Mitmachen
Vernehmlassung

Änderung der Radio- und Fernsehverordnung (RTVV)

Die Schweizerische Volkspartei lehnt die vorliegenden Änderungen der RTVV ab. Mit dieser Verordnung wird das Parlament einmal mehr vor vollendete Tatsachen gestellt, bevor die erneut versprochene, breite Diskussion über die künftige Ausrichtung des Service public erfolgt ist.

Die SVP weist darauf hin, dass das Bundesgericht in Sachen «Admeira» (Werbezusammenschluss von SRG, Swisscom und Ringier) noch keinen rechtskräftigen Entscheid gefällt hat. Ebenfalls sind politische Vorstösse hängig, die eine Marktlösung im Zusammenhang mit werberelevanten Daten fordern. Jetzt die zielgruppenspezifische Werbung einseitig für gebührenfinanzierte Sender und auf dem Weg einer Verordnung zu regeln, zeigt, dass das zuständige Departement nicht an einer Diskussion interessiert ist. Vielmehr soll – auch mit der neuen SRG-Konzession, zu der wir später Stellung nehmen werden – bereits auf einen weiteren Ausbau und eine erneute Vergrösserung des Tätigkeitsbereichs der SRG hingearbeitet werden. Dies provoziert weitere Wettbewerbsverzerrungen und ist, auch vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion («No Billag-Initiative»), klar abzulehnen.

Die SVP begrüsst hingegen die Erhöhung des Anteils untertitelter SRG-Sendungen für Menschen mit Sinnesbehinderung.

Keine Staats-Depeschenagentur
Art. 44a zeigt einmal mehr exemplarisch auf, weshalb man die «No Billag-Initiative» annehmen sollte. Es ist noch nicht einmal darüber abgestimmt, schon will der Bundesrat den Kreis der Empfänger von Erträgen aus der Mediensteuer via Verordnung ausdehnen – und damit neue Abhängigkeiten schaffen. Über die Beteiligung an den Erträgen der Radio- und TV-Gebühren werden so immer mehr Medien vom Staat abhängig gemacht. Dass darunter die unabhängige Berichterstattung leidet, ist selbsterklärend.

Nach der SRG, und vielen privaten Radio- und Regionalfernseh-Sender, soll jetzt auch die SDA «Billag-Gebühren» erhalten. Mit Bezug auf die Vorarbeiten zum neuen Mediengesetz wird im Departement sogar davon gesprochen, künftig auch Online-Medien mit Steuergeldern zu unterstützen. Dies Tendenzen lehnen wir klar ab.

Ebenso lehnen wir die faktische Verstaatlichung der Schweizerischen Depeschenagentur SDA ab. Es ist Aufgabe der SDA und der Aktionäre, eine marktgerechte Lösung zu finden.

Fazit
Die SVP fordert einen Marschhalt, bis die im Rahmen der Volksabstimmung über die «No Billag-Initiative» versprochene Service public-Diskussion stattgefunden hat. Im Zusammenhang mit werberelevanten Nutzungsdaten muss eine Marktlösung gefunden werden, so wie das die privaten Anbieter, die Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen des Nationalrats sowie verschiedene politische Vorstösse fordern. Sollte der Bundesrat an der RTVV-Revision festhalten und der SRG die zusätzlichen Werbeeinnahmen ermöglichen, ist eine unverzügliche, weitere Senkung der Radio- und TV-Gebühren unumgänglich.

Artikel teilen
Themen
mehr zum Thema
Parteizeitung
Artikel teilen
23.06.2022, von Thomas Matter
Die SRG-Initiative «200 Franken sind genug!» ist lanciert. Nationalrat Thomas Matter erklärt, wie sie Private und Unternehmen... mehr lesen
Medienmitteilung
Artikel teilen
27.04.2022
Dass die Ombudsstelle der SRG die eklatante Grenzüberschreitung von Arena-Moderator Sandro Brotz gegenüber SVP-Fraktionspräsident Thomas Aeschi als... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
21.04.2022, von David Trachsel
Mit dem neuen Filmgesetz will uns der Staat erneut bevormunden. Die sogenannte «Lex Netflix» drückt uns eine... mehr lesen
weiterlesen
Themen & Standpunkte
Asylpolitik

Asylchaos stoppen.

Aussenpolitik

Unabhängigkeit und Selbstbestimmung.

Verkehr

Kampf den Staus und Schikanen im Strassenverkehr.

Freiheit und Sicherheit

Bedrohte Freiheit verteidigen.

Armee

Sicherheit für unsere Bevölkerung.

Medien

Mehr Vielfalt, weniger Staat.

Landwirtschaft

Für eine einheimische Produktion.

Kultur

Kultur ist keine Staatsaufgabe.

Gesundheit

Qualität dank Wettbewerb.

Social Media
Besuchen Sie uns bei:
Oder öffnen Sie unsere Social Pinwand. Alle Posts und Bilder auf einer Seite.
Newsletter
Wenn Sie regelmässig über die SVP und unsere Arbeit informiert werden wollen, abonnieren Sie hier unseren Newsletter.
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel.031 300 58 58 – E-Mail:info@svp.ch – IBAN:CH83 0023 5235 8557 0001 Y

Diese Seite teilen

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden