Mitmachen
Referat

Schweizer Recht statt fremde Richter

Heute im Anschluss reicht die SVP Schweiz, die Volksinitiative „Schweizer Recht statt fremde Richter (Selbstbestimmungsinitiative) mit 116’709 Unterschriften ein. Damit reagiert die SVP unmissverständlich auf die inakzeptable Einmischung des Parlaments, der Regierung, der Verwaltung, der Justiz und der Rechtslehre in die verfassungsmässige Rechtssetzung, die alleine Sache des Volkes und der Stände ist. Mehrere Entscheide des Bundesgerichts stellen Völkerrecht über das nationale Recht und damit über Entscheide der Schweizer Bevölkerung. So wurde etwa eine wortgetreue Umsetzung der vom Volk angenommenen Ausschaffungsinitiative bereits kurz nach der Abstimmung als nicht mit dem Völkerrecht vereinbar und damit nicht umsetzbar taxiert. Nur dank dem Druck der Durchsetzungsinitiative konnte das Strafgesetz so verschärft werden, dass schwere Straftaten zur Ausschaffung führen werden. Der Tatbeweis muss allerdings erst noch erbracht werden.

Jüngstes Beispiel der absolut unangemessenen Einmischung der Richter in einen direktdemokratischen Volksentscheid ist der Beschluss des Bundesgerichts, im Falle einer Anfechtung eines Entscheids zur Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative, das Personenfreizügigkeitsabkommen über die Schweizer Verfassung zu stellen. Eine Ungeheuerlichkeit und Verletzung der Gewaltenteilung. Mit diesem Entscheid gibt das Bundesgericht die Legislative der Lächerlichkeit preis. Das Urteil bedeutet, dass egal wie das Parlament die Masseneinwanderungsinitiative mit der Anpassung des Ausländerrechts umsetzt, diese Umsetzung im Falle einer Anfechtung gerade wieder ausser Kraft gesetzt wird.

Dieses Verhalten zerstört die grösste Stärke der Schweiz, die direkte Demokratie und gleichzeitig auch die Gewaltenteilung. Mit der Unterordnung von Schweizer Recht gegenüber internationalem Recht verliert die Schweiz ihre Souveränität und wird schrittweise in die EU integriert, ohne dass darüber je eine Volksabstimmung erfolgen müsste. Diese Entwicklung ist nicht Zufall, sondern eine gezielte Strategie des Bundesrats, wie sie im Geheimgutachten von Prof. Daniel Thürer vom 7. Juli 2011 skizziert wurde. Diese Entwicklung der Entmachtung der Stimmbürger wollen wir stoppen.

Mit der Initiative Schweizer Recht statt fremde Richter wird die Bundesverfassung so geändert, dass sie dem Völkerrecht vorgeht, unter Vorbehalt des zwingenden Völkerrechts.

Artikel teilen
über den Autor
SVP Nationalrat (BE)
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
12.11.2019
In der kommenden Wintersession wird das Parlament die Zahlung der sogenannten Kohäsionsmilliarde an die EU-Ostländer behandeln. Die... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
06.11.2019
Der Entscheid des Bundesrats, den Mindestzinssatz in der obligatorischen beruflichen Vorsorge bei 1 Prozent zu belassen, ist... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden