Mitmachen
Referat
Medienkonferenz vom 15. Oktober 2010

Nur mit einem JA zur Ausschaffungsinitiative ändert sich bei der Ausländerkriminalität etwas

Vor 10 Tagen ist das überparteiliche Komitee „Gegenentwurf NEIN" vor die Medien getreten und hat Ihnen die Gründe, welche gegen den Gegenentwurf zur Ausschaffungsinitiative sprechen, erläutert…

Vor 10 Tagen ist das überparteiliche Komitee „Gegenentwurf NEIN“ vor die Medien getreten und hat Ihnen die Gründe, welche gegen den Gegenentwurf zur Ausschaffungsinitiative sprechen, erläutert. Wir möchten heute nun die Abstimmungskampagne für ein JA zu unserer Ausschaffungsinitiative starten.

Der Tarif muss klar sein – darum JA zur Ausschaffungsinitiative und NEIN zum Gegenentwurf.

Es wird geschlagen und gemordet. Es wird gestohlen und vergewaltig. Es wird mit Frauen und mit Drogen gehandelt. Und es werden Privatpersonen, Firmen und Sozialwerke betrogen. Bei all diesen Delikten stellen ausländische Kriminelle einen überdurchschnittlich hohen Anteil und es ist höchste Zeit, diese verheerende Entwicklung mit klaren Massnahmen zu stoppen. Der Tarif für solche Verbrechen soll laut SVP-Ausschaffungsinitiative zwingend der Landesverweis sein.

Das heisst; wer in die Schweiz kommt, hier kriminelle Taten verübt, muss raus!

Die Ausschaffungsinitiative soll aber nun mit einem Gegenvorschlag des Parlamentes ausgehebelt werden. Vordergründig verlangt der von den Mitte- und Linksparteien gemachte Gegenentwurf zwar ebenfalls Massnahmen. Mit der Hinterhand fordern jedoch die gleichen Parteien die Berücksichtigung von Völkerrecht und internationalen Konventionen, womit den Gerichten und Behörden wie heute ein Freipass zur Nichtausschaffung gegeben wird. Damit nicht genug, auf Druck der Linken wurde sogar noch eine Pflicht für Bund, Kantone und Gemeinden aufgenommen, mit teuren Massnahmen die Integration von Ausländern umfassend zu fördern.

Die Frage stellt sich schon: Wer steht hier in der Pflicht, die Ausländer, die bei uns leben wollen oder die Schweizer Steuerzahlenden? Die Frage stellt sich auch: Welcher Menschen Rechte werden da höher gewichtet – die Rechte derjenigen, die schlagen, morden, vergewaltigen oder derjenigen die geschlagen, ermordet oder vergewaltigt werden? Sind gar die Rechte derjenigen zu schützen die andere betrügen oder unsere Sozialwerke schamlos ausnehmen oder derjenigen, die arbeiten und pflichtgemäss ihre Beiträge abliefern?

Die Rechte von Opfern und Geschädigten sind endlich höher zu gewichten! Wer als Ausländer in unser Land kommt, um kriminelle Taten zu verüben, hat sein Gastrecht verwirkt und muss nach Verbüssung seiner Strafe die Schweiz verlassen.

Unbestritten ist bei der SVP-Initiative die Respektierung von zwingendem Völkerrecht, wonach zum Beispiel niemand in ein Land ausgeschafft werden darf, wo ihm die Todesstrafe oder Folter droht. Das sind absolute Einzelfälle, die der Wirksamkeit von klaren und zwingenden Ausschaffungsregeln, die den allergrössten Teil der ausländischen Kriminellen erfassen, keinen Abbruch tun.

Es braucht jetzt endlich einen klaren Tarif; Darum JA zur Ausschaffungsinitiative und NEIN zum Gegenvorschlag.

Kampagne: Weiterentwicklung des Schafs
Die SVP tritt in der Kampagne für Ihre Initiative mit einem eigenen Sujet auf. Dieses ist eine Weiterentwicklung der Schaf-Kampagne, welche die Lancierung der Initiative begleitet hat. Wir zählen beim Aushang der verschiedenen Plakatformate insbesondere auf unsere eigenen Strukturen, also den Aushang durch unsere Kantonalparteien sowie zahlreiche freiwillige Helfer. Weitere Kampagneninstrumente sind ein Flyer, diverse Argumentarien sowie Bierdeckel.

Im Rahmen der Kampagne werden zudem verschiedene Veranstaltungen in der ganzen Schweiz stattfinden. Auf nationaler Ebene möchte ich auf die Veranstaltung vom 6. November 2010 in Zürich hinweisen. Im Zentrum dieser Veranstaltung steht ein Streitgespräch zwischen a. Bundesrat Christoph Blocher und Nationalrat Daniel Vischer von den Grünen. In der Westschweiz findet am 2. November in Genf eine Veranstaltung mit Christoph Blocher und FDP-Parteipräsident Fulvio Pelli statt.

 

über den Autor
SVP Nationalrat (BE)
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Manuel Strupler
Die Zehn-Millionen-Schweiz ist schon bald Wirklichkeit – mit verheerenden Folgen für unser schönes Land. Die SVP bereitet... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Martina Bircher
Der Schutzstatus S für Ukraine-Flüchtlinge darf nur vorübergehend angewendet werden. Die Linken wollen die Leistungen für alle... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
26.05.2022, von Thomas Matter
Die Zehn-Millionen-Schweiz ist schon bald Wirklichkeit. Wollen wir wirklich ewig so weitermachen? Und was wären die Folgen?... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden