Mitmachen
Referat

Frei und sicher

Die SVP steht für Freiheit und Sicherheit. Freiheit und Sicherheit müssen gerade in einer Zeit der grossen Völkerwanderungen und Vermischung der Kulturen im-mer wieder neu erkämpft werden. Freiheit und Sicherheit sind die Grundlage un-seres hohen Wohlstandes. Freiheit und Sicherheit sind Garant für die grosse In-novationskraft und Wertschöpfung unseres Mittelstands, den KMU. Freiheit und Sicherheit sind einmalige Standortvorteile für die in der Schweiz ansässigen Weltkonzerne und somit für Tausende von Arbeitsplätzen. Freiheit und Sicherheit stehen in unserem Parteiprogramm deshalb auch für die nächste Legislatur vor allen anderen Massnahmen.

Der Alltag in der Schweiz ist geprägt von überfüllten Zügen und verstopften Strassen und von an Bahnhöfen und auf öffentlichen Plätzen herumhängenden Asylanten. Immer mehr über 50-Jährige finden keine Stelle mehr und auch junge Studienabgängerinnen und -abgänger haben beispielsweise im Kanton Tessin Mühe einen ihrer Ausbildung entsprechenden Job zu finden. Personenfreizügigkeit, freie Zuwanderung, fehlende Grenzkontrolle, mangelnde Integration der Asylsuchenden, Entstehung von Parallelgesellschafen bedrohen sowohl die Freiheit als auch die Sicherheit in unserem Land. Kein Wunder brennen die Themen Ausländer und Flüchtlinge, nach AHV und Gesundheit die Schweizerinnen und Schweizer am meisten unter den Nägeln.

Aus dem Inländervorrang wurde ein Ausländervorrang
Je länger je mehr Schweizer spüren trotz Hochkonjunktur den Druck am eigenen Leib. So führt die Zuwanderung besonders bei den über 50-jährigen Arbeitskräften bei Arbeitsplatzverlust zu grossen Schwierigkeiten, eine neue Stelle zu finden. Viele unter ihnen wurden in den letzten Jahren gar ausgesteuert. Bezogen von den über 50-Jährigen 2011 knapp 38‘500 Sozialhilfe, waren es 2017 bereits 54‘615. Heute haben wir eine höhere Erwerbslosenquote als Deutschland und gleichzeitig wandern jedes Jahr netto mehrere Zehntausende in die Schweiz ein und üben einen zusätzlichen Druck auf den Arbeitsmarkt aus.

Nicht umsonst hat deshalb die Mehrheit der Bevölkerung und der Stände mit der Masseneinwanderungsinitiative die Verfassung so angepasst, dass die Zuwanderung wieder gesteuert werden kann. Im Parlament wurde die Umsetzung ins Gegenteil verdreht. Aus dem Inländervorrang wurde ein Ausländervorrang sowie eine staatliche Arbeitsvermittlung für Grenzgänger konstruiert. Mit der von der SVP im Frühjahr eingereichten Begrenzungsinitiative ist dieser Schwachsinn in der nächsten Legislatur zu korrigieren. Die Schweiz muss die Zuwanderung wieder eigenständig steuern – für eine Zukunft in Freiheit und Sicherheit.

Artikel teilen
Themen
über den Autor
SVP Nationalrat (BE)
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
14.05.2019, von Andreas Glarner
Sollte das Rahmenabkommen durchkommen, dann wird die EU auch die Unionsbürgerrichtlinie durchdrücken wollen – mit ruinösen Folgen... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
02.05.2019
Die SVP begrüsst bei der neuen Ausrichtung der Entwicklungszusammenarbeit insbesondere die beabsichtigte stärkere Verknüpfung mit Migrationsfragen. Die... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.04.2019
Obwohl die Bevölkerung zu Versicherungsdetektiven klar ja gesagt hat, will Bundesrat Alain Berset das Gesetz durch die... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden