Mitmachen
Referat
Medienkonferenz vom 17. April 2012

Urnenentscheide durchsetzen – Volksrechte achten

In der Schweizer Bevölkerung ist ein weitverbreitetes Missbehagen fest-zustellen: "Wir Stimmbürger können zwar abstimmen – anschliessend passiert jedoch nichts oder das Gegenteil." So tönt es…

In der Schweizer Bevölkerung ist ein weitverbreitetes Missbehagen fest-zustellen: „Wir Stimmbürger können zwar abstimmen – anschliessend passiert jedoch nichts oder das Gegenteil.“ So tönt es landauf – landab. Das Missbehagen ist begründet. Neuestes Beispiel: Die Annahme der Ausschaffungsinitiative durch Volk und Stände.

Am 28.11.2010 ist nach einem heftigen und tiefgreifenden Abstimmungskampf die Ausschaffungsinitiative deutlich von Volk und Ständen angenommen worden. Der vom Bundesrat und Parlament gegenübergestellte Gegenvorschlag wurde wuchtig abgelehnt. Kein einziger Kanton hatte diesem Gegenvorschlag zugestimmt.

Die angenommene Ausschaffungsinitiative sieht vor, dass ausländische Straftäter – vor allem für Delikte gegen Leib und Leben und Einbruchdiebstähle – unabhängig vom Strafmass ausgeschafft werden müssen. Der abgelehnte Gegenvorschlag sah demgegenüber vor, dass dies nur bei einer Mindeststrafe von 6 Monaten erfolgen soll.

Angesichts der enormen und steigenden Ausländerkriminalität ist es bedenklich, dass alles getan wird, damit der Volksentscheid nicht durch-gesetzt wird. 17 Monate sind seit Annahme der Initiative vergangen. Lediglich eine Expertenkommission wurde eingesetzt, die – wie schon durch deren Zusammensetzung vorauszusehen war – ein Gesetz gemäss dem abgelehnten Gegenvorschlag vorschlägt. Sonst ist nichts passiert. Fazit: An der heutigen Praxis wird sich kaum etwas ändern. Zudem: Man lässt sich Zeit – viel Zeit. Man schubladisiert. Die Misstände in der Ausländerkriminalität bleiben. Der Volkswille wird miss-achtet!

Diese Einschränkung der Demokratie ist auch andernorts im Vormarsch. Sei es durch Einschränkung des Initiativrechts, die Einführung einer Verfassungsgerichtsbarkeit und die Vormachtstellung, die man dem ausländischen Recht gegenüber dem Inlandrecht zuweist.

Die SVP ist darum entschlossen, eine neue Volksinitiative – die sog. Durchsetzungsinitiative – zu lancieren, die dann direkt anwendbar ist und unmittelbar nach Annahme der Initiative gilt. Der Text liegt jetzt – durch die Bundeskanzlei geprüft – vor. Wird diese Initiative angenommen, haben Bundesrat und Parlament keine Möglichkeit mehr, diese zu missachten.

Die Durchsetzungsinitiative ist ein wichtiger Beitrag zur Stärkung der Volksrechte und zur Achtung von Volksentscheiden.

 

über den Autor
SVP a. Bundesrat (ZH)
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
23.10.2021
Die SVP Schweiz sagt dem rot-grünen Schmarotzertum in den Kernstädten entschieden den Kampf an. An ihrer Versammlung... mehr lesen
Referat
Artikel teilen
23.10.2021, von Barbara Steinemann
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – PC:30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden