Mitmachen
Vernehmlassung

Änderung der Eigenmittelverordnung und der Bankenverordnung (Eigenmittelanforderungen Banken – Rekalibrierung TBTF und Kategorisierung)

Am 22. Dezember 2015 hat das Eidgenössische Finanzdepartement EFD die Anhörung zur Änderung der Eigenmittelverordnung (ERV) und der Bankenverordnung (BankV) eröffnet. Der Bundesrat hat die Eckwerte zur Anpassung der Schweizer TBTF-Regulierung am 21. Oktober 2015 verabschiedet und kommuniziert. Mit den vorgeschlagenen Anpassungen wird Schweiz zu einem der Länder mit den strengsten Kapitalanforderungen gehören, welches im Bereich der „Total-Loss Absorbing Capacity (TLAC) noch deutlich über den internationalen Standard des Financial Stability Boards (FSB) hinausgeht. 

Am 22. Dezember 2015 hat das Eidgenössische Finanzdepartement EFD die Anhörung zur Änderung der Eigenmittelverordnung (ERV) und der Bankenverordnung (BankV) eröffnet. Wir danken Ihnen bestens für die Gelegenheit zur Stellungnahme.

Der Bundesrat hat die Eckwerte zur Anpassung der Schweizer TBTF-Regulierung am 21. Oktober 2015 verabschiedet und kommuniziert. Mit den vorgeschlagenen Anpassungen wird Schweiz zu einem der Länder mit den strengsten Kapitalanforderungen gehören, welches im Bereich der „Total-Loss Absorbing Capacity (TLAC) noch deutlich über den internationalen Standard des Financial Stability Boards (FSB) hinausgeht. 

Die SVP findet es problematisch und nicht nachvollziehbar, dass die nun vorliegenden Detailbestimmungen der ERV und der BankV eine Anzahl von wesentlich verschärften Anforderungen enthalten, die über die vom Bundesrat im Oktober 2015 verabschiedeten Eckwerte hinausgehen. Dies umso mehr, als dass das heutige Regulierungsmodell im Dezember 2014 analysiert und insgesamt als positiv beurteilt worden ist. 

Die Verordnungen müssen aus Sicht der SVP dahingehend überarbeitet werden, dass diese sich konsequent an den internationalen Vorgaben orientieren, jedoch nicht im Sinne eines „Swiss Finish“ darüber hinausgehen. Dies betrifft beispielsweise die Anforderungen an Bail-in-Instrumente, die aufgrund einer abweichenden Definition (Art. 126a ERV) mit der FSB TLAC-Regulierung nicht kompatibel ist und damit die ungehinderte Mittelaufnahme der Schweizer Banken im globalen Wettbewerb negativ beeinflussen würde.

Weiter lehnen wir diejenigen Änderungsvorschläge, die zu einer Ausweitung des Ermessungsspielraums der FINMA führen, ab. Stattdessen sind die ursprünglichen Formulierungen beizubehalten. 

Die SVP weist an dieser Stelle erneut darauf hin, dass insbesondere die Umsetzung der organisatorischen TBTF-Vorgaben von entscheidender Bedeutung für die Volkswirtschaft ist. Die SVP fordert den Bundesrat auf, insbesondere hier auf eine rasche und vollständige Umsetzung zu achten. Im Gegenzug sollte auf übertriebene Regulierungen und administrative Auflagen, welche den Handlungsspielraum der Banken einschränkt, verzichtet werden.

 

Artikel teilen
mehr zum Thema
Editorial
Artikel teilen
23.06.2022, von Michael Graber
Die Art, wie die Mitte-Links-Mehrheit das 2021 vom Volk abgelehnte CO2-Gesetz via Gletscher-Initiative durchs Parlament mogeln will,... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Marco Chiesa
Der Mittelstand und die Unternehmen leiden unter den massiv höheren Treibstoffpreisen. Die SVP setzt sich vehement für... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Manuel Strupler
Die Zehn-Millionen-Schweiz ist schon bald Wirklichkeit – mit verheerenden Folgen für unser schönes Land. Die SVP bereitet... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Eigentum stärken - Freiheit stärken

Gegen Enteignung, für den Schutz der Privatsphäre.

Sport

Gut für Körper und Geist.

Sicherheit, Recht und Ordnung

Opferschutz statt Täterschutz.

Religion

Zu unseren Werten stehen.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Ausländerpolitik

Zuwanderung auf ein gesundes Mass reduzieren.

Werkplatz Schweiz

Mehr Wirtschaftsfreiheit statt Bürokratie.

Finanzen, Steuern, Abgaben

Mehr dem Mittelstand, weniger dem Staat.

Energie

Für eine Energieversorgung mit Zukunft.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden