Mitmachen
Referat
Medienkonferenz vom 06. August 2015

Freihandelsabkommen für die Schweizer Landwirtschaft? Ein Weg in die Sackgasse

von Thomas Stettler, SVP-Kantonsrat, Soyhières (JU)

Ein landwirtschaftliches Freihandelsabkommen mit dem Ausland würde dazu führen, dass in der Schweiz längerfristig keine Nahrungsmittel mehr produziert würden. Dadurch würde landwirtschaftliches Know-how unwiederbringlich verloren gehen. Ein Ankämpfen gegen die Produzenten im Ausland wäre aus folgenden Gründen aussichtslos:

  • Im Ausland sind die Produktionsbedingungen besser;
  • Landwirtschaftliche Gebäude können schneller und preiswerter gebaut
  • Arbeitskräfte sind günstiger;
  • Die Tierschutzgesetze sind weniger streng bis nicht existent, ebensolches trifft auf die Umweltschutzgesetze zu.

Im Vergleich mit den ausländischen Produktionsbedingungen wird rasch ersichtlich, weshalb die Schweizer Landwirtschaft niemals mit dem ausländischen Preisniveau mithalten kann.

Unter einem Freihandelsabkommen weiterhin denkbar, wäre allenfalls die Produktion ein paar weniger ausgewählter Nischenprodukte, die jedoch keinen nennenswerten Beitrag zur Versorgungssicherheit leisten würden. Die überwiegende Mehrzahl der Produkte wäre jedoch den offenen Märkten ausgesetzt, d.h. auch Ländern, wo beispielsweise Wachstumshormone oder GVO zur Anwendung gelangen. 

Eine solche Politik der offenen Grenzen würde jedoch diametral unseren Nachhaltigkeitszielen widersprechen. Dies, weil in den Schwellenländern – im Gegensatz zur Schweiz – die Böden oftmals nicht kultiviert, sondern ohne Rücksicht auf Umweltschutzbedingungen regelrecht ausgepresst werden.

Das heutige Produktionsniveau in der Schweiz könnte unter diesen Bedingungen nicht beibehalten werden. In der Folge würde der Selbstversorgungsgrad massiv sinken und viele Bauern wären gezwungen, ihre Betriebe zugunsten einer extensiven Landschaftspflege aufzugeben, in der Hoffnung, damit über die Runden zu kommen.

Weshalb sollten wir hier in der Schweiz unser wertvolles Kulturland zugunsten von Blumenwiesen opfern, währenddessen in Brasilien grossflächig Urwald abgeholzt wird, um dort Soja und Fleisch zu produzieren, welches dann Weg in unsere Läden findet? Ist das etwa ökologischer als hier, lokal zu produzieren?

Bis zum heutigen Zeitpunkt konnte in der Schweiz eine „Industrialisierung“ unserer Familienbetriebe verhindert werden, ganz im Gegensatz zum Teil zu den uns umgebenden Ländern. In hochspezialisierten Betrieben wird dort unter fabrikähnlichen Bedingungen ausschliesslich auf ein Produkt fokussiert. Zum Beispiel Milch oder Fleisch. 

Solche Produktionsbedingungen müssen in der Schweiz unter allen Umständen verhindert werden. In diesem Kontext widersetzt sich die SVP deshalb auch der Öffnung der weissen Linie, weil durch deren Aufgabe die Produzentenpreise nochmals sinken würden.

Die Nöte der französischen Landwirtschaft zeigen uns auf, wohin eine Politik der vollständigen Liberalisierung führt: zu ökonomischen, ökologischen und sozialen Problemen.

Bei all diesen Überlegungen sollten wir selbstverständlich auch Konsumenten nicht ausser Acht lassen.

Die durch einen Freihandel erzielten Preissenkungen bei den Lebensmitteln würden durch eine Absenkung der Qualitätsstandards erkauft, die heutige Lebensmittelsicherheit könnte so nicht mehr garantiert werden. Zieht man diesen Aspekt mit in die Überlegungen hinein, ist eine solche Preissenkung weder signifikant noch wünschenswert.

Wenn wir auch in Zukunft auf einen eigenen Schweizer Bauernstand setzen wollen, der für uns im Gegenzug preiswerte und qualitativ hochwertige Lebensmittel ökologisch nachhaltig produziert, dann muss ein Freihandel mit dem Ausland unbedingt bekämpft werden. Die SVP wird hier vorausgehen.

mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
27.12.2018, von Franz Ruppen
Die Zersiedelungsinitiative der Jungen Grünen will einen Einzonungsstopp für Bauzonen. Dazu soll die Gesamtfläche der Bauzone auf... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
14.11.2018
Bei der heute vom Bundesrat in die Vernehmlassung gegebenen Botschaft zur Weiterentwicklung der Agrarpolitik 22+ kommen die... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
23.09.2018
Die Ablehnung der beiden linken Agrarinitiativen durch das Stimmvolk kommt nicht überraschend. Sie waren zu extrem. Das... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Sportpolitik

Gut für Körper und Geist

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung

Landesverteidigung

Sicherheit für Land und Leute

Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Wirtschaftspolitik

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie

Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden