Mitmachen
Referat

Jetzt ist genug! – Wöchentliche Ausländergewalt in Zürich und deren Agglomerationen!

Wochenende für Wochenende erleben wir in Zürich dieselben Rituale. An Bahnhöfen und in den Ausgangsmeilen versammeln sich beim Einbrechen der Dunkelheit Gruppierungen von Jugendlichen mit…

von Gemeinderat Patrick Walder, Vizepräsident JSVP Kanton Zürich, Dübendorf (ZH)

Wochenende für Wochenende erleben wir in Zürich dieselben Rituale. An Bahnhöfen und in den Ausgangsmeilen versammeln sich beim Einbrechen der Dunkelheit Gruppierungen von Jugendlichen mit auffälligem Akzent und fremder Sprache. Die einzige Beschäftigung dieser Jugendlichen besteht darin, Passanten zu bedrängen und zu bedrohen.

So auch vor einigen Monaten beim Bahnhof. Um ca. 22 Uhr wurde ein älterer Herr von einer Gruppe junger Ausländer verbal attackiert. Als sich dieser ältere Herr verbal zur Wehr setzte, gingen dieser Gruppe die Argumente aus, sodass die Situation zu eskalieren drohte.

Ein junger Schweizer, welche auf dem Weg nach Zürich in den Ausgang war, hat diese Situation beobachtet und eilte dem älteren Mann zur Hilfe. Das Ziel dieser Gruppe mit auffälligem Akzent war somit erreicht. Ein Einzelner stellte sich ihnen und sie konnten ihre „Stärke“ demonstrieren. Sofort kam es zu körperlicher Auseinandersetzung zwischen dem jungen Schweizer und der Gruppe, wobei einer dieser Ausländer sofort das Messer zückte. Nur mit Glück konnte der junge Schweizer dem Messerstich ausweichen, ging dann aber trotzdem wegen eines gezielten Schlags auf den Hinterkopf zu Boden.

Als der junge Schweizer wieder zu sich kam, musste er feststellen, dass seine Nase gebrochen war, er diverse Prellungen hatte und seine Kleider zerrissen waren. Anscheinend hatte die Gruppe noch weiter auf ihn eingetreten, als er schon nicht mehr bei Bewusstsein war. So erschreckend wie dies auch tönten mag, muss man sagen, wahrscheinlich hatte er sogar Glück gehabt, dass ihm nicht mehr passiert ist.

Solche Geschichten erleben und hören wir Schweizer Jugendliche zu Hunderten. Es darf nicht sein, dass solch kriminelles Gesindel in der Schweiz bleiben darf. Gesindel, welches strafffällig wurde und trotzdem Wochenende für Wochenende an den immer gleichen Orten Passanten anquatschen und angreifen. Ich bin davon überzeugt, dass die Umsetzung der Ausschaffungsinitiative auch eine präventive Wirkung haben wird. Hätte diese Gruppierung von Ausländern gewusst, dass Sie bei einer Straftat wirkliche Konsequenzen zu tragen haben, hätten sie wohl den älteren Mann gar nicht erst angepöbelt und es wäre so auch nie zu diesem Übergriff gekommen.

Die Ausschaffungsinitiative muss gemäss Volksentscheid umgesetzt werden und dies sofort. Wir Schweizer müssen uns vehement mit allen demokratischen Mitteln zur Wehr setzten. Um es in den Worten eines Liedes von den „De Höhner“ auszudrücken: „Wenn nicht jetzt, wann dann!“

mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
01.07.2019
Gemäss Mitteilung des Seco sei der Wanderungssaldo mit 31‘200 Personen von EU/EFTA-Staatsangehörigen in der Schweiz für 2018... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
27.06.2019
Morgen behandelt die Staatspolitische Kommission des Nationalrates (SPK-N) die Begrenzungsinitiative der SVP. Die Kommissionsmitglieder der SVP werden... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
24.06.2019
Letztes Jahr konnten rund 30 Prozent der verurteilten ausländischen Kriminellen in der Schweiz bleiben – obwohl sie... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden