Mitmachen
Referat

Für eine Zuwanderung mit Mass!

Die Schweiz, eines der attraktivsten und erfolgreichsten Länder der Welt, mit ihren Sozialversicherungen und dem üppig ausgebauten sozialen Auffangnetz, zieht leider nicht nur arbeitswillige Zuwanderer aus der ganzen Welt an, sondern immer mehr auch solche, die sich an unseren Honigtöpfen laben wollen.

Gerade weil die Schweiz derart attraktiv ist, muss sie die Zuwanderung eigenständig steuern können – und zwar in allen Bereichen. Der Masseneinwanderung, dem Asylmissbrauch und dem ungehinderten Zuzug in unsere Sozialsysteme ist ein Riegel zu schieben! Zudem: Wer dem Staat zur Last fällt, kriminell wird, radikale Tendenzen aufweist oder sich weigert, unsere Sitten und Gebräuche zu akzeptieren, ist umgehend auszuweisen.

Selbstverständlich hat die Schweiz heute und auch in Zukunft Bedarf an Arbeitskräften. Aber diese wollen wir selber aussuchen und genau diejenigen nehmen, die wir für die jeweiligen Bedürfnisse unserer Wirtschaft brauchen. Dass die Wirtschaftsverbände für ihre Firmen die ungehinderte Zuwanderung wollen, ist nachvollziehbar. Dass diese sich dann die für sie Brauchbaren rauspflücken, alle anderen und vor allem die über 50-jährigen Arbeitnehmer einfach dem Staat überlassen, ist aber an Dreistigkeit nicht zu überbieten. Die Schweiz hat ausgerechnet in den Berufen am meisten Zuwanderung, in denen die grösste Arbeitslosigkeit herrscht. Dies ist absurd, ineffizient aber vor allem unglaublich teuer!

Das Vorgehen gewisser Unternehmen überrascht aber nicht wirklich, wenn man bedenkt, dass die meist ausländischen Manager der durch die Economiesuisse vertretenen Firmen eben nur angestellt und oft nach wenigen Jahren wieder weg sind – Hauptsache, der Bonus stimmt… Das ist sehr kurzfristig gedacht, denn die Kosten der ungehinderten Migration werden in Form von höheren Steuern auch die Wirtschaft treffen und die Attraktivität unseres Landes weiter schmälern.

Auch aus dem Asylbereich findet eine Zuwanderung in unseren gut ausgebauten Sozialstaat statt. Im Aargau stammt beispielsweise bereits jeder fünfte Sozialhilfebezüger aus Afrika! Wer die – gerade bei kinderreichen Ausländerfamilien zu beobachtenden – äusserst üppigen Zahlungen der Sozialämter moniert, wird von SKOS-Fachleuten und der Sozialindustrie gemassregelt. Wider besseren Wissens werden Zahlen herumgeboten, die jeder Grundlage entbehren und vor allem jeder Realität widersprechen.

Es wird unbezahlbar!
Die Schweizer Gemeinden ächzen schon heute unter den immensen und stetig steigenden Sozialkosten. Bald kommt es aber noch dicker: In wenigen Monaten werden die Kosten für die via Asylschiene in den Jahren 2015 und 2016 ungehindert zugewanderten 66‘000 Asylanten, bei denen es sich mehrheitlich um Wirtschaftsmigranten handelt, mit voller Wucht auf die Gemeinden durchschlagen. Der Bund schleicht sich aus der Verantwortung für das von ihm angerichtete Asylchaos. Einige Gemeinden werden dann nicht mehr ächzen, sondern schlicht kollabieren.

Integration ist eine Frage der Menge – die Zahl der effektiv zu Integrierenden ist viel höher!
Die gemeldeten Zahlen zur Nettozuwanderung täuschen auch über die Tatsache hinweg, dass pro Jahr jeweils mehrere Zehntausend bestens integrierter Ausländer die Schweiz verlassen. Dies bedeutet, dass eben nicht die gemeldete Zahl der Netto-zuwanderer, sondern jeweils fast die doppelte Menge effektiv integriert werden muss. Dies mit unabsehbaren Kosten und Folgen. Am offensichtlichsten ist dies in vielen Schulhäusern unseres Landes. Oft befinden sich nur noch wenige Schweizer Kinder in einer Klasse – und so müssen mittlerweile praktisch diese Schweizer Kinder in die von Ausländern beherrschten Klassen integriert werden. Der Schulerfolg spricht Bände, aber leider trauen sich die meisten Lehrkräfte kaum mehr aufzumucken. Man will ja das Wohlfühlklima nicht stören und auch nicht auf den Radar der meist links-grün-alternativ und nett agierenden Schulleiter oder Schulpfleger kommen.

Grassierende Kriminalität
Multikulturell ist inzwischen mit multikriminell gleichzusetzen. Der Ausländeranteil bei den schweren Delikten, spricht Bände. Unsere Kuscheljustiz bringt es sogar bei ganz groben Fällen nicht übers Herz, die delinquierenden Ausländer nach verbüsster Strafe umgehend auszuschaffen – obwohl doch genau dies dem Schweizer Volk versprochen worden ist.

Die Probleme mit dem Islam
Zu den oben erwähnten Problemen mit der Migration kommen noch die Probleme mit dem Islam. Dass sich hier mittlerweile bald alle Schulen dem Islam anpassen, nur noch Wienerli aus Pouletfleisch anbieten, das Mitbringen von Cervelats verbieten, Handschlag- und Schwimmunterrichtverweigerungen stillschweigend akzeptieren, während des Ramadans keine Schulreisen veranstalten und auch keine Prüfungen mehr durchführen, ist eine Tatsache und zeigt, wie weit wir uns den Forderungen nach Toleranz der Intoleranten schon unterworfen haben…

Wir sind fremd im eigenen Land
Die Schweiz löst sich auf wie ein Stück Zucker im Wasser. Wer sich beispielweise in Einkaufszentren umschaut, sieht kaum mehr einen Schweizer oder eine Schweizerin. Unsere Identität, unsere Werte aber natürlich auch unsere wirtschaftliche Prosperität, gehen langsam, aber unaufhaltsam verloren. Wir Schweizerinnen und Schweizer fühlen uns immer fremder im eigenen Land!

Es gilt nun, mit einer eigenständigen Regelung der Zuwanderung, der konsequenten Ausweisung und der straffen Handhabung des Asylbereichs wieder Herr im eigenen Hause zu werden – zum Wohle der Schweiz!

über den Autor
SVP Nationalrat (AG)
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
05.06.2019
In drei Vorstössen forderte die SVP-Fraktion Gesetzesänderungen, die die Schweiz sicherer gemacht und die Sozialhilfe nicht noch... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
29.05.2019
Der Bundesrat hat das Konzept zur direkten Aufnahme von grösseren Flüchtlingsgruppen verabschiedet. Die SVP lehnt solche Resettlementprogramme... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden