Mitmachen
Referat
Medienkonferenz vom 29. Dezember 2009

Halbzeit-Bilanz und Ausblick bis 2011

Die SVP zieht Halbzeit-Bilanz zur Legislatur 2008-2011. Dafür haben wir ein umfassendes Grundlagenpapier der Erfolge und Misserfolge der SVP erstellt…

Die SVP zieht Halbzeit-Bilanz zur Legislatur 2008-2011. Dafür haben wir ein umfassendes Grundlagenpapier der Erfolge und Misserfolge der SVP erstellt.

Die SVP hat sich im Vertrag mit dem Volk wie folgt gebunden und zieht Bilanz aufgrund dieser Wahlversprechen:

– Wir wollen für alle die Steuern senken
– Wir wollen der Europäischen Union nicht beitreten
– Wir wollen die kriminellen Ausländer ausschaffen

Auf vieles in der ersten Legislaturhälfte bin ich nicht stolz, aber ich kann zumindest verkünden, dass wir erreichen konnten, dass die Steuerbelastung um 1.57 Milliarden Franken für alle gesenkt wurde. Leider wurden gegen den Willen der SVP die Abgaben und Steuern gleichzeitig um über 1.6 Milliarden Franken erhöht. Ebenfalls hat die SVP einen konsequenten Sparkurs eingehalten. Einmal mehr haben aber die anderen Parteien höhere Ausgaben gegen den Willen der SVP im Umfang von über 12.7 Milliarden Franken beschlossen.

Dank der SVP fand eine ausserordentliche Session zum Thema „Verschärfung des Strafrechts“ statt. Leider hat der Ständerat bereits etliche vom Nationalrat überwiesene Forderungen wieder rückgängig gemacht oder abgeschwächt. Ebenfalls denke ich an die vom Ständerat verfolgte Verzögerungstaktik im Zusammenhang mit der dringend notwendigen Ausschaffungsinitiative; dies alles nur aus Angst, dass auch diese Initiative vom Volk angenommen werden könnte.

Dank der SVP mussten Bundesrat und Parlament in der Landwirtschaft handeln und Massnahmen zur Stabilisierung des Milchmarktes ergreifen. Der „Bauernaufstand“ von Sempach und die von der SVP initiiert Sondersession haben ihre Wirkung nicht verfehlt.

Die negativen Konsequenzen der Personenfreizügigkeit beginnen sich jetzt immer deutlicher zu zeigen. Deshalb hat die SVP die Kündigung dieser Verträge mit anschliessender Neuverhandlung gefordert. Dazu hat die SVP in der Wintersession 2009 auch eine ausserordentliche Session verlangt.

Als Parteipräsident bin ich natürlich stolz darauf verkünden zu dürfen, dass die SVP in 8 von 11 kantonalen Wahlen in der ersten Legislaturhälfte gewonnen hat. Insbesondere zeigt sich, dass da, wo die Kantonalparteien und deren Fraktionen eine seriöse, klar ausgerichtete Politik gemacht haben, sich dies bei den Wählern ausbezahlt hat. Ebenfalls freut es mich, dass wir über 10’000 neue Mitglieder begrüssen durften. Währenddem SP, FDP und CVP gesamt über 100 Sitze in den kantonalen Parlamenten verloren haben, kann die SVP als einzige 12 Sitze dazu gewinnen.

Der Vertrag mit dem Volk bleibt für die SVP ganz klar Richtschnur auch für die zweite Legislaturhälfte. Das undemokratische Verhalten der Classe politique im Nachgang zum Ja des Volkes zur Minarettinitiative hat klar aufgezeigt, dass die direkte Demokratie von dieser Seite gefährdet ist. Aber nicht nur von linker Seite droht Gefahr. Kaum spricht die SVP offen aus, was alle im Land denken, dass nämlich die Konsequenzen der Personenfreizügigkeit weit schlimmer sind als ursprünglich angenommen, da droht die FDP unverhohlen, dass es sonst nur noch einen Weg gäbe, nämlich den, der EU beizutreten. Da kommt das wahre Gesicht zum Vorschein. Wie viel einfacher wäre es doch, ohne Volk zu regieren.

Die SVP will das Volk noch stärker als bis anhin involvieren. Dabei denke ich einerseits an die Familieninitiative, die auch Betreuungsabzüge für Eltern verlangt, die ihre Kinder selber betreuen oder an die Volksinitiative zur Volkswahl des Bundesrates. Insbesondere denke ich an die Möglichkeit einer breit angelegten Volksvernehmlassung zu den Sorgen der Schweizer Bürgerinnen und Bürger und entsprechenden Problemlösungsansätzen. Wir prüfen auch eine Hotline für Anliegen des Volkes. Auch wenn die SVP nach einem Jahr in der Opposition seit einem Jahr wieder im Bundesrat – wenn auch untervertreten – präsent ist, so ist ihr Hauptanliegen, nämlich auf der Seite des Volkes zu stehen, unverändert.

 

 

mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
13.03.2019, von Albert Rösti
Die FDP hat mit der Zustimmung zum EU-Rahmenabkommen ihre eigenen roten Linien überschritten. Sie verkauft damit die... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
12.03.2019, von Michaël Buffat
Mit seinen jüngst publizierten Statistiken über die Zuwanderung will uns der Bund glauben lassen, er habe die... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
12.03.2019, von Maximilian Reimann
Die Unionsbürgerrichtlinie der EU würde den EU-Bürgern Tür und Tor zu unseren Sozialsystemen öffnen. Zwar ist diese... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Wirtschaftspolitik

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Bürger & Staat

Bedrohte Freiheit verteidigen

Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Religionen

Zu unseren Werten stehen

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Medienpolitik

Mehr Vielfalt, weniger Staat

Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Asylpolitik

Asylchaos endlich beenden

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden