Mitmachen
Referat
Medienkonferenz vom 13. Januar 2006

Technologie, Innovation und Forschung in der Schweiz

Die internationale Entwicklung, die Liberalisierung der Märkte und die Ausdehnung des Welthandels, stellen auch die Schweiz vor neue Herausforderungen. Wir können es uns nicht leisten, uns auf den Lor

Die internationale Entwicklung, die Liberalisierung der Märkte und die Ausdehnung des Welthandels, stellen auch die Schweiz vor neue Herausforderungen. Wir können es uns nicht leisten, uns auf den Lorbeeren der vorigen Generation auszuruhen, wenn wir unseren Wohlstand und unsere Innovationskraft erhalten wollen. Globalisierung bedeutet nicht nur neue Märkte erschliessen, sondern auch neuen Konkurrenten gegenübertreten. Einen wesentlichen Beitrag dazu können und müssen die Hochschulen leisten – insbesondere im Bereich der Forschung.

Der Bund verbindet seine Unterstützung der Hochschulforschung mit dem Auftrag, einen wesentlichen Beitrag an die internationale Wettbewerbsfähigkeit zu leisten. Diesem Auftrag müssen die Hochschulen nachkommen, wenn sie künftig noch auf Beiträge des Bundes hoffen wollen.

Das bedeutet aber auch, dass von lieb gewonnenen Traditionen Abschied genommen werden muss. Die Betonung der Forschungsfreiheit und der Verweis auf die Anzahl Zitationen reichen nicht mehr aus, um den Beitrag der Forschung an die Wertschöpfung in der Schweiz nachzuweisen. Dazu brauchen wir verlässliche Raster und eine regelmässige, unabhängige Evaluation der Forschung, ihrer Erfolge ebenso wie ihrer Misserfolge. An die Ergebnisse dieser Überprüfung müssen die Beiträge und Investitionsmittel des Bundes geknüpft werden.

Selbstverständlich braucht die Forschung auch Personal. Doch auch hier muss auf verstärkte Flexibilisierung einerseits und auf eine Konzentration andererseits hingearbeitet werden. Bei der Vergabe von Assistenzstellen und Doktoraten muss mehr auf die fachliche Eignung und die späteren beruflichen Zielsetzungen der Kandidaten geachtet werden. Anstellungsverhältnisse sollen nach OR erfolgen, um die notwendige Flexibilität zu erreichen. Forschung, die den Wirtschaftsstandort stärken will – und das betrifft auch das Personal – muss schnell auf die internationalen Entwicklungen reagieren können. Deshalb müssen schliesslich auch administrative und strukturelle Behinderungen abgebaut werden.

Die knappen finanziellen Mittel für die Forschung müssen auf Wachstumsfelder konzentriert werden. Zwar bestreitet niemand, dass es heute schon – und künftig noch viel mehr – Probleme gibt, die grenzüberschreitend analysiert und gelöst werden müssen. Aber für einen Kleinstaat ist es nicht möglich, sich in allen Forschungsgebieten zu engagieren. Die Beiträge, die wir an ausländische und internationale Forschungsprogramme bezahlen, fehlen der einheimischen Forschung.

Damit sie ihren Auftrag erfüllen und die Schweiz den Herausforderungen durch den internationalen Wettbewerb begegnen kann, sind die Forschungsgelder auf diejenigen Projekte und Programme zu konzentrieren, die zur Wertschöpfung in der Schweiz beitragen und den Wirtschaftsstandort und den Werkplatz stärken.

Forschungsergebnisse allein tragen allerdings noch nichts zur Wettbewerbsfähigkeit bei. Innovation bedeutet nicht automatisch Erfolg. Der Wissenstransfer muss noch wesentlich verbessert werden. Gefragt sind hier die Hochschulen, in besonderem Mass aber auch die KTI. Sie ist ein wichtiges Bindeglied zwischen der Wirtschaft und den Hochschulen. Allerdings stellt sie heute noch die reine Innovation zu sehr ins Zentrum ihrer Bemühungen. Um zur Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz beizutragen, muss die Agentur sich verstärkt um die gesamte Entwicklungskette kümmern – von der Produktentwicklung bis hin zur Positionierung auf dem Markt. Das erfordert an der Spitze dieser wichtigen Institution einen Umtriebigen, einen Unternehmergeist. Die kürzlich erfolgte Rochade an der Spitze der KTI stimmt allerdings nicht gerade zuversichtlich. Fast scheint es, dass die KTI als Pfründe für verdiente Parteimitglieder missbraucht wird, anstatt dass sie zu einer schlagkräftigen, zukunftsgerichteten Institution umgeformt würde. Da werden die Zeichen der Zeit noch nicht richtig erkannt!

Sicher kann unternehmerisches Denken und Handeln auch von Hochschulen und anderen staatlichen Institutionen vermittelt werden, wie es der Bundesrat in seiner BFT-Botschaft vorsieht. Aber es kann nicht Aufgabe der Hochschulen sein, Start-Ups zu gründen und Arbeitsplätze bereitzustellen. Sie müssen in erster Linie den Wissenstransfer sicherstellen – die Wirtschaft schafft dann die Arbeitsplätze schon. Viel wichtiger als Studiengänge in Unternehmensführung ist für den Wirtschaftsstandort und Werkplatz Schweiz, dass die hohe Regeldichte abgebaut wird.

Ich habe den Eindruck, dass noch zu sehr an politischen Visionen gewerkelt wird. Dabei wird auf Vorbilder verwiesen, die einer genaueren Betrachtung nicht standhalten. So wird auf das Wachstum in Irland verwiesen. Doch Irland profitiert in hohem Masse von EU-Subventionen. Das zieht wiederum andere private Investoren an. Doch sobald die Vergünstigungen aus Brüssel nicht mehr fliessen, werden auch die übrigen Investitionen wieder abgezogen. Auch das Beispiel Finnland, auf das ebenfalls gerne verwiesen wird, ist wenig tauglich für die Schweiz. Der Erfolg hängt eigentlich nur von einer einzigen Branche, von der Telekommunikation, ab. Das bedeutet schliesslich ein Risiko. Zudem ist die Jugendarbeitslosigkeit in Finnland mit 21,5% rund 40% über dem Europäischen Mittel – nicht ein besonderer Erfolgsausweis für die gemäss PISA-Studie weltweit gescheiteste Nation.

Ich bin der Meinung, wir müssen nicht in die Ferne schweifen. Wir sollten uns aber wieder auf unsere bewährten Traditionen berufen, uns auf einige Felder konzentrieren und uns da engagieren. Bereits Thomas Alva Edison hat seinen Erfolg so erklärt:

Ein Prozent ist Inspiration – der ganze Rest ist Schweiss.

Ich bin der Meinung, das ist eine Vision, die in die Zukunft führt.

 

Artikel teilen
Themen
über den Autor
Hansruedi Wandfluh
SVP Nationalrat (BE)
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
24.05.2019
Bis 2011 – bevor die Schweiz eine Vollbeteiligung an den Bildungspro-grammen der EU einging – konnten jahrzehntelang... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
30.03.2019, von Guy Parmelin
Heute habe ich zum ersten Mal die Gelegenheit, mich als Wirtschaftsminister an Sie zu wenden. Ich freue... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
28.03.2019
Die SVP sieht im vorliegenden Gesetzesentwurf zwei Probleme. Zum einen will die SVP Doppelspurigkeiten, konkret eine Konkurrenzierung... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden