Mitmachen
Vernehmlassung

10.519: Parlamentarische Initiative. Modifizierung von Artikel 53 StGB – Eröffnung des Vernehmlassungsverfahrens

Die SVP kann der Vorlage insgesamt zustimmen, wobei sie die Variante 2 bevorzugt. Grundsätzlich hätte es die SVP vorgezogen, Art. 53 StGB ersatzlos zu streichen, was eine Parlamentsmehrheit jedoch ablehnte. In diesem Sinne geht die Vorlage generell in die richtige Richtung. In der Tat kam in der Praxis der Eindruck auf, dass Art. 53 StGB eine Art «Freikauf von Strafe» darstellt. Dem soll vorliegend richtigerweise entgegengewirkt werden.

Art. 53 StGB regelt die Wiedergutmachung und ist seit dem 1. Januar 2007 in Kraft. Hiernach kann die zuständige Behörde von einer Strafverfolgung (einer Überweisung an das Gericht oder einer Bestrafung) absehen, wenn der Täter den Schaden gedeckt (oder alle zumutbaren Anstrengungen unternommen hat), die Voraussetzungen für die bedingte Strafe erfüllt sind und das Interesse der Öffentlichkeit und des Geschädigten an der Strafverfolgung gering sind. Anwendbar ist diese Bestimmung auf sämtliche Delikte des StGB und des Nebenstrafrechts und eine der drei Gründe für eine Strafbefreiung. Neben der Wiedergutmachung sind dies das «fehlende Strafbedürfnis» (Art. 52 StGB) sowie die «Betroffenheit des Täters» (Art. 54 StGB).

Dass der Anwendungsbereich von Art. 53 StGB einzuschränken ist, ist im Parlament grundsätzlich unbestritten. Im Rahmen der Vorlage 10.522 setzte sich die SVP für eine gänzliche Aufhebung dieser Bestimmung ein, was jedoch keine Mehrheit fand. Strittig ist vorliegend, wie stark der Anwendungsbereich von Art. 53 StGB eingeschränkt werden soll. Die Kommissionsmehrheit (Variante 1) schlägt vor, dass die Bestimmung nur angewandt werden darf, wenn «als Strafe eine bedingte Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr, eine bedingte Geldstrafe oder eine Busse in Betracht komme»; die Minderheit (Variante 2) hingegen will Freiheitsstrafen vom Katalog ausnehmen und die Bestimmung nur dann anwenden, wenn «als Strafe eine bedingte Geldstrafe oder eine Busse in Betracht kommt». Die Variante 2 ist aus Sicht der SVP zu unterstützen.

mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
12.04.2019, von Barbara Keller-Inhelder
Nach den Terroranschlägen von Paris 2015 wollte die EU reagieren. Aber leider nicht mit der konsequenten Ausschaffung... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
11.04.2019, von Jean-François Rime
Terroranschläge können mit diesem neuen Gesetz nicht verhindert werden. Aber die Schweizer Schützen trifft es voll. Deshalb... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
10.04.2019
Strassburger Richter verhindern die Ausschaffung eines Vergewaltigers. Dass fremde Richter in der Schweiz bestimmen ist für die... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden