Mitmachen
Referat

Sozialbetrug zerstört den Sozialstaat

«Ein kosovarischer Familienvater hat innerhalb von 13 Jahren zu Unrecht 527’000 Franken Sozialhilfe bezogen», oder: «Die schlimmsten Sozialhilfe-Betrüger der Schweiz» [1], oder: «Vier Jahre lang bezog Kadir B. Sozialhilfe – 159’000 Franken davon zu Unrecht» [2]. Pressemeldungen wie diese sind leider keine Einzelfälle. Sozialbetrüger erschleichen sich die Fürsorgegelder beispielsweise in dem sie Vermögen im Ausland und Einkünfte aller Art nicht deklarieren, schwarz arbeiten oder im günstigen Ausland leben und in der Schweiz mittels einer falschen Wohnadresse Sozialhilfe oder Ergänzungsleistungen kassieren. So wie ein italienischer Rentner, der in Norditalien lebte und bei der Ergänzungsleistungs-Verwaltungsstelle angab, sein Wohnsitz sei in Genf. Er ertrog 220’000 Franken Sozialhilfe, die er zur Finanzierung seiner Villa in Italien verwendete [3]. Manch ein Betrüger entwickelt beträchtliche kriminelle Energie, um sich auf Kosten der Schweizer Steuerzahlenden in die soziale Hängematte legen zu können.

Der Schaden ist immens. Dauert der Bezug beispielsweise 15 Jahre lang – was keine Seltenheit ist – so kostet dies die Schweizer Steuerzahlenden Hunderttausende von Franken. So kommt beispielsweise bei einem Vier-Personen-Haushalt eine Deliktsumme von 909’000 Franken zusammen.

Skandalöse 5,6 Prozent der Sozialbetrüger kassierten einen Landesverweis

Sozialbetrug kommt unsere Gesellschaft allerdings nicht allein in finanzieller Hinsicht teuer zu stehen. Er zerstört auch das Vertrauen der Bürger in die Sozialwerke, höhlt den Sozialstaat aus und gefährdet die Solidarität und damit den Zusammenhalt. Deshalb ist es dringend geboten, diese Betrüger entsprechend hart zu bestrafen oder sie – sofern sie keinen Schweizer Pass haben – des Landes zu verweisen. Das sah im November 2010 auch die Schweizer Stimmbevölkerung so, als sie Ja sagte zur Ausschaffungsinitiative. Seither gehört Sozialbetrug zu jenen Delikten, die gemäss unserer Verfassung im Falle einer Verurteilung zwingend zu einem Landesverweis führen müssen.

Dank der vom Parlament gegen den Willen der SVP eingeführten Härtefall-, oder besser: Täterschutzklausel, werden Sozialbetrüger jedoch noch immer mit Samthandschuhen angefasst. Die jetzt endlich vorliegenden Zahlen des Bundes bestätigen unsere schlimmsten Befürchtungen: Von den 2019 wegen einfachen Sozialbetrugs verurteilten Ausländern wurden nur skandalöse 5,6 Prozent des Landes verwiesen [4]. Bei den Ausländern, die wegen unrechtmässigen Bezugs von Sozialleistungen verurteilt wurden, waren es mit 4,9 Prozent sogar noch weniger.

Dass Sozialbetrug keine Randerscheinung ist, zeigen die Erfahrungen in den Kantonen Genf und Neuenburg, die im Hinblick auf das Inkrafttreten des Ausschaffungsartikels im Oktober 2016 Amnestien für Sozialbetrüger durchgeführt haben.

Im Kanton Genf gingen in der Folge 1939 Selbstanzeigen ein, es kamen nachträglich Tausende von verheimlichten Häusern, Wohnungen oder Bankkonten im Ausland zum Vorschein, 370 Personen haben ohne Angaben auf Sozialleistungen verzichtet. Der selbstdeklarierte Sozialbetrug betraf 3 Prozent der Sozialleistungsbezüger.

Bei der Amnestie im Kanton Neuenburg verloren 1607 Personen ihre Prämienverbilligung, 61 Personen die Sozialhilfeleistungen, 226 Personen ihre Zusatzleistungen, insgesamt haben sich 3,5 Prozent aller Sozialleistungsbezüger regularisiert [5] mit dem Fazit, dass die Kontrollen verschärft wurden.

Auch Gewaltäter werden geschont

Ein Blick auf die Verurteiltenstatistik und in die Schweizer Gefängnisse zeigt deutlich: Kriminalität und Gewalt ist zu weiten Teilen importiert. Doch auch bei den ausländischen Gewalttätern wird die Ausschaffungsinitiative nicht umgesetzt. So erhielt letztes Jahr mit 48,6 Prozent nicht einmal die Hälfte der wegen schwerer Körperverletzung verurteilten Ausländer einen Landesverweis.

Insbesondere bei der häuslichen Gewalt spielt die Herkunft eine Rolle. Laut dem Bundesamt für Statistik hat bei zwei Dritteln der Fälle mindestens eine Person eine ausländische Staatsangehörigkeit. Dies deckt sich mit meiner Erfahrung als langjähriges Mitglied der Sozialbehörde einer grossen Agglomerationsgemeinde.

Gerade bei der Gewalt gegen Frauen spielt die Linke eine himmeltraurige Rolle: Sie beklagt zwar die Zunahme des Problems, verleugnet aber dessen Ursprung. Statt die verurteilten Ausländer konsequent auszuschaffen, will die Linke lieber mit dem Geld der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler fruchtlose Beobachtungsstellen, Sensibilisierungskampagnen sowie Beratungs- und Therapieangebote schaffen. Wir von der SVP – und mit uns eine Mehrheit der Schweizerinnen und Schweizer – fordern echte Strafen für die Täter und endlich eine konsequente Ausschaffung, wenn es sich dabei um Ausländer handelt.

[1] https://www.blick.ch/news/schweiz/nicht-nur-hassan-51-und-diana-e-45-lebten-jahrelang-auf-kosten-anderer-die-schlimmsten-sozialhilfe-betrueger-der-schweiz-id7551996.html

[2] https://www.blick.ch/news/schweiz/basel/mazedonier-prellte-basler-sozialamt-um-159000-franken-fette-autos-duenne-ausreden-id15286158.html

[3] Siehe 20minutes vom 30. Dezember 2019, Seite 1 und 2.

[4] https://www.bluewin.ch/de/news/vermischtes/sozialhilfebetrug-so-prellte-ein-ehepaar-die-behoerden-277400.html 

[5] Und nebenbei 671 Mio. Steuersubstrat nachträglich deklariert, es hat NE 96 Mio. zusätzliche Steuern eingebracht.

mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
31.07.2020, von Thomas Aeschi
In weniger als zwei Monaten, am 27. September 2020, stimmen wir über die Volksinitiative «Für eine massvolle... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
22.07.2020
Jetzt ist amtlich, was die SVP vorausgesagt hatte: Die 2010 von Volk und Ständen angenommene Ausschaffungsinitiative wird... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
22.07.2020, von Adrian Amstutz
Haben wir es nicht schon immer gesagt? Die von Volk und Ständen 2010 angenommene Ausschaffungsinitiative wird nicht... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden