Mitmachen
Referat
Medienkonferenz vom 14. Januar 2016

Vollzugsprobleme müssen angegangen werden

Wenn ich Ihnen sage, dass Schengen/Dublin gescheitert ist, kann man dies kaum als breaking news bezeichnen. Tag für Tag wird diese Tatsache von den Nachrichten aus den EU-Mitgliedstaaten, welche beabsichtigen, an ihren Grenzen wieder Kontrollen einzuführen, bestätigt.

Leider wurden wir in den letzten Wochen Zeugen von Verbrechen, welche zeigen, dass sich unter den echten Flüchtlingen auch etliche Kriminelle befinden, welche unter Ausnutzung der Situation nach Europa reisen.

Mit unseren als „populistisch“ verschrienen Warnungen haben wir leider Recht behalten. Der Migration Grenzen zu setzen und systematische Grenzkontrollen einzuführen, erweist sich heute als richtig. Jedes Land muss die eigenen Grenzen kontrollieren, vor allem in einer Notsituation, und heute ist man sich vielerorts in Europa einig, dass dieser Moment gekommen ist. Einige Mitgliedsstaaten der EU haben dies in unmittelbarer Folge nach kriminellen und terroristischen Vorfällen erkannt, bei anderen ist die wachsende Zahl der Asylsuchenden der Grund für den Schritt in Richtung Grenzkontrollen. Wir Schweizer sollten nicht erst handeln, wenn es zu spät ist, sondern solche Schritte nun ebenfalls in die Wege leiten.

Was die Zahl der Asylgesuche anbelangt, übertrifft die Gesuchszahl in der Schweiz das europäische Mittel: die Grenze der Belastbarkeit ist in Anbetracht der immer knapperen Ressourcen erreicht. Eine gute Regierung müsste die eigenen Grenzen erkennen und entsprechend handeln. Die Schweiz braucht keine Asylgesetzrevision, wie sie von einer Parlamentsmehrheit nun vorgeschlagen wird. Die aktuelle Gesetzgebung würde genügen, wenn sie korrekt angewendet würde: die Schweiz bietet schon heute überaus faire Rahmenbedingungen für Asylsuchende und ist in der Folge – auf Kosten der Steuerzahler – mit einer wachsenden Zahl von Asylrechtsmissbrauchsfällen konfrontiert. Wir alle möchten die Verfahren beschleunigen, um eben diese Missbräuche zu bekämpfen, aber nicht um die Kapazitäten auszubauen. Die neue Gesetzgebung geht jedoch in eine andere Richtung und bringt keine Lösung für die aktuellen Probleme.

Ein wichtiges Revisionselement, welches uns auf Gemeindestufe Sorge macht, ist die Möglichkeit der Enteignung, von welcher der Bund gemäss dem neuen Gesetz gegenüber den Kantonen oder Gemeinden bei der Errichtung von Asylunterkünften Gebrauch machen kann. Damit wird jedem das Recht genommen, sich gegen die Nutzung von Bauten für Asylsuchende zu wehren, selbst wenn die Nutzung gegen den Richtplan verstösst. Das grundlegende Recht auf Eigentum wird damit auf dem Altar der Asylindustrie geopfert.

Wenn das Referendum an der Urne Erfolg hat und die Gesetzesvorlage abgelehnt wird, heisst dies, dass die Revision keine gute Idee war. Dann sollte man umdenken und machbare Lösungen anstreben, um so der wachsenden Zahl der Asylgesuche entgegenzuwirken und die Zahl der Missbräuche durch Wirtschaftsmigranten und die damit explodierenden Kosten zu senken.

Artikel teilen
Themen
über den Autor
Lega dei Ticinesi Nationalrätin (TI)
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
22.08.2019
Die SVP erachtet die vorgeschlagenen Kriterien für die Erteilung einer Reisebewilligung an Flüchtlinge generell als zu lasch.... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
15.08.2019
Der Bund vermeldet erneut weniger Asylgesuche. Das ist reine Propaganda, die suggerieren soll, dass sich die Lage... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
14.08.2019, von Heinz Brand
Das neue Asylgesetz von Bundesrätin Sommaruga vermag die wahren Probleme des Asylbereichs nicht zu lösen. Trotz rückläufigen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden