Mitmachen
Vernehmlassung

06.490 Parlamentarische Initiative. Mehr Schutz der Konsumentinnen und Konsumenten. änderung von Art

06.490 Parlamentarische Initiative. Mehr Schutz der Konsumentinnen und Konsumenten. Änderung von Artikel 210 OR

Vernehmlassungsantwort der Schweizerischen Volkspartei (SVP)

Die SVP lehnt die Verlängerung der Verjährungsfrist für Sachmängelansprüche beim Fahrniskauf ab. Die damit verbundene Änderung der Art. 199 und 210 OR wird argumentativ lediglich mit einer Anpassung an internationale Vorgaben (Wiener Kaufrecht und EU-Richtlinie) gerechtfertigt, ohne dass eine sachliche, fallbezogene Abwägung der Vor- und Nachteile vorgenommen wird. Der Revisionsvorschlag widerspricht dem rechtlichen Grundsatz einer möglichst zeitnahen Herstellung von Rechtsfrieden und schränkt die Vertragsfreiheit unnötig ein. Die SVP unterstützt dagegen eine Angleichung der Verjährungsfrist für Ansprüche aus Mängeln einer beweglichen Sache, welche bestimmungsgemäss für ein unbewegliches Werk verwendet wurde und dessen Mangelhaftigkeit verursacht hat, an die fünfjährige Frist, welche für den Besteller eines unbeweglichen Bauwerkes gegenüber dem Unternehmer gilt. Diese ist sachlich gerechtfertigt, führen die unterschiedlichen Fristen in der Praxis doch nachweislich zu Rechtsunsicherheiten und stossenden Ergebnissen.

Die SVP lehnt die Verlängerung der Verjährungsfrist für Sachmängelansprüche beim Fahrniskauf und damit eine Revision der Art. 199 und 210 OR ab. Der Käufer geniesst gegenüber dem verschuldensunabhängig gewährleistungspflichtigen Verkäufer bereits genügend Rechtsbehelfe, welche den Parteien anderer Vertragsarten nicht in diesem Ausmass zur Verfügung stehen. Im Sinne einer möglichst zeitnahen Herstellung von Rechtsfrieden haben sich kurze Verjährungsfristen zudem grundsätzlich bewährt. Ausserdem steht es dem Verkäufer frei, für bestimmte Produkte mehrjährige Gewährleistungsgarantien festzulegen, was auch regelmässig geschieht, stehen inländische Erzeugnisse doch vermehrt in einem Konkurrenzverhältnis zu ausländischen Fabrikaten, deren Händler aufgrund einer EU-Richtlinie dem Käufer während mindestens zweier Jahre Gewährleistungsrechte einräumen müssen. Entgegen diesen Zwangsvorschriften baut die schweizerische Privatrechtsordnung jedoch auf die Eigenverantwortung der Marktteilnehmer – und damit vor allem auch der Konsumenten -, weshalb eine Einschränkung der Vertragsfreiheit in dieser Angelegenheit nicht unterstützt werden kann.

Zu begrüssen ist hingegen der Vorschlag, für Ansprüche aus Mängeln einer beweglichen Sache, welche bestimmungsgemäss für ein unbewegliches Werk verwendet wurde und dessen Mangelhaftigkeit verursacht hat, an die fünfjährige Verjährungsfrist für unbewegliche Werke anzuknüpfen (so mittels Art. 210 Abs. 2 VE-OR), verhindern die unterschiedlichen Fristen doch die Koordination der Forderungen aus Werkvertrag und Kaufvertrag, was in der Praxis zu stossenden Ergebnissen führt. So kann der Unternehmer vom Besteller während fünf Jahren belangt werden, derweil ersterer gegen seine Lieferanten nur während eines Jahres vorgehen kann. Dasselbe Problem stellt sich ihm, wenn er einen Subunternehmer mit der Erstellung eines beweglichen Werkes beauftragt.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Vernehmlassung
Artikel teilen
14.03.2022
Die SVP lehnt die vorliegende Revision ab, weil sie die Bürgerinnen und Bürger durch höhere Telekommunikationstarife und... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
19.02.2022
Schon 2024/25 wird die Schweiz vor allem im Winter nicht mehr genügend Strom haben. Die Bundeshausfraktion der... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
14.02.2022
Die vorliegende Vernehmlassung will mit «weitreichenden Änderungen», insbesondere in den Bereichen der vorgelagerten Prozesse wie Teilen, Wiederverwenden,... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden