Mitmachen
Referat

Stopp der Asylindustrie!

Die humanitäre Tradition der Schweiz wird wieder und immer mehr von einer eigentlichen Asylindustrie missbraucht. Es gibt heute ganze Heer-scharen, die fast ausschliesslich vom schweizerischen…

Die humanitäre Tradition der Schweiz wird wieder und immer mehr von einer eigentlichen Asylindustrie missbraucht. Es gibt heute ganze Heerscharen, die fast ausschliesslich vom schweizerischen Asylbetrieb leben. Die Schweizerische Flüchtlingshilfe etwa und andere Hilfswerke, wie beispielsweise die Caritas, haben massgeblich mitgeholfen, in unserem Land eine solche Asylindustrie aufzubauen. Das Asylwesen kostet uns jährlich bereits rund 2 Milliarden Franken an Steuergeldern, sofern man eine Vollkostenrechnung macht. Dazu gehören neben den Asylverfahren auch die Aufwendungen für die Krankenkassen, die Polizei, Gerichte und Gefängnisse sowie für die weitergehende Betreuung in den Kantonen und Gemeinden. Es sind letztlich die Steuerzahler, welche Tausende von Sozialarbeitern, Betreuer, Flüchtlingshelfer, Therapeuten, Psychologen, Dolmetscher und Juristen in unserem Land alimentieren, die nichts anderes tun als den Asylbereich so zu bewirtschaften, dass er ihnen auch weiterhin eine sichere Existenzgrundlage bietet. Das ist ein skandalöser, im Grunde genommen aber ganz normaler Vorgang. Die Asylbranche bewirtschaftet ihre Eigeninteressen auf Kosten der Allgemeinheit. Im Zentrum stehen nicht die echten Flüchtlinge, sondern eine möglichst grosse Zahl von Scheinasylanten und die direkt davon abhängige, immer grösser werdende Asylindustrie.

Mitarbeiter der Schweizerischen Flüchtlingshilfe etwa werden nicht müde, Alarm zu schlagen wegen angeblichen Fällen unmenschlicher Behandlung von Asylbewerbern; ein Alarm, der sich bei genauem Hinschauen fast immer als Fehlalarm und Stimmungsmache erweist. Und die Caritas Schweiz erhält für ihr Engagement im Bereich Asyl- und Flüchtlingswesen über 92 Prozent ihrer Beiträge von Bund und Kantonen, rund 28 Millionen Franken jährlich. Nicht selten verwendet sie einen namhaften Anteil davon für aufwendige, teure Abstimmungspropaganda, Zeitungsinserate und Plakate, so zum Beispiel 2002 gegen die SVP-Asylinitiative, welche die Missstände hätte beheben wollen. Asylmissbräuche, illegale Einwanderung und die damit einhergehende Kriminalität sind den Caritas-Leuten offenbar gleichgültig. Sie leben das Prinzip „was nicht sein darf – ist nicht“ in Perfektion. Wichtig ist ihnen vorab, dass die Asylindustrie weiter gut geschmiert wird. Sie profitieren ganz direkt davon.

Neben den zahlreichen inländischen Asyl-Profiteuren verdanken aber auch die kriminellen Schlepperbanden im Ausland ihre Arbeit der Tatsache, dass unser Land, nach der Abwahl von Bundesrat Blocher für Wirtschaftsflüchtlinge wieder viel zu attraktiv geworden ist. Von den Sozialleistungen, Kinderzulagen – nota bene: für Kinder im Ausland! – bis hin zu angenehmen Unterkünften. A propos Schlepperbanden: Wenn nun im EJPD die Idee zirkuliert, dass Asylgesuche nicht mehr bei schweizerischen Auslandvertretungen, sondern nur noch direkt in der Schweiz eingereicht werden dürfen, so werden das die Schlepper Frau Bundesrätin Widmer-Schlumpf zu danken wissen. Diese Massnahme würde erstens echte Flüchtlinge, die keinen Schlepper bezahlen können, benachteiligen und zweitens die kriminelle Schlepperindustrie mit all ihren Hässlichkeiten zusätzlich begünstigen.

Es ist klar: es kann grundsätzlich nicht im Interesse der zahlreichen Akteure und Profiteure des Asylwesens liegen, dass die Asylgesuche zurückgehen. Im Gegenteil: Die ganze staatliche Asylbürokratie, aber auch die Mitarbeitenden in den Hilfswerken, Dolmetscher, Psychologen, Flüchtlingsanwälte, und insbesondere auch die Schlepperbanden profitieren ganz direkt davon, wenn Asylbewerber in unserem Land eine „laisser-faire“ Behandlung erfahren. Je lascher die Gesuchsabwicklung und je umsorgender die Betreuung, die sie erhalten, umso anziehender wirkt unser Land. Ein Anstieg der Asylgesuche bedeutet mehr Kunden und damit mehr Arbeit sowohl für die Schlepper als auch für die inländische Asylindustrie.

Nur: all dies ist nicht im Sinne unserer humanitären Tradition und der echt bedrohten Flüchtlinge, nicht im Gesamtinteresse unseres Landes, nicht im Interesse unserer Sicherheit und auch nicht im Interesse unserer Steuerzahler. Die Anzahl Asylgesuche steigt rapide und die Ausgaben für den Aufenthalt und die Betreuung der Wirtschaftsflüchtlinge wachsen nach dem Abgang von Bundesrat Blocher wieder ungebremst! Wenn wir nicht hilflos zuschauen wollen, wie mehr und mehr Akteure ein System hochzüchten, von dem sie dann primär selbst wieder – auf Kosten der Steuerzahler – profitieren, müssen wir schleunigst taugliche Massnahmen ergreifen: Wir müssen dieser expandierenden Asylindustrie im wahrsten Sinn des Wortes den Strom abstellen. Der Zustrom von Scheinasylanten in unser Land muss wieder rigoros eingedämmt werden. Die Schweiz darf nicht attraktiver sein als andere europäische Länder. Einmal mehr ist die SVP die einzige Partei, die beharrlich den Finger auf diesen wunden Punkte legt und konsequent aufzeigt, dass und wo Handlungsbedarf besteht.

Artikel teilen
Themen
über den Autor
SVP Nationalrat (BE)
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
14.05.2019, von Hans-Ueli Vogt
Wenn Rot-Grün regiert, steht der Kanton über dem Bund, ist Basel-Stadt wichtiger als Dublin und kommt Politik... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
06.05.2019, von Thomas Matter
Die ungesteuerte Zuwanderung in die Schweiz sorgt für immer mehr Probleme. Den Schweizerinnen und Schweizern bleibt immer... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden