Mitmachen
Referat
Medienkonferenz vom 20. Februar 2012

Jetzt Asylindustrie stoppen!

In der Schweizer Bevölkerung brodelt es. Immer mehr junge, kräftige Män-ner drängen über den Asylweg in unser Land. Das Problem wird von der zuständigen Justizministerin verwaltet, aber nicht…

In der Schweizer Bevölkerung brodelt es. Immer mehr junge, kräftige Män-ner drängen über den Asylweg in unser Land. Das Problem wird von der zuständigen Justizministerin verwaltet, aber nicht gelöst. Es gibt Widerstand gegen aufgezwungene Asylunterkünfte in den Gemeinden. Renitente Asylbewerber aus Nordafrika oder drogendealende Nigerianer machen sich zunehmend breit. Der massive Missbrauch unseres Asylwesens auf Kosten des Steuerzahlers ist unhaltbar. Es muss zwingend gehandelt werden!

Die Schweizer Asylpolitik gleicht zunehmend einem Desaster. Heute gibt es im Asyl-wesen praktisch keinen Bereich mehr, der noch funktioniert. Absurditäten und Miss-bräuche sind eher Regel denn Ausnahme.

Die Gesuchszahlen explodieren von Monat zu Monat, die Verfahren werden zur Unendlichkeit verlängert und die Unterbringung setzt Bund, Kantone und Gemeinden vor immer unlösbarere Probleme. Die Aufrechterhaltung der Sicherheit der Bevölkerung vor renitenten Immigranten über den Asylweg wird immer schwieriger und teurer und die Kosten für das Asylwesen werden von Jahr zu Jahr sowohl im ordentlichen Budget, wie auch über Nachtragskredite, erhöht.

Die humanitäre Tradition der Schweiz wird immer mehr von einer eigentlichen Asylindustrie missbraucht. Es gibt heute ganze Heerscharen, die ausschliesslich vom schweizerischen Asylbetrieb leben. Die Schweizerische Flüchtlingshilfe und andere Hilfswerke haben massgeblich mitgeholfen, in unserem Land eine solche Asylindustrie aufzubauen. Es sind letztlich die Steuerzahler, welche Tausende Sozialarbeiter, Betreuer, Flüchtlingshelfer, Therapeuten, Psychologen, Dolmetscher und Juristen in unserem Land alimentieren, die nichts anderes tun, als den Asylbereich so zu bewirtschaften, dass er ihnen auch weiterhin eine sichere Existenzgrundlage bietet. Genauso verhält es sich mit den Schleppern, die sehr hohe Summen verlangen, um ihre Klienten in Länder zu bringen, in welchen sie dann über mehrere Jahre vom System leben können – viele sogar für immer.

Das Schweizer Asylwesen muss weniger attraktiv werden, die Verfahren massiv ver-kürzt und die Wegweisungen schnell und konsequent durchgeführt werden. Sobald es sich nicht mehr lohnt, in der Schweiz ohne Asylgründe ein Gesuch einzureichen, werden sowohl die Schlepper, wie auch die Asylindustrie ausgetrocknet.

Aus diesem Grund hat sich eine Arbeitsgruppe aus den hier anwesenden Mitgliedern der Staatspolitischen Kommission des Nationalrats intensiv mit den nötigen Änderungen im Asylwesen beschäftigt und Anträge für die am 23. /24. Februar 2012 in der SPK behandelten Asylgesetzrevision verfasst. Diese gliedern sich auf in Sofortmassnahmen, die als dringliche Motionen aufgenommen werden sollen und Änderungen des Asylgesetzes zur Senkung der Attraktivität, der Verfahrensverkürzung und des besseren Vollzuges und Wegweisung.

Wir haben die Themenführer von der FDP und der CVP gestern über unsere Anträge informiert und zählen darauf, dass sie uns in der Kommission und im Rat unterstüt-zen. Um etwas zu erreichen, braucht es nun endlich einen bürgerlichen Schulter-schluss. Nur so können wir wirkungsvolle Änderungen im Asylwesen erreichen.

Für eine Asylpolitik für echte Flüchtlinge, nicht für Profiteure.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Martina Bircher
Der Schutzstatus S für Ukraine-Flüchtlinge darf nur vorübergehend angewendet werden. Die Linken wollen die Leistungen für alle... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
20.05.2022
Die Bundeshausfraktion der SVP traf sich im Hinblick auf die Sommersession zu einer Sitzung in Basel. Dabei... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
15.05.2022, von Martina Bircher
Der Krieg in der Ukraine hat vor allem Frauen und Kinder in die Flucht geschlagen. Dass ihnen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden