Mitmachen
Referat
Medienkonferenz vom 11. Mai 2009

Freihandelsabkommen im Agrarbereich mit der EU – Das Ende einer produktiven Landwirtschaft

Gemäss dem Bundesamt für Landwirtschaft würde das sektorielle Einkommen mit einem Agrarfreihandelsabkommen (FHAL) um 33% sinken. Nach den Berechnungen des Schweizerischen Bauernverbandes ginge es…

Walter Willener, Grossratspräsident, Auvernier (NE)

Gemäss dem Bundesamt für Landwirtschaft würde das sektorielle Einkommen mit einem Agrarfreihandelsabkommen (FHAL) um 33% sinken. Nach den Berechnungen des Schweizerischen Bauernverbandes ginge es gar um 50% zurück. Die zweite Zahl erscheint, angesichts der sinkenden Produktionspreise in der Europäischen Union, ohne Zweifel plausibler.

Ein Agrarfreihandelsabkommen bedeutet für die Landwirtschaft somit eine wahre Katastrophe. Ganze Produktionsbereiche sind bedroht. Vor allem die Kulturen, die viele Arbeitskräfte benötigen wie der Obst- und Gemüseanbau oder der Rebbau, sind praktisch chancenlos gegenüber den Einfuhren aus europäischen Ländern, wo die Entlöhnung und die sozialen Bedingungen der Angestellten entscheiden tiefer sind. Generell hätte die pflanzliche Produktion wie der Getreide- oder Kartoffelanbau mit wenig veränderten Produkten keinen Platz mehr in einem offenen und liberalisierten Markt. Der Bundesrat gesteht diese Situation in seinem Bericht von März 2008 über die Sondierungsgespräche ein und kündigt an, dass 20’000 Hektaren Kulturland neu als ökologische Ausgleichsflächen bereitgestellt und so ihrem primären Zweck, der Produktion von Nahrungsmitteln, entzogen würden. Wenn man bedenkt, dass es auf der Welt stündlich 8000 neue Münder zu füttern gibt, ist es auch in der Schweiz essenziell, eine Landwirtschaft zu erhalten, die der einheimischen Bevölkerung eine genügende Kalorienzufuhr garantieren kann.

Was die Strukturen angeht, erachten wir es als unverantwortlich, die Hälfte der Landwirtschaftsbetriebe bis 2016 verschwinden zu lassen. In wirtschaftlich schwierigen Zeiten, wie wir sie jetzt erleben, stellt die Landwirtschaft mit ihren Arbeitsplätzen einen Stabilitätsfaktor dar. Deshalb ist es wichtig, ein starkes und diversifiziertes Agrarnetz zu erhalten. Praktisch alle Betriebskategorien sind bedroht:
Die Grossbetriebe in der Westschweiz mit vorwiegend pflanzlicher Produktion, die kleinen Betriebe mit intensiver Produktion in der Deutschschweiz oder die zahlreichen Betriebe in den Bergregionen, die als Produzenten auch an Bedeutung verlieren werden.

In der Schweiz sind der Entwicklung der Strukturen auch Grenzen gesetzt, etwa aus Gründen der Topographie und der verfügbaren Arbeitskräfte. Bereits heute überleben viele Betriebe nur dank Zusatzeinkommen. Diese werden vielfach von der Bäuerin erwirtschaftet, die auswärts einer Arbeit nachgeht und zusätzlich noch Aufgaben im Landwirtschaftsbetrieb übernimmt.

Ein Wort noch zu den berühmten Begleitmassnahmen, die der Bundesrat vorsieht. Wir stellen fest, dass die vorgeschlagene Schaffung einer Bilanzreserve für die Landwirtschaft einen wahren Blankoscheck darstellt. Es gibt keinerlei Garantien, dass dieses Geld je eingesetzt werden kann. Wenn ja, würde die Ausgabenbremse entweder neue Einnahmen (Erhöhung der MWST) oder neue Sparmassnahmen nötig machen. Das Opfer wäre wiederum die Landwirtschaft.

mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
27.12.2018, von Franz Ruppen
Die Zersiedelungsinitiative der Jungen Grünen will einen Einzonungsstopp für Bauzonen. Dazu soll die Gesamtfläche der Bauzone auf... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
14.11.2018
Bei der heute vom Bundesrat in die Vernehmlassung gegebenen Botschaft zur Weiterentwicklung der Agrarpolitik 22+ kommen die... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
23.09.2018
Die Ablehnung der beiden linken Agrarinitiativen durch das Stimmvolk kommt nicht überraschend. Sie waren zu extrem. Das... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sportpolitik

Gut für Körper und Geist

Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Familienpolitik

Eigenverantwortung statt Bevormundung

Landesverteidigung

Sicherheit für Land und Leute

Sonderfall Schweiz

Selbstbestimmt und selbstbewusst

Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden