Mitmachen
Referat

Volksinitiative zur Umsetzung von Volksentscheiden – Schweizer Recht geht fremdem Recht vor

Begrüssung / Gesamtübersicht der Missstände im Rechtsetzungs- und Vollzugsbereich

I. Der Rechtsstaat in Schieflage

Die klare rechtsstaatliche Regelung, wonach Volk und Stände für die Rechtsetzung auf Verfassungsstufe zuständig sind, ist in Schieflage geraten. Parlament, Bundesrat, Verwaltung und Gerichte halten sich nicht mehr an das rechtmässig gesetzte Recht und entmachten so den höchsten Gesetzgeber – den Souverän. Sie setzen Volksentscheide häufig nicht mehr um – und dies, obwohl sie von Volk und Ständen im Rahmen der Verfassung allein dafür eingesetzt worden sind, der Verfassung nachzuleben und sie umzusetzen.

II. Die Berufung auf "fremdes Recht"

Das Ausschalten des verfassungsmässigen Gesetzgebers geschieht i.d.R. durch Berufung auf "höheres" Recht. In der Regel ist dies das sogenannte internationale Recht – meist Völkerrecht genannt. Oder man beruft sich auf internationale Organisationen oder die Rechtsprechung eines internationalen Gerichts, insbesondere des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte (EGMR), der die Einhaltung der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) überwacht.

Die Verfassung sieht als Schranke der Verfassungs- und Gesetzgebung nur das sogenannt zwingende Völkerrecht vor. Was zum zwingenden Völkerrecht gehört, lässt sich, von ein paar wenigen Ausnahmen abgesehen, abschliessend aufzählen. Diese Schranke des zwingenden Völkerrechtes ist in der Bundesverfassung für die Volksinitiative ausdrücklich stipuliert. Neuerdings berufen sich die Behörden aber ganz allgemein auf Völkerrecht, d.h. internationales Recht, um Volksentscheide nicht durchsetzen zu müssen. Oder sie weiten den Begriff des zwingenden Völkerrechts immer weiter aus, sodass das Initiativrecht immer mehr eingeschränkt wird.

Der Souverän wird entmachtet – ganz nach der Art von Diktatoren.

III. Der Beispiele sind viele:

Zu erwähnen sind hier nur: Verschiedene Verfassungsnormen, die gegen den Widerstand des Parlamentes zustande gekommen sind, werden nicht mehr umgesetzt oder die Umsetzung dauert Jahre – stets unter Berufung auf fremdes Recht. Zu erwähnen sind z.Bsp. die Alpeninitiative, die Verwahrungsinitiative, die Ausschaffungsinitiative (wo Bundesrat und Ständerat sogar den vom Souverän ausdrücklich abgelehnten Gegenvorschlag umsetzen wollen), neuerdings die Durchsetzungsinitiative, die Volksinitiative gegen Masseneinwanderung. Der geplante EU-Rahmenvertrag führt zu einer massiven Beschränkung der Volksrechte. Die Nagelprobe wird sein, ob dieser Vertrag dem obligatorischen Referendum unterstellt wird oder nicht.

Die SVP hat auf dem parlamentarischen Weg alles unternommen, um die verfassungsmässige Ordnung wieder ins Lot zu bringen. Sie ist im Parlament damit gescheitert. Also ist dies durch Volksinitiative zu bewerkstelligen. 

 

Artikel teilen
über den Autor
SVP a. Bundesrat (ZH)
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
13.03.2019, von Albert Rösti
Schlimmer als befürchtet, unglaublich, völlig unzulänglich, unbrauchbar und zerstörerisch. Diese Gedanken gingen mir durch den Kopf, als... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
13.03.2019, von Nadja Pieren
Das Abkommen mit der EU sollte nicht bloss als staatspolitische Weichenstellung angesehen werden, die keinen Einfluss auf... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
13.03.2019, von Albert Rösti
Die FDP hat mit der Zustimmung zum EU-Rahmenabkommen ihre eigenen roten Linien überschritten. Sie verkauft damit die... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Eigentum

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre

Religionen

Zu unseren Werten stehen

Energiepolitik

Für eine sichere und günstige Energieversorgung

Familienpolitik

Eigenverantwortung statt Bevormundung

Finanzpolitik

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat

Gesundheitspolitik

Qualität dank Wettbewerb

Sonderfall Schweiz

Selbstbestimmt und selbstbewusst

Umweltpolitik

Intakte Umwelt für uns und unsere Nachkommen

Sportpolitik

Gut für Körper und Geist

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden