Mitmachen
Vernehmlassung

18.441 Parlamentarische Initiative. Indirekter Gegenentwurf zur Vaterschaftsurlaubsinitiative.

Die SVP Schweiz lehnt den indirekten Gegenentwurf aus denselben Gründen ab, aus denen sie sich gegen die Vaterschaftsinitiative stellt. Die KMU würden durch eine weitere staatliche Zwangsurlaubvorgabe und die Erhöhung des EO-Lohnprozentes unnötig mehrbelastet.

Entgegen allen heute kursierenden Gleichmachungsdogmen verlangt das frisch geborene Kind nach der Mutter. Der Vaterschaftsurlaub generiert deshalb in beiden Varianten Mehrkosten ohne einen angemessenen Mehrwert. Die SVP lehnt vor allem die für die Finanzierung des zweiwöchigen Vaterschaftsurlaubs notwendige Erhöhung des EO-Beitragssatzes auf 0,5 Lohnprozentpunkte entschieden ab.

Wie die SVP schon in ihrer Vernehmlassungsantwort zur «Verbesserung der Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Angehörigenbetreuung» festgehalten hat, besteht die Idee des Sozialstaates nicht darin, durch Umverteilung individuelle Annehmlichkeiten zu ermöglichen. Solche unnötigen Ausbauausnahmen sind ein Hohn für jene Bevölkerungsgruppen und Unternehmen, die wegen ständig steigender Steuern und Lohnkosten tatsächlich in finanzielle Bedrängnis geraten.

Der zentrale Irrtum der Initiative und des indirekten Gegenentwurfs besteht darin, dass die Befürworter sich unter «sozial» nur das vorstellen können, was staatlich vorgeschrieben wird. Gerade kleine und mittlere Unternehmen finden schon heute mit ihren Angestellten sozialpartnerschaftliche Lösungen, damit diese ihr frisches Elternglück im Einklang mit ihren beruflichen Verpflichtungen geniessen können.

Der Staat würde solchen Unternehmen besser Anreize in Form steuerlicher Entlastung anbieten, statt ihnen weitere Zwangsurlaubvorgaben aufzubürden. Der Vaterschaftsurlaub ist ausserdem nur eine von diversen pendenten sozialstaatlichen Ausbauforderungen, welche die Wirtschaft zusätzlich belasten würden.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
20.01.2020, von Alex Kuprecht
Ausgerechnet mit teuren Überbrückungsleistungen steigt der Bundesrat in den Kampf gegen die Begrenzungsinitiative. Der Plan ist für... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.01.2020
Die SVP lehnt die vom Bundesrat vorgeschlagenen Überbrückungsleistungen (ÜL) ab. Allerdings scheiterte ihr Antrag in der Finanzkommission... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
04.12.2019, von Marcel Dettling
Die Schweizer Bevölkerung hat die 8,5-Millionen-Grenze überschritten. Mit ihrer Verklärung der Personenfreizügigkeit und einer verantwortungslosen Asylpolitik sorgen... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Wir sind Heimat

Die Schweiz hat eine eigene Geschichte, sie ist geprägt von ihren Kulturen, von ihren Traditionen, ihren Werten und den Menschen, die hier im friedlichen Miteinander leben.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden