Mitmachen
Referat

Gute wirtschaftliche Rahmenbedingungen dank Selbstbestimmung

Kein anderes Land der Welt kennt eine Staatsform wie unsere direkte Demokratie. Es handelt sich dabei auch um ein einzigartiges wirtschaftliches Erfolgsmodell. Neuste Zahlen zeigen, dass die Schweiz in Bezug auf Wohlstand weltweit an der Spitze steht. Grösstmögliche politische Mitbestimmungsrechte der Bürger und grösster Wohlstand der Bürger – diese beiden Tatsachen haben einen direkten Zusammenhang.

Die Gegner der Selbstbestimmungsinitiative führen zwei Hauptargumente ins Feld: die angebliche Gefährdung der Menschenrechte und der Rechtssicherheit. Was die Menschenrechte betrifft, sind diese längstens vollumfänglich in unserer Bundesverfassung garantiert – übrigens auch das wichtige Menschenrecht der direkten Demokratie. Gewisse Wirtschaftsverbände, speziell die Economiesuisse, behaupten, die Selbstbestimmungsinitiative gefährde die Rechtssicherheit. Im Klartext meint also die Economiesuisse: Unsere direkte Demokratie gefährdet die Rechtssicherheit. Sie hat zwar das Märchen, eine Annahme der Selbstbestimmungsinitiative gefährde 600 Staatsverträge halbwegs zurückgezogen (sonst wären ja 600 Verträge verfassungswidrig abgeschlossen worden), trotzdem hält die Economiesuisse am absurden Argument der gefährdeten Rechtssicherheit fest.

Mit der Selbstbestimmungsinitiative soll die direkte Demokratie erhalten statt zerstört werden; gerade sie ist der beste Garant für die Rechtssicherheit. Denn Volk und Stände als Schweizer Souverän wechseln die Gesetze und Bestimmungen nicht im Monatsrhythmus, wie es die OECD und die EU tun. Die direkte Demokratie verhindert unüberlegte Schnellschüsse, die man später bereut. Denn es sind nicht weltfremde Bürokraten, welche die Gesetze produzieren, sondern mündige Bürger, die wissen, dass sie von ihren Entscheiden ganz direkt betroffen sind.

Nun stellt sich die Frage, warum gewisse Wirtschaftsverbände die direkte Demokratie unbedingt abschaffen wollen. Nehmen wir als Beispiel die Economiesuisse, die von den 30 grössten Schweizer Konzernen dominiert wird. 68 Prozent der dort leitenden Manager auf Ebene Verwaltungsrat und Geschäftsleitung kommen aus dem Ausland. Diese 68 Prozent verstehen das politische und wirtschaftliche System unseres Landes nicht oder nur wenig. Ich nehme ihnen das nicht übel.

Aber es ist ohne weiteres nachvollziehbar, dass ihnen die direkte Demokratie ein Dorn im Auge ist – etwa dann, wenn eine Volksinitiative gegen die Abzockerei an der Spitze dieser Konzerne, vom Schweizer Souverän angenommen wird.

Ich gebe diesen ausländischen Verwaltungsräten und Managern aber zu bedenken, dass Volk und Stände in der Vergangenheit wirtschaftsfeindliche Initiativen fast immer abgelehnt haben. Wo sonst würde ein Obligatorium für sechs Wochen Ferien bachab geschickt, wo eine 1:12-Initiative abgelehnt? Dafür stimmte der Souverän liberalen Laden-Öffnungszeiten, einem freien Arbeitsmarkt ohne gefährliche Mitbestimmungsmodelle und massvollen Steuerbelastungen zu. Das Volk verwarf die „grüne Wirtschaft“ ebenso wie das kopflose Experiment eines bedingungslosen Grundeinkommens oder die Vollgeldinitiative.

Wir sind überzeugt, dass die direkte Demokratie ein Garant für Stabilität, Rechtssicherheit und wirtschaftsfreundliche Rahmenbedingungen ist. Die Hauptargumente gewisser Wirtschaftsverbände sind leicht zu widerlegen und leicht zu durchschauen. Die in- und ausländischen Gegner verfolgen mit ihrem Kampf gegen die Selbstbestimmungsinitiative ein einziges Ziel: Sie wollen in Tat und Wahrheit die direkte Demokratie abschaffen. Die Selbstbestimmungsinitiative hingegen sichert unsere direkte Demokratie für die Zukunft – auch und gerade, für einen erfolgreichen schweizerischen Wirtschaftsplatz.

über den Autor
SVP Nationalrat (ZH)
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
15.01.2019
Mit dem öffentlichen Hearing zum institutionellen Rahmenabkommen (InstA) mit der EU, wollte die Aussenpolitische Kommission des Nationalrats... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
15.01.2019, von Ueli Maurer
An der Schwelle zum Jahr 2019 dürfen wir mit Genugtuung feststellen: Der Schweiz geht es gut. Was... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
10.01.2019, von Peter Keller
Morgens um halb drei… mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Asylpolitik

Asylchaos endlich beenden

Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Bildungspolitik

Praxisorientierte Bildung statt Reformhektik

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung

Religionen

Zu unseren Werten stehen

Bürger & Staat

Bedrohte Freiheit verteidigen

Familienpolitik

Eigenverantwortung statt Bevormundung

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden