Mitmachen
Vernehmlassung

11.431 Parlamentarische Initiative. Rehabilitierung administrativ versorgter Menschen

Die SVP anerkennt, dass im Bereich „administrativ versorgter Menschen" viel Leid zugefügt wurde. Dennoch lehnt die SVP den Erlass eines entsprechenden Bundesgesetzes ab, denn auch ein solches kann…

Vernehmlassungsantwort der Schweizerischen Volkspartei (SVP)

Die SVP anerkennt, dass im Bereich „administrativ versorgter Menschen“ viel Leid zugefügt wurde. Dennoch lehnt die SVP den Erlass eines entsprechenden Bundesgesetzes ab, denn auch ein solches kann erfolgte Ungerechtigkeiten nicht wieder gut machen. Es ist zudem fraglich, ob der heutige Gesetzgeber in der Lage ist, unvoreingenommen über eine in der Vergangenheit bestehende Rechtslage und Praxis zu urteilen. Andererseits ist gegen eine Anerkennung des Unrechts und eine historische Aufarbeitung dieses Themas nichts einzuwenden. Beides ist jedoch auch ohne Bundesgesetz möglich.

Bis zur Einführung der Bestimmungen zur fürsorglichen Freiheitsentziehung im Jahr 1981 wurden in der Schweiz Frauen und Männer sowie Jugendliche aufgrund von „Arbeitsscheue“, „lasterhaftem Lebenswandel“, „Liederlichkeit“ und ähnlichen Vorwürfen „administrativ versorgt“. Neben Verwaltungsbehörden waren auch richterliche Gremien sowie Eltern von Betroffenen in den Entscheidungsprozess involviert.

Aus heutiger Sicht muss die damalige Praxis als stossend bezeichnet werden und führte mitunter zu einem grossen Leid der Betroffenen. Manche litten zeitlebens darunter. Was heute als undenkbar und stossend empfunden wird, war aus damaliger Sicht und den damals geltenden Wertvorstellungen jedoch rechtens. Dieser Tatsache gilt es bei der Aufarbeitung Rechnung zu tragen.

Das vorgeschlagene Bundesgesetz soll unter anderem den Zugang der Betroffenen zu ihren Akten ermöglichen und die Archivierung gewährleisten. Dazu braucht es kein eigenes Bundesgesetz. Eine Wiedergutmachung finanzieller Art wird richtigerweise negiert. Hinsichtlich einer historischen Aufarbeitung ist der Schweizerische Nationalfonds einer unabhängigen Kommission, die aus Expertinnen und Experten verschiedener Fachrichtungen besteht, vorzuziehen. Auch dies kann im Rahmen eines entsprechenden Auftrags und ohne neue gesetzliche Grundlage erfolgen.

 

Artikel teilen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
25.09.2022
Das Ja des Stimmvolks zur AHV-Reform ist ein wichtiger Schritt zur Sicherung der Renten für alle. Die... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
22.09.2022
Die SVP lehnt die vorliegende Vernehmlassungsvorlage ab. Zwar hat die Fraktion seinerzeit die der Vorlage zugrundeliegenden –... mehr lesen
Vernehmlassung
Artikel teilen
21.09.2022
Wir begrüssen das bilaterale Abkommen mit Indonesien und sind mit der unterbreiteten Vorlage, so wie sie steht,... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Sport

Gut für Körper und Geist.

Mensch, Familie, Gesellschaft

Eigenverantwortung statt Bevormundung.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden