgrund der WEA, der Weiterentwicklung der Armee im Jahr 2018, auf 100’000 Armeeangehörigen.

Meine Damen und Herren, die SVP hat die Probleme erkannt und rasch reagiert. So verlangen wir die Aufstockung des Armeebudgets auf 1 Prozent des BIP, das entspricht 7 Milliarden Franken, also rund 2 Milliarden Franken mehr als heute. Ebenfalls ist die Anzahl Militärdienstpflichtiger von heute rund 100’000 Personen auf 120’000 zu erhöhen. Zudem ermächtigen wir den Bundesrat, den Kaufvertrag für die dringend benötigten F35 unmittelbar nach der Beratung der Armeebotschaft 2022 bereits dieses Jahr zu unterzeichnen.

Meine Damen und Herren, geschätzte Delegierte, die SVP steht eine für eine sichere Zukunft in Freiheit. Tragen wir Sorge zu unserem Land!

Artikel teilen
Themen
Kategorien
#allgemein
über den Autor
SVP Nationalrat (ZH)
mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
28.06.2022, von Thomas Hurter
Seit ein paar Monaten wird uns plötzlich aufgezeigt, dass wir und verschiedene andere Länder die Sicherheit und... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Werner Salzmann
Die Schweiz hat sich seit dem Fall der Mauer den Luxus erlaubt, die Ausgaben für die Armee... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Religion

Zu unseren Werten stehen.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Sport

Gut für Körper und Geist.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden