Mitmachen
Referat

Ist die Schweiz zu tolerant mit Ausländern?

Südafrika, das allgemein als Dritte Welt bezeichnet wird, hat sehr strenge und im Grunde genommen einfache Gesetze bezüglich Einwanderung und Arbeitsbewilli-gungen. In Südafrika werden keine…

Rolf Schudel, Präsident SVP International, Johannesburg (ZA)

Geschätzte Damen und Herren, ich stehe vor Ihnen als Ausländer. Denn ich wohne, lebe und arbeite seit bald 40 Jahren in Afrika.

Bedingungen für Ausländer in Südafrika

Südafrika, das allgemein als Dritte Welt bezeichnet wird, hat sehr strenge und im Grunde genommen einfache Gesetze bezüglich Einwanderung und Arbeitsbewilligungen.

In Südafrika werden keine Bewilligungen ausgestellt für Arbeiten, die dem Land nichts bringen oder von eigenen Leuten erledigt werden können.

Eine Einreise ohne Papiere oder ohne Bewilligung ist ein riskantes Unterfangen. Denn die Gesetze sind klar: wer ohne Aufenthaltsbewilligung erwischt wird, wird bestraft und zwar mit Gefängnis. Während der Untersuchungshaft muss mit extrem harten Verhältnissen gerechnet werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Untersuchungshäftling reich oder arm ist. Die Zustände sind tatsächlich grauenhaft. Die Gesetzgebung verweist jedoch darauf, dass diese Zustände allen bekannt sind, und es liegt am einzelnen, sich dem Gesetz anzupassen. Die herrschenden Regeln gelten für alle.
Ich möchte hier auch klar zum Ausdruck bringen, dass die Ausschaffungskosten zu Lasten des Verurteilten gehen. In anderen Worten, wer die Kosten nicht selber bezahlen kann, muss sie im Arbeitslager abverdienen. Und zwar zum vom Lager vorgeschrieben Tarif.

Es sind einfache Gesetze, die alle Akteure kennen. Die Gerichte setzen die Gesetze um und zwar im Sinne der Gesetzgebung und im Interesse des Landes.

Bedingungen für Ausländer in der Schweiz

Auch die Schweiz hat ihre Gesetze, sicher die humaneren. Aber unsere Richter haben sich in eine eigene richterliche Welt versetzt. Da geht es nicht mehr um die Gesetzgebung, die vom Volk bestimmt wird, sondern man spielt die Rolle der Prima Donna und ändert die Gesetze nach eigenem politischem Gusto. Dies zeigte sich leider in letzter Zeit oft, sowohl bei der Asylrekurskommission als auch beim Bundesgericht.
Das hat sich herumgesprochen, bis in den hintersten Zipfel im afrikanischen Busch. Jeglicher Aufenthalt in der Schweiz, sogar im Untergrund oder in Untersuchungshaft, ist 100mal angenehmer als im eigenen Land einer ehrlichen Beschäftigung nachzugehen.

Als Auslandschweizer weiss ich, dass ich mich in meinem Gastland anpassen muss. Ich weiss, dass ich mich um die Einhaltung der dort herrschende Gesetze, um den Erwerb der Landessprache und um das Wissen um Gepflogenheiten und Kultur im Gastland selber kümmern muss. Es liegt an mir, mich um meine Integration zu kümmern, aus welchem Grund auch immer ich ausgewandert bin.
Dies muss auch in der Schweiz den Einwanderern bewusst gemacht werden. Sie sind es, die in der Schweiz ein neues Leben beginnen möchten und die die Wahl getroffen haben, hier zu leben. Und sie sind es auch, die für ihre Integration sorgen müssen. Wir können ihnen lediglich dabei helfen, aber die Motivation und die Verantwortung für die Integration müssen bei den Ausländern liegen.

Auch die Religionsfreiheit ist im Ausland oft ein Thema. Hier in der Schweiz haben wir im Gegensatz zu vielen islamischen Staaten Religionsfreiheit.
Die schweizerische Gesellschaft und ihre Werte basieren jedoch auf dem über Jahrhunderte gepflegten christlichen Glauben und der christlich-abendländischen Kultur. Diese traditionellen Werte müssen von Ausländern geachtet und respektiert werden. Wer damit Mühe hat, muss gehen.

Das Problem des Sozialmissbrauches in der Schweiz

Bei den Sozialleistungen ist die Schweiz im Vergleich zu anderen Ländern besonders „übertolerant“. Unsere Sozialwerke sind relativ jung, sie wurden erst im verlaufe des 20. Jahrhunderts geschaffen. Geschaffen von einfachen Schweizern, um Miteidgenossen in Not zu helfen. Diese Werke würden heute noch zur Genüge funktionieren, würden sie nicht schamlos von Scheininvaliden und skrupellosen Ausländern missbraucht. Ich denke dabei an kosovarische Dörfer, die gänzlich von unseren Sozialleistungen leben.
Ich kann nicht verstehen, warum bei der Sozialhilfe nicht, wie bei der AHV, ein System angewendet wird, bei welchem es nötig ist, eine gewisse Anzahl Jahre einbezahlt zu haben.
Dem Sozialmissbrauch muss viel mehr entgegengesetzt werden. Die einzige Methode ist Kontrolle im Inland und im Ausland. Wer abzockt, wird für immer von der Empfängerliste gestrichen und muss unser Land verlassen.

Ist die Schweiz zu tolerant mit Ausländern? Als jemand der die Ausländerpolitik anderer Länder aus eigener Erfahrung kennt, kann ich Ihnen diese Frage klar mit JA beantworten. Denn Toleranz hat ihre Grenzen dort, wo die eigenen Regeln und Gebräuche in Frage gestellt werden. Hoffentlich merken wir Schweizer dies, bevor es zu spät ist!

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
13.03.2019, von Albert Rösti
Die FDP hat mit der Zustimmung zum EU-Rahmenabkommen ihre eigenen roten Linien überschritten. Sie verkauft damit die... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
12.03.2019, von Michaël Buffat
Mit seinen jüngst publizierten Statistiken über die Zuwanderung will uns der Bund glauben lassen, er habe die... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
26.01.2019, von Andreas Glarner
Die Schweiz, eines der attraktivsten und erfolgreichsten Länder der Welt, mit ihren Sozialversicherungen und dem üppig ausgebauten... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Medienpolitik

Mehr Vielfalt, weniger Staat

Familienpolitik

Eigenverantwortung statt Bevormundung

Landesverteidigung

Sicherheit für Land und Leute

Sonderfall Schweiz

Selbstbestimmt und selbstbewusst

Sozialpolitik

Sozialwerke sichern, Missbräuche bekämpfen

Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung

Bürger & Staat

Bedrohte Freiheit verteidigen

Wirtschaftspolitik

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden