Mitmachen
Referat

Keine Masseneinbürgerungen!

Seit 1985 – also innert rund 30 Jahren – sind über 800‘000 Personen eingebürgert worden – über die Hälfte davon alleine in den letzten 10 Jahren! Während früher durchschnittlich 14‘000 Einbürgerungen pro Jahr vorgenommen wurden, explodierte diese Zahl in den letzten Jahren förmlich – seit 2001 wurden jährlich durchschnittlich fast 40‘000 Ausländer eingebürgert!

Linke Salamitaktik

Die Linke übt sich in Salamitaktik. Längst ist das Erreichen des Schweizerischen Bürgerrechts zu einem Verwaltungsakt verkommen. Trotzdem versucht die SP noch immer, das Ergattern des Schweizer Passes noch einfacher zu machen. Bereits 1983, 1994 und 2004 sprach sich das Schweizervolk gegen die erleichterte Einbürgerung aus – und die Linke versucht es auch dieses Mal – wieder mit den gleichen fadenscheinigen Argumenten…

Eine Staatsbürgerschaft bringt Vorteile und Pflichten

Die Schweizerische Staatsbürgerschaft bringt enorme Vorteile. Die rechtlichen Unterschiede zwischen Ausländern und Schweizern sind gross. Sie bestehen vor allem im Stimm- und Wahlrecht, dem konsularischen Schutz, dem Ausschaffungsverbot, den unterschiedlichen Reisebestimmungen je nach Pass des Herkunftslandes und der Militärdienstpflicht. Als Schweizer darf man in einem Jahr über mehr Dinge abstimmen als die meisten Erdenbürger in ihrem ganzen Leben. Zudem kann man als Schweizer Bürger in über 90 Länder dieser Welt ohne jegliche Formalitäten oder gar Visa einreisen. Gerade deshalb gilt es dem Schweizer Pass Sorge zu tragen und kontrolliert einzubürgern. Ein Verscherbeln des Passes bringt das Gleichgewicht von Rechten und Pflichten aus dem Lot!

Problematische Doppelbürgerschaften

Seit die Schweiz 1992 die doppelte Staatsbürgerschaft erlaubte, vervielfachte sich die Zahl der Einbürgerungen. In Österreich, Dänemark, Norwegen, Irland und vielen weiteren Staaten muss sich ein Einbürgerungswilliger für einen Pass entscheiden. Die meisten Länder Europas tolerieren bloss den zweiten Pass. Deshalb weisen die europäischen Nachbarstaaten wohl auch deutlich tiefere Einbürgerungszahlen auf.

Ausverkauf der Heimat und der schweizerischen Werte

Fast 40% der in den letzten zehn Jahren Eingebürgerten stammten aus dem Balkan oder der Türkei. Werden Personen eingebürgert, die sich nicht mit unseren Werten und Regeln identifizieren, schadet das der Schweiz auf gravierende Weise. Denn mit der Einbürgerung sind umfassende demokratische Rechte verbunden. Man stelle sich vor, es würden so viele Menschen fremder Religionen und Kulturen eingebürgert, dass sie mittels der direkten Demokratie unsere Gesetze nach ihren Vorstellungen abändern könnten. Dann ist es zu spät, um nach dem Erhalt unserer Werte und unserer Identität zu rufen. Die einzige Möglichkeit, eine solche „stille Übernahme“ unserer Heimat zu verhindern, ist, restriktiver einzubürgern und nicht noch zu erleichtern.

Artikel teilen
über den Autor
SVP Nationalrat (AG)
mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
22.03.2019, von Thomas Aeschi
Die SVP steht für mehr Eigenverantwortung in allen Bereichen ein. Dennoch hat die SVP-Fraktion in der Frühlingssession... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
21.03.2019
Die SVP lehnt die unilaterale Aufhebung der von der Schweiz angewandten Industriezölle ab. Prinzipiell wird die Abschaffung... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
21.03.2019
Die SVP unterstützt die Öffnung der Vertriebskanäle für multimodale Mobilitätsdienstleistungen an der Schnittstelle zwischen Internet und Verkehr... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Landwirtschaftspolitik

Für eine einheimische Produktion

Sicherheitspolitik

Kriminelle bestrafen statt hätscheln

Medienpolitik

Mehr Vielfalt, weniger Staat

Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Asylpolitik

Asylchaos endlich beenden

Kulturpolitik

Kultur ist Sache der Kultur

Landesverteidigung

Sicherheit für Land und Leute

Energiepolitik

Für eine sichere und günstige Energieversorgung

Verkehrspolitik

Freie Fahrt ohne Schikanen

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden