Mitmachen
Session

Sommersession 2020

Rückblick auf die vergangene Sommersession aus der Sicht von Nationalrat Thomas Aeschi (ZG) und Nationalrätin Céline Amaudruz (GE).

Positiv

Härtere Strafen für Vergewaltiger

216.483 Pa.Iv. Rickli. Erhöhung des Strafmasses bei Vergewaltigungen

Zahlreiche verurteilte Vergewaltiger kommen heute mit einer bedingten Strafe davon, ohne dass sie einen Tag im Gefängnis absitzen müssen. Ein anderer Teil sitzt nur sehr kurze (teilbedingte) Strafen ab. Das will der Nationalrat ändern. Er nahm einen Vorstoss der ehemaligen SVP-Nationalrätin Natalie Rickli an, der das Strafmass bei Vergewaltigung auf mindestens drei Jahre Freiheitsstrafe erhöhen will. Dies hat den Effekt, dass keine bedingte Strafe mehr ausgesprochen werden kann. SP und Grüne, die sich als Verfechter der Frauenrechte aufspielen, stimmten geschlossen dagegen, zusammen mit der GLP. Das Geschäft geht nun an den Ständerat.

Kinderehen endlich verbieten

18.467 Pa.Iv. Rickli. Keine Anerkennung von Kinder- und Minderjährigenehen in der Schweiz

20.3011 Mo. RK-NR. Kinder- und Minderjährigenehen nicht tolerieren

Jedes Jahr werden hunderte in der Schweiz wohnhafte Kinder und Jugendliche gegen ihren Willen verheiratet. Meist handelt es sich dabei um Personen aus fremden Kulturkreisen. Zwar gilt in der Schweiz für die Hochzeit das Mindestalter von 18 Jahren, aber viele im Ausland geschlossene Kinderehen werden von unseren Behörden im Nachhinein anerkannt. Damit soll nun endlich Schluss sein. Der Nationalrat stimmte einer Forderung aus der SVP zu, wonach Kinderehen in der Schweiz in jedem Fall ungültig sind. Stimmt auch der Ständerat zu, kann der Kampf gegen diese unmenschliche Praxis endlich konsequent geführt werden.

Nationalbank-Ausschüttung für Tilgung der Corona-Schulden verwenden

20.3450 Mo. WAK-NR. Bundesanteil der „Ausschüttung“ der Schweizerischen Nationalbank für den Abbau der Corona-Schulden einsetzen

Wegen der COVID-19-Pandemie machten Bundesrat und Parlament innert weniger Wochen duzende Milliarden Franken Schulden. Damit den kommenden Generationen nicht ein riesiger Schuldenberg überlassen wird, soll dieser möglichst schnell abgebaut werden. Deshalb stimmte der Nationalrat einer Motion zu, die den Bundesrat auffordert, die Ausschüttungen der Nationalbank vollumfänglich zur Tilgung der Corona-Schulden zu verwenden.

Negativ

Klimawahnsinn: Trotz Krise soll alles noch teurer werden

17.071 Totalrevision des CO2-Gesetzes nach 2020

Wenig überraschend schlug sich in der Totalrevision des CO2-Gesetzes der Linksrutsch der letztjährigen Parlamentswahl nieder. Konkret haben die Linken und Grünen aller Parteien einen Benzinzuschlag von 12 Rappen pro Liter beschlossen. Tatsächlich bedeutet dies aber eine Benzinpreiserhöhung von 20 Rappen pro Liter. Denn hinzu kommen 4 Rappen Steuererlass für Biotreibstoff sowie die bereits früher beschlossenen 4 Rappen für den Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrsfonds (NAF). Doch das ist noch nicht alles: Ab 2023 sollen die CO2-Grenzwerte von Heizungen so tief angesetzt werden, dass dies faktisch einem Verbot von neuen Ölheizungen gleichkommt. Die Erhöhung der Lenkungsabgabe verteuert den Liter Heizöl um 27 Rappen und führt für einen durchschnittlichen Haushalt zu jährlichen Mehrkosten von mehreren hundert Franken. Hinzu kommt eine unsoziale Ticketabgabe von – je nach Flugstrecke – 30 bis 120 Franken. Für die SVP ist deshalb klar, dass die Stimmbevölkerung beim CO2-Gesetz das letzte Wort haben muss.

Entlassungsrente statt Begrenzung der Zuwanderung

19.051 Überbrückungsleistung für ältere Arbeitslose. Bundesgesetz

Ältere Arbeitnehmende werden wegen des für die Schweiz schädlichen Personenfreizügigkeitsabkommens zunehmend durch billige EU-Ausländer ersetzt. Wegen der Corona-Krise werden wohl noch mehr Unternehmen Lohnkosten sparen und günstigere Arbeitskräfte aus dem Ausland holen. Doch statt mit der Begrenzungsinitiative endlich den Zustrom aus dem Ausland zu begrenzen, haben Bundesrat und Parlament im Eiltempo eine neue Form der Sozialhilfe aus dem Boden gestampft. Mit dieser Entlassungsrente können Unternehmen ältere Schweizer Arbeitnehmende ohne schlechtes Gewissen entlassen. Bei guter Wirtschaftslage rechnete der Bundesrat bereits mit Kosten von mehreren hundert Millionen Franken pro Jahr. Mit der Wirtschaftskrise werden es nun Kosten in Milliardenhöhe sein. Für die SVP ist klar: das Problem muss an der Wurzel gepackt werden – mit einem Ja

Parlament verschenkt Milliarden ins Ausland

20.033 Strategie der internationalen Zusammenarbeit 2021-2024

20.3131 Nachtragskredit für die humanitäre Hilfe

20.024 Weltbankgruppe und Afrikanische Entwicklungsbank. Kapitalerhöhung

20.023 IWF. Beitritt zu den geänderten Neuen Kreditvereinbarungen

Die COVID-19-Krise ist noch lange nicht ausgestanden. Dennoch beschloss das Parlament, Milliarden von Steuerfranken ins Ausland zu verschenken. Allein für die internationale Zusammenarbeit will der Nationalrat bis 2024 über 11 Milliarden Franken ausgeben. Einzig die SVP hinterfragte die Ausgaben für Entwicklungshilfe, die Afrikanische Entwicklungsbank und andere Auslandfantasien. Doch die Kürzungsanträge fanden nicht einmal bei FDP oder CVP Anklang.

Für eine freiheitliche, abendländische Gesellschaftsordnung: Ja zum Verhüllungsverbot

19.023 Ja zum Verhüllungsverbot. Volksinitiative und indirekter Gegenvorschlag

Das Tessin, St. Gallen und mehrere unserer Nachbarstaaten kennen bereits ein Verhüllungsverbot. Es führt zu mehr Sicherheit und zur Durchsetzung einer freiheitlichen Gesellschaftsordnung. Statt das Verbot auf die ganze Schweiz auszudehnen und der Volksinitiative zuzustimmen, verabschiedeten National- und Ständerat einen Schein-Gegenvorschlag. So soll sich der Bund unter Einsatz von Millionen an Steuerfranken für die Gleichstellung der Frau im In- und Ausland einsetzen.

Ehe für alle und Samenspende für lesbische Paare

13.468 Ehe für alle

Mit der eingetragenen Partnerschaft sind schwule und lesbische Paare bereits heute in wichtigen Fragen, wie z.B. dem Erbrecht, der traditionellen Ehe zwischen Frau und Mann gleichgestellt. Unter dem Titel «Ehe für alle» will Links mit Unterstützung von GLP und FDP nun aber die Institution der Ehe auch für Homosexuelle öffnen. So sollen lesbische Paare nach dem Willen des Nationalrats Zugang zu Samenspenden erhalten und später soll Homosexuellen auch die Adoption von Kindern gewährt werden. Im Nationalrat stimmte die SVP gegen die «Ehe für alle». Das Geschäft geht nun in den Ständerat.

Artikel teilen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
10.07.2020
Die SVP Schweiz lehnt das Covid-19-Gesetz ab. Die SVP Schweiz lehnt es grundsätzlich ab, den notrechtlichen Massnahmen... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
01.07.2020, von Michaël Buffat
Am 27. September stimmen wir über die Begrenzung der Zuwanderung ab. Dabei sind wir nicht das einzige... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
30.06.2020
Die SVP begrüsst, dass ihr Bundesrat Ueli Maurer mit Grossbritannien Verhandlungen betreffend eines Financial-Services-Abkommens aufgenommen hat, das... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Umwelt

Eine lebenswerte Umwelt für heute und morgen.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden