Mitmachen
Positionspapier

Für eine Neuausrichtung der Schweizer Internationalen Zusammenarbeit (IZA)

Zusammenfassung

Ab 2021 fliesst ein jährlicher Rekordbetrag von 2’800 Millionen Franken in die schweizerische internationale Zusammenarbeit (IZA).1 Während der Covid Krise wurden diese Beträge durch das Parlament sogar noch erhöht. COVID-19 hat beispielhaft die Herausforderungen im eigenen Land aufgezeigt. Die Eingriffe des Bundes bei der Bekämpfung kosteten den Schweizer Steuerzahler bis heute mindestens 38 Milliarden Franken.2 Die Geschäftstätigkeiten insbesondere der Kleineren und Mittleren Unternehmen (KMU) wurden stark beeinträchtigt. Arbeitnehmer und Selbständige besonders betroffener Branchen stehen vor wirtschaftlich schwierigen Zeiten. Es drohen Entlassungswellen. Arbeitsplätze sind in der Schweiz zunehmend gefährdet.

Deshalb ist es offensichtlich, zuerst die Bedürfnisse der eigenen Bevölkerung zu berücksichtigen. Damit wird das Land von Innen gestärkt, bevor mit Ausgaben für die internationale Zusammenarbeit (IZA) auf die Bedürfnisse anderer Staaten eingegangen werden kann. Eine angestrebte Senkung des Budgets für die IZA soll deren Weiterführung auf dem Niveau von 2004 sichern. Der Bund muss eine Umverteilung finanzieller Mittel in der Höhe von mehr als 1’300 Millionen CHF jährlich aus der IZA, hin zur eigenen notleidenden Bevölkerung, sicherstellen. Eine aktuell praktizierte versteckte Einkommenssteuer («UNO-Steuer») zwischen 0.4% und 0.5%, mit dem Ziel die IZA kontinuierlich auszubauen, muss bekämpft werden.3 Internationale Organisationen, insbesondere die UNO, wollen diese Steuer gar noch auf 0.7% erhöhen.

Die humanitäre Hilfe der Schweiz, welche international anerkannt ist und die Leiden der Bedürftigsten lindert, muss auf dem Niveau von 2021 fortgesetzt werden. Die restlich verbleibenden 931 Millionen CHF für die IZA sollen dort eingesetzt werden, wo die Wirkung im Ziel besonders hoch ist. Die Effizienz der Zielerreichung eines Projekts muss zwingend angemessen beurteilt werden. Thematische Überdehnungen müssen systematisch unterbunden werden. Die multilaterale Hilfe muss aufgrund der fehlenden Kontrollmöglichkeiten der Bilateralen weichen. Die verbleibende multilaterale Hilfe, insbesondere Kapitalerhöhungen an internationale Entwicklungsbanken, müssen transparent in den Krediten der IZA berücksichtigt werden. Zudem müssen Zahlungen an Organisationen in denen Bestechung oder Korruption vorkommt, eingestellt werden. Gleichzeitig ist die Migrationskooperation für alle Zielländer zu institutionalisieren, um die Migrationsströme ins Ausland einzugrenzen.

IZA Positionspapier

mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
26.11.2021, von Thomas Aeschi
Seit Beginn der Corona-Pandemie beschneidet der Bundesrat zunehmend die Persönlichkeitsrechte der Menschen in der Schweiz. Der immer... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
24.11.2021
Offensichtlich spart sich der Bundesrat die Verschärfung der Corona-Massnahmen für nach der Abstimmung zum Covid-19-Gesetz auf. Die... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
23.11.2021
Die SVP Schweiz kann dem Entwurf in der vorliegenden Form nicht zu-stimmen. Weiter verortet die SVP Überarbeitungsbedarf... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – PC:30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden