Mitmachen
Referat

Für eine freiheitliche, unternehmerische Landwirtschaft

An der Delegiertenversammlung der SVP Schweiz vom 1. Februar 2003 überwiesen die Delegierten, ohne Gegenstimme, einen Antrag der SVP des Kantons Waadt. Der Auftrag umfasste die Erarbeitung eines…

An der Delegiertenversammlung der SVP Schweiz vom 1. Februar 2003 überwiesen die Delegierten, ohne Gegenstimme, einen Antrag der SVP des Kantons Waadt. Der Auftrag umfasste die Erarbeitung eines Strategiepapieres für die Schweizerische Landwirtschaft. Darin enthalten sein sollen die politischen Zielsetzungen der SVP Schweiz für die einheimische Agrarpolitik in den nächsten zehn bis zwanzig Jahren. Die Bundesverfassung hält in Artikel 104 explizit fest, welche Rahmenbedingungen für die Schweizer Landwirtschaft gelten. Im neuen Verfassungsartikel ist die Multifunktionalität der Landwirtschaft verankert. Sie hat einerseits eine Produktionsaufgabe und andererseits einen gemeinwirtschaftlichen Leistungs- und Pflegeauftrag zu erfüllen.

Die Rolle des Staates

Seit Jahren befindet sich die Landwirtschaft in einem schmerzhaften Strukturwandel, der vermutlich noch lange nicht abgeschlossen sein wird, sondern sich im Gegenteil in Zukunft noch beschleunigen dürfte. Die Umsetzung der AP 2007 ist in vollem Gang, die Veränderungen in der EU und vor allem die Osterweiterung stellen die Schweizerische Landwirtschaft vor gewaltige Herausforderungen. Die WTO – Verhandlungsergebnisse und die Äusserungen des Volkswirtschaftsministers lassen zudem erahnen, mit welchen schwerwiegenden Auswirkungen die Landwirtschaft in Zukunft konfrontiert sein wird. Die Sparopfer, zur Sanierung des Bundeshaushaltes, die der Landwirtschaft seit Jahren und auch in Zukunft abverlangt werden, seien hier ebenfalls noch erwähnt.

Mit dem schrittweisen Rückzug des Staates aus dem Agrarprotektionismus und dem weltweit Voranschreitenden Abbau von Handelshemmnissen jeglicher Art haben sich das Umfeld und die Anforderungen für die Schweizer Landwirtschaft stark verändert. Wer die zukünftigen Herausforderungen erfolgreich meistern will, braucht einen entsprechenden Handlungsspielraum und unternehmerische Freiheiten. Die unverzichtbare Multifunktionalität einer wettbewerbsfähigen Landwirtschaft erfordert aber staatliche Interventionen, die nicht handelsverzerrend sind, wenn diese überleben soll.

Die Schweiz braucht in Zukunft eine Landwirtschaft, die sich am Markt orientiert, flächendeckend qualitativ hochwertige Nahrungsmittel produziert und ihre multifunktionalen Aufgaben für das Land, die Landschaft und die Gesellschaft erfüllt. Die Schweizer Landwirte sind ohne Zweifel in der Lage diesen hohen Anforderungen gerecht zu werden. Das Qualitätsbewusstsein, die Leistungsbereitschaft und der Wille zur Erfüllung von Interessen, von denen die Allgemeinheit profitiert sind sehr ausgeprägt. Die Schlüsselstellung der Landwirte in volkswirtschaftlicher und gesellschaftspolitischer Hinsicht für eine sichere, gesunde Ernährung, für die Pflege und Sicherung einer attraktiven Landschaft und für die dezentrale Besiedelung des ländlichen Raumes kann nicht wegdiskutiert werden. Darum sind Massnahmen notwendig, die den anstehenden Entwicklungs- und Anpassungsprozess für die Zukunft unterstützen.

Der unternehmerische Freiraum ist zu erweitern

Mit dem Abbau von weiteren inländischen Stützungsmassnahmen und einer Reduktion des Grenzschutzes wird die Landwirtschaft dem internationalen Wettbewerb nähergebracht. Um die Konkurrenzfähigkeit sicherzustellen sind auf Gesetzes- und Verordnungsstufe sämtliche produktionsverteuernden Vorschriften abzubauen. Der administrative Leerlauf ist zu eleminieren. Die Landwirte sollen ihre Kräfte nicht als Schreibtischtäter vergeuden, sondern sie zum Ausbau ihres Unternehmens einsetzen. Sie sollen zukunftsträchtige Ideen unbürokratisch umsetzen können.

Durch eine naturnahe, ökologische Nahrungsmittelproduktion erreicht die Schweizer Landwirtschaft einen einmalig hohen Qualitätsstandard. Durch die dichte Besiedelung in unserem Land muss die Vermarktung der einheimischen Produkte in den kommenden Jahren effizienter und erfolgreicher erfolgen. Dabei sind der Handel und die Endverteiler stärker für den inländischen Markt zu sensibilisieren. Damit kann erreicht werden, dass der sehr tiefe Selbstversorgungsgrad von 55% wieder gesteigert werden kann.

Raumplanung – Förderungsmassnahmen im ländlichen Raum

Die Nutzung und die Entwicklung des ländlichen Raumes sind sehr eng mit mit der Landwirtschaft verbunden. Keine andere Berufsgruppe prägt das Erscheinungsbild des ländlichen Raumes markanter als die Landwirte. Trotz Strukturwandel und schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen verfügt der ländliche Raum aber zahlreiche Qualitäten die es zu nutzen gilt. Die Stossrichtung muss sich vor allem auf die Stärkung der Innovationskraft richten. Insbesondere sollen der Unternehmergeist, die strukturelle und betriebliche Zusammenarbeit und die Risikobereitschaft gefördert werden. Die erweiterte Nutzung für Landwirte von landwirtschaftllichem Gebäudevolumen im ländlichen Raum muss vorangetrieben und umgesetzt werden.

Direktzahlungen

Für die gemeinwirtschaftlichen Leistungen sind den Landwirten Direktzahlungen zukommen zu Lassen. Die Höhe des Zahlungsrahmens ist beizubehalten. Die Modalitäten zwischen Berg und Tal sollen aber der Entwicklung entsprechend angepasst werden. Im Berggebiet soll an den heutigen Berechnungsgrundlagen festgehalten werden. Im Talgebiet aber soll die Leistung in Zukunft stärker gewichtet werden. Das heisst die SAK (Standardarbeitskraft) pro Betrieb muss für die Ausrichtung von Direktzahlungen von heute 0,25 auf 0,5 angehoben werden. Zudem ist der Minimaldirektzahlungsbetrag anzuheben. Sicher wird der Strukturwandel einiges bereinigen
doch die Verantwortung für eine zukunftsfähige Landwirtschaft darf nicht an den Strukturwandel delegiert werden.

Weitere Massnahmen

Aufgrund der Multifunktionalität der Landwirtschaft ist der externe Nutzen der erbrachten Leistungen in Zahlen aufzuzeigen.
Die landwirtschaftliche Bildung muss darauf ausgerichtet sein, dass sie den produzierenden Unternehmer in der Landwirtschaft fördert. Die Landwirte sollen bei Investitionen und der LSVA – für Transporte bis zum Verarbeitungsbetrieb – von der Mehrwertsteuer entlastet werden. Die steuerliche Entlastung bei Betriebsaufgaben vor dem 65. Altersjahr soll zusammen mit den Kantonen vorangetrieben werden.

Schlussfolgerungen

Die Bedeutung, der Aufgabenbereich, die Erwartungen und die Verantwortung der Landwirtschaft werden in Zukunft weiter wachsen. Das Umfeld für die langfristige Sicherung der Existenzgrundlage ist also gegeben. Die entscheidende Veränderung besteht darin, dass vor allem die unternehmerischen Qualitäten und nicht mehr allein der staatliche Schutz über den Erfolg entscheiden werden. Die Bauern müssen bereit sein diese Herausforderung anzunehmen. Die staatlichen Interventionen werden sich auf die Entschädigung der multifunktionalen Leistungen, die Sicherung eines ausreichenden Selbstversorgungsgrades und auf einen vertretbaren Grenzschutz beschränken. Die Landwirtschaft der Zukunft wird dem freien Unternehmertum nahe kommen – kann aber trotzdem weltweit nicht ohne staatlichen Schutz überleben.

Artikel teilen
Themen
über den Autor
Ernst Schibli
SVP Nationalrat (ZH)
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
17.07.2019
Die SVP Schweiz ist gegen jeden Abbau bei den Pflichtlagern. Deshalb kann sie sich auch nicht damit... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
21.06.2019, von Marcel Dettling
Der Nationalrat hat die Trinkwasser- und die Pestizidverbots-Initiative abgelehnt. Zu Recht: Sie würden die Schweiz abhängig machen... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
21.06.2019
Aus Sicht der SVP kann der geplanten Verordnungsrevision nicht zugestimmt werden. Die bisherige Umsetzung der agrarpolitischen Massnahmen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sport

Gut für Körper und Geist.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden