Mitmachen
Referat
Medienkonferenz vom 25. März 2008

HarmoS – ein fragwürdiges Konzept

Mit dem Projekt HarmoS will die Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) die Zentralisierung der Volksschule in die Wege leiten.
HarmoS überträgt dem Staat die Verantwortung für die «Wer

Mit dem Projekt HarmoS will die Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) die Zentralisierung der Volksschule in die Wege leiten.

HarmoS überträgt dem Staat die Verantwortung für die «Werktags- Kindererziehung» von Montag bis Freitag jeweilen 07.00 bis 18.00 Uhr.

Verstaatlichung der Erziehung
HarmoS verordnet die obligatorische Schulpflicht für sämtliche Kinder ab dem vierten Altersjahr. Ausnahmen sind nicht vorgesehen. Kinder mit Entwicklungs-Rückstand sollen heilpädagogische Sonderberatung erhalten, den Eltern wird die Erziehungskompetenz für Kinder ab dem vierten Lebensjahr abgesprochen.

HarmoS will eine Schule, deren Klassen nicht mehr von Klassenlehrern geführt werden, sondern von einem Lehrerkollegium im «Teamplay». HarmoS nimmt den Stimmbürgern wesentliche Rechte zur Gestaltung der Volksschule weg.

Gewaltentrennung aufgehoben
HarmoS, ein für die ganze Schweiz vorgesehenes Konzept für die Volksschule, wurde allein von der Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) erarbeitet. Die kantonalen Parlamente waren von jeglicher Detailberatung ausgeschlossen. Sie können zum fertigen HarmoS-Projekt einzig entweder Ja oder Nein sagen. Modifizierungen sind ausgeschlossen.

Die Konferenz der Erziehungsdirektoren setzt sich aus Exekutivpolitikern zusammen. Legislative Kompetenz wurde ihr nie eingeräumt. Als Organ ist diese Konferenz weder in der Bundesverfassung noch in den Kantonsverfassungen vorgesehen. Sie hat sich ihre legislative Kompetenz eigenmächtig angemasst.

Funktionäre verdrängen Eltern
Für die an jeder Schule obligatorisch einzurichtenden Tagesstrukturen ist eine Zusatzfinanzierung durch die Eltern vorgesehen, die allerdings nicht kostendeckend ist. Defizite hätte demnach die gesamte Öffentlichkeit zu tragen. Den Eltern werden Beiträge nach Reichtumssteuer-Modell zugemutet, also abgestuft nach Einkommen.

Auf eidgenössischer Ebene sind bereits Anstrengungen im Gang, dass für regelmässige Kleinkind-Betreuung nur Fachkräfte mit Diplom-Abschluss zugelassen werden dürfen. Im Klartext: Grosseltern dürfen in absehbarer Zukunft ohne solches Diplom Enkelkinder nicht mehr regelmässig betreuen. Auf diese Weise erzwingt HarmoS die Auslastung der öffentlichen Tagesstrukturen. Kinderbetreuung ab viertem Altersjahr soll Staatsaufgabe werden.

Pädagogisch fragwürdig
Das Modell HarmoS ist auch aus pädagogischer Sicht fragwürdig: Einerseits verspricht es jedem Kind «individuelles Lerntempo». Wie dies in Zeugnisnoten berücksichtigt werden soll – darüber fehlen bis heute genauere Angaben. Bereits festgelegt wurde indessen, dass Sonderklassen für schwächer begabte und schwierige Kinder und Jugendliche aufgehoben werden sollen. Der Schulunterricht für alle soll künftig generell in Normalklassen erfolgen, denen zusätzliche Heilpädagogen zur persönlichen Betreuung von Schülern mit Schwierigkeiten zugeteilt werden. Ein Modell, das in der Praxis kaum befriedigende Resultate erbringen wird.

Negativ-Wettbewerb
Abenteuerlich erscheint uns auch die Idee, die Schulen künftig auf der Grundlage eines «Sozial-Indexes» zu finanzieren. Schulen, die nachweisen können, dass sie eine überdurchschnittliche Anzahl von Kindern aus «unterprivilegierten Milieus» zu unterrichten haben, sollen markant höhere Staatsbeiträge erhalten als Schulen mit Kindern aus «normalen» Milieus. Im Wettbewerb um Finanzmittel werden sich Schulen darauf ausrichten, in ihrem Haus möglichst viele «Unterprivilegierte» nachweisen zu können. Je negativer sich die eigene Schule präsentieren kann, desto mehr Geldmittel können locker gemacht werden. Das Streben nach Qualität bleibt dagegen unbelohnt.

Schlechte Voraussetzungen für Qualitätsverbesserungen an der Volksschule.

Artikel teilen
Themen
über den Autor
SVP Nationalrat (VD)
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
08.03.2019
Die SVP teilt die Änderungen des ETH-Gesetzes weitgehend, hat jedoch Vorbehalte gegenüber der Weiterbeschäftigung von Professoren über... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
15.01.2019, von Peter Keller
Viele Schweizer Schüler lernen «nach Gehör» schreiben. Die Lust am kreativen Text steht dabei im Vordergrund, die... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
30.10.2017, von Marcel Dettling
Die SVP Schweiz ist für die Förderung eines massvollen Studentenaustauschs, aber wir sind gegen die Verschwendung von... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Asylpolitik

Asylchaos endlich beenden

Sportpolitik

Gut für Körper und Geist

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Familienpolitik

Eigenverantwortung statt Bevormundung

Eigentum

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Landesverteidigung

Sicherheit für Land und Leute

Religionen

Zu unseren Werten stehen

Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden