Mitmachen
Vernehmlassung

Abkommen zwischen der Schweiz und den USA zur erleichterten Umsetzung von FATCA

Um an steuerrelevante Informationen ihrer Bürger zu kommen, setzen die USA mit FATCA ihr Landesrecht weltweit durch und missachten damit die Souveränität anderer Staaten. Dabei ist es…

Abkommen zwischen der Schweiz und den USA zur erleichterten Umsetzung von FATCA und Entwurf für ein Bundesgesetz über die Umsetzung dieses Abkommens

Antwort der Schweizerischen Volkspartei (SVP)

Um an steuerrelevante Informationen ihrer Bürger zu kommen, setzen die USA mit FATCA ihr Landesrecht weltweit durch und missachten damit die Souveränität anderer Staaten. Dabei ist es offensichtlich, dass die USA entschlossen sind, FATCA zur Anwendung zu bringen. Zu diesem Zweck wird den betroffenen Finanzdienstleistern unter anderem eine Strafsteuer angedroht. Für die Schweiz stellt sich damit die Frage, wie sie sich als souveräner Staat in diesem Zusammenhang positioniert. Der Bundesrat hat nun mit den USA ein Abkommen über eine erleichterte Umsetzung von FATCA unterzeichnet. Damit unterwirft sich auch die Eidgenossenschaft den von den USA diktierten Spielregeln, was einem Souveränitätsverlust gleichkommt. Gleichzeitig macht sich die Schweiz damit zum Vollzugsgehilfen der USA und unterstützt ein rechtsstaatlich unhaltbares Vorgehen. Das Abkommen zwischen der Schweiz und den USA folgt dem sogenannten Modell II. Dieses Umsetzungsmodell verhindert zumindest, dass es zu einem automatischen Informationsaustausch kommt. Die SVP spricht sich indes klar dafür aus, dass Finanzinstitute, die sich den FATCA-Regeln unterziehen wollen, mit der amerikanischen Steuerbehörde eine Vereinbarung abschliessen. Auf einen Staatsvertrag ist zu verzichten.

Mit FATCA werden Banken und Finanzdienstleister weltweit amerikanischem Recht unterworfen und gezwungen, der amerikanischen Steuerbehörde IRS inskünftig auf regelmässiger Basis Daten amerikanischer Kunden zu liefern. Nach dem Inkrafttreten von FATCA müssen schweizerische Banken und Finanzinstitute die US-amerikanische Steuerbehörde IRS also über Identität und Vermögenswerte der von ihnen betreuten US-amerikanischen Kundschaft informieren.

Als Repressalie für die Durchsetzung von FATCA dient den USA eine 30%-ige Quellensteuer, welche auf sämtlichen Erträgen und Verkaufserlösen aus US-Wertschriftentransaktionen erhoben wird, sofern sich eine Bank oder ein Finanzdienstleister nicht zur Einhaltung von FATCA verpflichtet. Dieses Vorgehen widerspricht den Grundsätzen der internationalen Zusammenarbeit fundamental. Die Vereinigten Staaten setzen sich allerdings Kraft ihrer politischen und wirtschaftlichen Stärke über diese internationalen Standards und das Recht anderer Staaten hinweg und zwingen der gesamten Welt ihre Bestimmungen auf. Aufgrund der wirtschaftlichen Bedeutung und der Macht der USA kann sich diesem Diktat jedoch kaum ein Land entziehen, faktisch bleibt den sogenannten „Vertragspartnern“ also gar keine andere Wahl als die Weisungen aus den USA zu akzeptieren und umzusetzen, da sie andernfalls mit schwerwiegenden Strafsteuern, Sanktionen und weiteren Markthemmnissen rechnen müssen.

Die geringfügigen „Erleichterungen“ durch einen Staatsvertrag wie zum Beispiel die Befreiung der Pensionskassen sind nicht mehr als ein schwacher Trost hinsichtlich der massiven Zugeständnisse, welche die Schweiz mit dem Abkommen gegenüber den USA macht. Zudem stellt sich die Frage, ob die vom Bundesrat in den Raum gestellten „Erleichterungen“ nicht auch ohne Staatsvertrag zu haben wären. Ein Staatsvertrag in diesem Bereich kommt letztlich einem Souveränitätsverlust gleich und macht die Schweiz zum Vollzugsgehilfen der USA.

Vor diesem Hintergrund lehnt die SVP einen Staatsvertrag zu FATCA mit den USA ab. Damit kann zumindest sichergestellt werden, dass sich die Schweiz als Staat nicht dem Druck der USA beugt und sich per Staatsvertrag einem imperialistischen Rechtsverständnis unterwirft. Das Abkommen sieht zudem eine dynamische Rechtsübernahme vor, was die SVP grundsätzlich ablehnt.

 

mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
17.04.2019, von Werner Salzmann
Dass die EU-Waffenrichtlinie Ausnahmebewilligungen zulässt, ist Augenwischerei. Wahr ist: ein Ja zu dieser scheinheiligen Vorlage führt dazu,... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
16.04.2019
Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N) fordert vom Bundesrat Nachverhandlungen beim institutionellen Rahmenvertrag mit der EU. Zudem verlangt... mehr lesen
Editorial
Artikel teilen
12.04.2019, von Barbara Keller-Inhelder
Nach den Terroranschlägen von Paris 2015 wollte die EU reagieren. Aber leider nicht mit der konsequenten Ausschaffung... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Bildung

Abgehobene Reformen stoppen, zurück zur praxisorientierten Bildung.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Sozialwerke

Sozialwerke sichern – Missbräuche bekämpfen.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden