Mitmachen
Referat
Medienkonferenz vom 20. Januar 2004

Zeit zu erwachen!

Wenn wir Sie heute kurzfristig zu dieser Pressekonferenz eingeladen haben, dann deshalb, weil in weniger als drei Wochen…

Wenn wir Sie heute kurzfristig zu dieser Pressekonferenz eingeladen haben, dann deshalb, weil in weniger als drei Wochen das Schweizer Volk eine zentrale Frage über die Zukunft unserer Verkehrsinfrastrukturen zu beantworten hat und wir den Eindruck haben, dass die Kampagne einseitig und unfair verläuft.

Es geht heute darum, die Schweiz aufzurütteln. Der Entscheid über Avanti Ja oder Nein ist ein Entscheid über die Zukunft unserer Mobilität, unserer Volkswirtschaft und ihrer Wachstumschancen, unserer Schweiz. Wenn die Schweiz ihren Wohlstand halten und vermehren will, ist sie zwingend darauf angewiesen, dass Menschen und Güter zuverlässig und schnell von einem Ort an den anderen gelangen können. Nachdem sich die Politik in den neunziger Jahren einseitig auf die Schiene konzentriert hat, braucht es in den nächsten Jahren einen verstärkten Einsatz für ein modernes und leistungsfähiges Strassennetz.

Der Avanti-Gegenvorschlag ist die erste wirtschaftspolitische Abstimmung der neuen Legislatur. Mit einem Nein zu starten wäre ein äusserst schlechtes Signal. Offenbar ist vielen im bürgerlichen Lager der 18. Mai, der 19. Oktober und der 10. Dezember 2003 in den Kopf gestiegen. Es sieht so aus, dass die Erfolge zu Selbstzufriedenheit und Faulheit geführt haben. Wenn es uns nicht gelingt, hier das Steuer herumzureissen, werden wir es nicht schaffen, den Wahlsieg von 2003 in konkrete Verbesserungen für die Schweizerinnen und Schweizer umzumünzen. Die unerwarteten Erfolge müssen uns im Gegenteil anspornen, noch mehr für eine bürgerliche Wende zu tun und alle Mittel in die politische Auseinandersetzung zu werfen.

Uns geht es heute also auch darum, selbstkritisch zu sein. Der bisherige Auftritt der Befürworter war zu brav, zu wenig plakativ und vermochte nicht zu überzeugen. Trotz eines Mitteleinsatzes in Millionenhöhe kann es nicht so recht gelingen, Wirkung zu entfalten. Es fehlt ganz offensichtlich das persönliche Engagement, das Herzblut. Die SVP hat die Kampagne für die Asylinitiative mit nicht einmal 200’000 Franken geführt und trotzdem fast gewonnen. Wenn man kämpft, wenn man bereit ist, sich Zeit zu nehmen für Veranstaltungen und Standaktionen, auf die Menschen zuzugehen, dann hat man Erfolg.

Es ist für mich unverständlich, dass die Koordination der Avanti-Kampagne bei der FDP liegt und somit bei einer Partei, die bei den Wahlen im letzten Jahr eine historische Niederlage kassiert hat, die orientierungslos in die neue Legislatur gestartet ist, die verschiedene Strömungen nur mit Mühe unter einen Hut bringen kann und – vor allem – die noch nie aus eigenen Kräften und ohne fremde Unterstützung eine Abstimmungskampagne geführt hat.

Völlig im Stich gelassen wurde die Schweiz von der CVP, die einmal mehr nicht weiss wo links und wo rechts ist, und die innert kürzester Zeit ihre Position wechselt. Erst gerade noch hatte sie im Wahlkampf versprochen, sich für die Wirtschaft und die KMU einzusetzen. Heute ist alles wieder vergessen und die CVP arbeitet lieber mit den Sozialisten zusammen.

Die SVP ist einmal mehr die einzige Partei, auf die sich bürgerliche Wähler und die Schweizer Wirtschaft verlassen können – die einzige Partei, die klar Ja sagt zum Wirtschaftswachstum und die für ihre Anliegen mit Engagement und Herzblut kämpft. Doch reicht dies wohl nicht aus, um eine bürgerliche Wende in der schweizerischen Politik herbeizuführen. Wir rufen deshalb die FDP, die bürgerlichen Teile der CVP und sämtliche Verbände, die Wirtschaftswachstum anstreben, dazu auf, mit vereinten Kräften und mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln für ein Ja zum Avanti-Gegenvorschlag zu kämpfen.

Artikel teilen
Themen
über den Autor
SVP Nationalrat (ZH)
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
03.09.2019
Im Hinblick auf die nächste Woche beginnende Herbstsession hat sich die SVP-Fraktion an ihrer heutigen Sitzung gegen... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
22.08.2019, von Christian Imark
Der Entwurf zum CO2-Gesetz, welcher die Umweltkommission des Ständerates letzte Woche vorlegte, ist ein Affront gegenüber der... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
14.08.2019
Die SVP begrüsst die Optimierungsmassnahmen, die im regionalen Personenverkehr künftig verhindern sollen, dass Überschüsse im abgeltungsberechtigten (subventionierten)... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden

Sind Sie bereit, sich für eine sichere Schweiz in Freiheit zu engagieren?

Mach mit - Wahlerfolg sichern

Engagiere dich mit uns:

Meine Zeit für eine freie und

sichere Schweiz