Mitmachen
Referat

Nein zum Filmgesetz, wir wollen selber entscheiden, welche Filme wir sehen wollen

Die SVP setzt sich schon immer für die Freiheit der Schweizer Bevölkerung ein. Wir wehren uns gegen die bevormundende Politik der links-grünen Parlamentsmehrheit, gegen die fremden Vögte aus Brüssel und setzen uns konsequent für unsere Bürgerinnen und Bürger ein!

von Samuel Hasler, Leiter Referendum JSVP CH, Buchs (AG)

Vor einem halben Jahr hat das Parlament erneut ein Gesetz beschlossen, welches unsere Freiheit und Selbstbestimmung beschneidet. Ein Gesetz, das besonders der jungen Bevölkerung schadet, ein Gesetz der fremden Vögten in Brüssel: Das Filmgesetz, oder die sogenannte Lex Netflix!

Dieses Gesetz fordert eine neue Steuer für sämtliche privaten TV-Sender und Online-Videotheken. Diese müssen neu 4% ihres Umsatzes an den Schweizer Staat, konkret an das Schweizer Filmwesen abgeben. Sie haben richtig gehört, 4% des Umsatzes. Dies in einer Branche mit einer Gewinnmarge von mageren 5%. Diese neue Steuer werden wir Bürgerinnen und Bürger zahlen müssen. Wir müssen in die Tasche greifen, damit die linke Film-Lobby weiter abkassieren kann, damit diese Filme produzieren kann, von denen Sie geschätzte Damen und Herren, nie etwas hören werden und die Sie auch nie freiwillig sehen möchten. Diese Steuer wird uns Konsumentinnen und Konsumenten aufgedrückt in Form höherer Abopreise, Filmpreise oder auch durch deutlich mehr Werbung im privaten TV.

Bereits heute subventionieren wir schlechte Filmemacher mit 120 Millionen
Bereits heute zahlen wir alle jährlich der Filmlobby, welche übrigens von einem SP Nationalrat präsidiert wird, über 120 Millionen Franken an Subventionen. Sei es in Form von Steuern oder auch mit der Serafe-Gebühr. Mit diesen 120 Millionen Franken subventionieren wir Filme, welche fast ausnahmslos floppen, welche einfach nur schlecht sind. Wir subventionieren Filmemacher, die sich fast schon weigern gute Filme zu produzieren. Filmemacher, die nicht auf die Wünsche oder Interessen der Konsumenten achten, Filmemacher, die uns einfach zur abzocken. Jede andere Branche, die so stark am Markt vorbei wirtschaftet, würde sofort von der Bildfläche verschwinden. Wollen wir diesen Filmemachern wirklich weitere 30 Millionen Franken von unserem hart verdienten Geld in den Schlund werfen?

Neben dieser Steuer werden wir neu zudem bevormundet, das neue Hobby der links-grünen Parlamentarier in Bern. Aus ihrer Sicht ist der Konsument nicht mündig genug, zu entscheiden, was ein guter Film ist, was ein guter Filmstandort ist. Deshalb sagt uns «Papa-Berset» neu, welche Filme wir konsumieren dürfen. Das Gesetz fordert, dass sämtliche Filmanbieter ihr Sortiment zu einem Drittel mit Filmen aus Europa bestücken müssen. Filme und Serien zu schauen wird also nicht nur teurer, sondern als «Bonus» wird auch die Qualität leiden. Filme und Serien, die den Konsumenten gefallen, müssen möglicherweise aus dem Programm gekippt werden, weil das Departement von Alain Berset der Meinung ist, europäische Filme seien besser für uns. In Tat und Wahrheit kuschelt der Bundesrat erneut mit der EU und erhofft sich, auf dem Rücken der Konsumenten das Verhältnis zu Brüssel zu verbessern. Wollen wir uns wirklich vorschreiben lassen, welche Filme wir konsumieren dürfen?

Nein zu diesem illiberalen Filmgesetz
Die Jungparteien JSVP, Jungfreisinnige und JGLP sagen klar und deutlich Nein zu diesem missratenen und illiberalen Filmgesetz. Wir haben gekämpft damit dieses Gesetz am 15. Mai zur Abstimmung kommt, damit die Bürgerinnen und Bürger der Schweiz die Chance haben, den Vögten aus Brüssel zu widersprechen, das links-grüne Parlament in seine Schranken zu weisen.

Im Namen der JSVP bitte ich Sie um Ihre Unterstützung. Lehnen Sie dieses Gesetz ab und lassen Sie die Konsumenten selber entscheiden, was sie konsumieren wollen!

Artikel teilen
Themen
Kategorien
#allgemein
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
27.04.2022
Dass die Ombudsstelle der SRG die eklatante Grenzüberschreitung von Arena-Moderator Sandro Brotz gegenüber SVP-Fraktionspräsident Thomas Aeschi als... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
21.04.2022, von David Trachsel
Mit dem neuen Filmgesetz will uns der Staat erneut bevormunden. Die sogenannte «Lex Netflix» drückt uns eine... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
07.02.2022, von Esther Friedli
Am 13. Februar stimmen wir über das Massnahmenpaket zugunsten der Medien ab. Dass vor allem die Grossen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – PC:30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden