Mitmachen
Vernehmlassung

Änderung der Asylverordnung 2 und der Verordnung über die Integration von Ausländerinnen und Ausländern; Umsetzung der Integrationsagenda Schweiz und Abgeltung der Kantone für die Kosten von unbegleiteten Minderjährigen im Asyl- und Flüchtlingsbereich

Die SVP lehnt die grundsätzliche Stossrichtung der bundesrätlichen Integrationspolitik und damit die vorgeschlagenen Verordnungsänderungen ab. Für eine erfolgreiche Integration müssen die grundsätzliche Bereitschaft und das Engagement von den ausländischen Personen selbst ausgehen. Darüber hinaus droht mit den vorgeschlagenen Anpassungen eine weitere Vermischung der unterschiedlichen Kategorien von Flüchtlingen bzw. Migranten. Die vorläufig Aufgenommenen sind grundsätzlich von Integrationsmassnahmen auszuschliessen, um Fehlanreize zu verhindern. Ansonsten wird dieser temporäre Status noch vermehrter von Wirtschaftsmigranten missbraucht, deren Heimatstaaten sich weigern, eigene Staatsbürger zurückzunehmen.

Die SVP ist überzeugt, dass der Integrationswille primär von den betroffenen Personen selbst kommen muss und keine originäre Staatsaufgabe darstellt. Aus diesem Grund wird die Verdreifachung der Integrationspauschale abgelehnt.

Darüber hinaus lehnt die SVP ab, dass vorläufig Aufgenommene aktiv integriert werden sollen. Vorläufig aufgenommene Ausländer sind Personen, welche aufgrund besonderer Umstände (Vollzug der Weg- oder Ausweisung nicht möglich oder zulässig) die vorläufige Aufnahme in der Schweiz erhalten. Diese Personen sind per Definition nur temporär in der Schweiz und müssten sie so bald als möglich wieder verlassen. Je stärker sie integriert werden, desto unrealistischer ist eine Ausreise aus der Schweiz. Im Sinne einer selbsterfüllenden Prophezeiung besteht hier somit die Gefahr, dass die vorläufige Aufnahme als weiterer Einwanderungskanal missbraucht wird von Personen, die weder Asylrecht noch eine reguläre Arbeitsmigration geltend machen können.

Insgesamt erweckt die Vorlage – allen voran die Erhöhung der Integrations- bzw. Betreuungspauschalen – den Eindruck, der Bund wolle die negativen Folgen seiner verfehlten Asylpolitik der vergangenen Jahre abdämpfen bzw. hinauszögern. Die SVP lehnt solche Symptombekämpfung ab und fordert, die kostentreibenden Faktoren zu bekämpfen. Dazu gehört neben der konsequenteren Rückschaffung von vorläufig Aufgenommenen auch eine kritische Hinterfragung der Notwendigkeit der kostenintensiven Betreuung angeblich minderjähriger Asylsuchender.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Medienmitteilung
Artikel teilen
21.09.2021
Angesichts der drohenden Fluchtwelle aus Afghanistan hat die Bundeshausfraktion der SVP in der aktuellen Herbstsession eine dringliche... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
04.09.2021
Es ist stossend, dass sich immer mehr abgewiesene Asylbewerber, ausländische Straftäter und andere Ausreisepflichtige einer Ausschaffung entziehen,... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Internet und Digitalisierung
Für ein freies Internet.
Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – PC:30-8828-5

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden