Mitmachen
Referat

Was wir hier deshalb gemeinsam fordern, ist nichts weniger als eine verbindliche Exitstrategie

Der Schaden, den die bundesrätlichen Corona-Massnahmen in der Schweizer KMU-Landschaft heute anrichten, ist grösser als der vermeintliche Nutzen, den sich der Bundesrat davon erhofft. Was wir hier deshalb gemeinsam fordern, ist nichts weniger als eine verbindliche Exitstrategie. Dies erst recht angesichts des rasch ansteigenden Immunisierungsgrads in Bevölkerung und der milderen Krankheitsverläufe mit der Virusvariante Omikron. Für uns alle hier ist klar: Die Coronamassnahmen, insbesondere die Zertifikatsflicht müssen sofort, spätestens aber am 2. Februar aufgehoben werden – sie bringen ganz einfach nichts mehr.

von Daniela Schneeberger, Nationalrätin FDP/BL, Vizepräsidentin Schweizerischer Gewerbeverband sgv

Wir haben es gehört: Homeoffice, Quarantäne & Isolation sind überholte Konzepte, welche die Wirtschaft in sowieso schon schwierigen Zeiten weiter unter Druck setzen. Sie schaden den Betrieben und ihren Angestellten; ganzen Branchen wird zusätzlicher Schaden zufügen. Dies muss aufhören – und zwar so rasch als möglich.

Eine sofortige Aufhebung der wirtschaftlichen Einschränkungen ist umso mehr nötig,

  • weil Arbeitnehmende und Arbeitgebende wieder wie gewohnt arbeiten wollen und auch müssen, um die Krise zu überwinden,
  • weil sie keine weiteren Lohneinbussen mehr hinzunehmen gewillt sind,
  • ­und vor allem, weil sich all diese Einschränkungen nicht länger begründen lassen.

Seit Tagen ist es offensichtlich: Eine Überlastung des Gesundheitswesens ist nicht zu erkennen. Trotz steigender Fallzahlen durch die Omikron-Variante sinken oder stagnieren die Belastungen in den Spitälern, statt wie angedroht zu steigen. Die von der bundesrätlichen Task Force kreierten Horror-Szenarien sind nicht eingetroffen. Folglich lassen sich auch die Einschränkungen, die aufgrund dieser Annahmen getroffen wurden, nicht länger begründen. Angesichts der sich schnell verändernden Lage ist eine feste Verlängerung von den bestehenden Massnahmen bis Ende März nicht angezeigt. Sie sind unverhältnismässig und schaden mehr, als sie nützen.

Lassen Sie mich noch ein Wort zu den Covid-Zertifikaten sagen, die heute – quasi als eine Art gesellschaftlicher Triage – noch immer eingesetzt werden. Auch sie sind im Inland nicht länger zwingend. Stattdessen müssen sie wieder so eingesetzt werden, wie es ihrem ursprünglichen Verwendungszweck entspricht: Im internationalen Personenverkehr, bei der Einreise in die Schweiz und fallweise bei gewissen Grossveranstaltungen. Im Alltag – für den Besuch im Restaurant oder im Fitnesscenter – braucht es sie nicht mehr. Zertifikate bringen hier keinen Mehrwert, im Gegenteil: Sie vernichten Werte. Und dies können wir uns nicht länger leisten. Es ist deshalb höchste Zeit, uns von diesen überholten Massnahmen zu verabschieden, mit dem Virus zu leben und einen Schritt hin zu mehr Normalität zu wagen – unseren KMU, unserer Schweiz zuliebe.

Artikel teilen
Kategorien
#allgemein
mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
19.05.2022, von Walter Wobmann
Der Bund plant eine gigantische Datensammlung, um seine einseitige, autofeindliche Verkehrspolitik durchzusetzen. Die SVP bekämpft das unnötige... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
17.05.2022
Mehr als 41 Prozent der verurteilten Ausländer dürfen in der Schweiz bleiben, obwohl die Verfassung ihre Ausschaffung... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
15.05.2022, von Martina Bircher
Der Krieg in der Ukraine hat vor allem Frauen und Kinder in die Flucht geschlagen. Dass ihnen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – PC:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden